Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

Mi 12.00 Uhr Film
PhilharmonieLunch<br>Der Flamenco Clan (Herencia Flamenco)
Datum: Mittwoch, 17. Oktober, 12:00 Uhr
Veranstalter: KölnMusik gemeinsam mit Kino Gesellschaft Köln, <br />Medienpartner choices
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D/E 2005, 30‘ Auszüge, Blu-ray, OmU, Regie: Michael Meert

Josemi Carmona, Gitarrist des De Cerca trio, das am 12. Oktober in der Kölner Philharmonie ein Konzert gibt, entstammt einer legendären Musiker-Familie. Der Dokumentarfilm über die Familie Carmona DER FLAMENCO CLAN von Autor und Regisseur Michael Meert erzählt das vier Generationen umspannende Epos einer Gitano-Dynastie. Zusammen mit seinen höchst lebendigen Protagonisten unternimmt der Film eine innere und äußere Reise zu den archaischen Wurzeln ihrer Musik in den Höhlen des Sacromonte, um von hier aus die Entwicklung des zeitgenössischen Flamenco und nicht zuletzt des modernen Spaniens zu spiegeln.

Mi 17.40 Uhr Film
Datum: Morgen 17.40 Uhr - Morgen 19.10 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Morgen 19.00 Uhr - Morgen 20.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Mi 20.50 Uhr Film
Datum: Morgen 20.50 Uhr - Morgen 22.50 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

IND 2018, 101‘ DCP, OmU, Regie: Sridhar Rangayan

Ein junger indischer Mann soll nach dem Willen seines Vaters, eines Brahmanen, eine arrangierte Ehe eingehen. Der Regisseur, der auch das Kashish Film Festival in Mumbai leitet, wird zu Gast sein und wir reden mit ihm auch über die historische Abschaffung des indischen Strafparagraphen Section 377 im September.

Do 17.40 Uhr Film
Datum: 18.10.2018 17.40 Uhr - 18.10.2018 19.10 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Do 19.10 Uhr Film
Datum: 18.10.2018 19.10 Uhr - 18.10.2018 20.40 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

USA 2017, 86‘, DCP, OmU, Regie: Frazer Bradshaw

Lenora und ihr Freund Arlan überlegen, ihre Beziehung zu öffnen. Aus einem Ob und Wie wird schnell ein Wann. Als sie die deutsche Nina (Luise Helm, „Harte Jungs“) kennen lernen, verlieben sie sich beide in sie. Ein poetisch-reflektiver Film über Liebe und die Verhandlung von Beziehung und Selbst.

Do 21.00 Uhr Film
Datum: 18.10.2018 21.00 Uhr - 18.10.2018 22.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Fr 15.35 Uhr Film
Datum: 19.10.2018 15.35 Uhr - 19.10.2018 17.05 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Fr 17.15 Uhr Film
Datum: 19.10.2018 17.15 Uhr - 19.10.2018 19.05 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

USA/PH 2018, 97‘ DCP, OmU, Regie: PJ Raval

Dieser Dokumentarfilm porträtiert den brutalen Mord an einer transsexuellen Filipina durch einen US-Marine und die Mordanklage, die die Philippinen aufrüttelte und eine politische Krise mit den USA auslöste.

Fr 19.00 Uhr Film
Datum: 19.10.2018 19.00 Uhr - 19.10.2018 20.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

GB/USA 2017, 103‘, DCP, Regie: Tali Shalom-Ezer

Lucy (Ellen Page) lebt in einem Trailer-Park und kämpft mit ihrer Schwester Martha (Amy Seimetz) für ihren Vater, der auf seine Hinrichtung wartet. Auf einer Demo gegen die Todesstrafe lernt sie Mercy (Kate Mara) kennen. Doch weil der Partner von Mercys Polizistenvater getötet wurde, steht sie auf der Seite der Befürworter.

Fr 20.55 Uhr Film
Datum: 19.10.2018 20.55 Uhr - 19.10.2018 22.25 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Fr 22.40 Uhr Film
Datum: 19.10.2018 22.40 Uhr - 19.10.2018 23.55 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Sa 14.30 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 14.30 Uhr - 20.10.2018 16.00 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Sa 15.35 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 15.35 Uhr - 20.10.2018 17.05 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Sa 17.10 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 17.10 Uhr - 20.10.2018 18.50 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 19.00 Uhr - 20.10.2018 20.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

USA 2018, 91‘, DCP, OmU geplant, Regie: Desiree Akhavan

Die jugendliche Waise Cameron Post (Chloë Grace Moretz) wird in das evangelikale Reparativcamp God’s Promise gesteckt. Der zweite Film der Filmemacherin ist eine Romanverfilmung und gewann den Großen Preis beim diesjährigen Sundance Film Festival.

Sa 20.55 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 20.55 Uhr - 20.10.2018 22.25 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

GB 2018, 94‘ DCP, OmU, Regie: Mark Wilshin

Eines Nachts geht der ehemalige Pianist Michael (Jo Weil, „Verbotene Liebe“) nach Hause und rettet den jungen Fußballer Will, der als Streich zu seinem Junggesellenabschied nackt an einen Laternenpfahl gefesselt wurde. Michael nimmt ihn mit nach Hause, doch irgendwie will Will nicht mehr gehen.

Sa 22.45 Uhr Film
Datum: 20.10.2018 22.45 Uhr - 20.10.2018 23.55 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

D 2018, 72‘, DCP, dt. OV, Regie: Lars Henriks

Eine Gruppe von sieben Mädchen soll Sozialstunden beim Aufräumen im Wald leisten. Plötzlich ist die Sozialarbeiterin tot. Diese schwarze Komödie entstand aus einem Workshop mit Hamburger Schauspielschülerinnen.

So 11.00 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 11.00 Uhr - 21.10.2018 12.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

So 12.45 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 12.45 Uhr - 21.10.2018 13.45 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

USA 2017, 58‘, DCP, OmU, Regie: Aaron Alon

In diesem mittellangen Musical eines Musikprofessors wird ein Schüler in den Selbstmord gemobbt, weil er angeblich seine Mitschüler unter der Dusche angekuckt hat. Während die Eltern trauern, gerät die Schule in den Fokus der Medien, die nach Schuldigen und Erklärungen suchen.

So 13.55 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 13.55 Uhr - 21.10.2018 15.25 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

So 15.25 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 15.25 Uhr - 21.10.2018 16.55 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

USA 2018, 82‘, DCP, OmU, Regie: Amara Cash

Die junge und verträumte Künstlerin Maya lernt die Designerin Jasmine kennen, die Maya schon heimlich cybergestalkt hat. Sie verstehen sich echt gut, aber Jasmine hängt an ihrem perversen Sugar Daddy. Cashs durchgestylter Debütfilm ist eine süße Romanze von pastellig-außerweltlicher Naivität sowie neonbunte Sozialfarce der durch Vaterprobleme und Spätkapitalismus korrumpierten Unschuld.

So 17.00 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 17.00 Uhr - 21.10.2018 18.30 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

So 18.35 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 18.35 Uhr - 21.10.2018 20.05 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

So 20.15 Uhr Film
Datum: 21.10.2018 20.15 Uhr - 21.10.2018 21.45 Uhr
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das zweitgrößte queere Filmfestival in Deutschland setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Wunden und Narben der Ablehnung. Nachdem das Land NRW die Förderung eingestellt hat, müssen wir leider die deutsche Untertitelung, die uns immer wichtig ist, sowie die Anzahl an Filmgästen reduzieren. Beim Filmprogramm selbst wird nicht gespart. So kann sich das Publikum auf folgende Filme freuen. Der Eintritt zu allen Filmen ist frei.

Mi 19.00 Uhr Film
»ifs-Begegnung« Serie mit Anna Winger<br>Deutschland 86
Datum: Mittwoch, 24. Oktober, 19:00 Uhr
Veranstalter: ifs internationale filmschule köln in Kooperation mit dem Amerika Haus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D/USA 2018, 2 Folgen á 45‘, OmeU, Autoren: Anna und Jörg Winger, UFA Fiction
Anschließend Gespräch mit Anna Winger, moderiert von ifs-Professor Dr. Joachim Friedmann, in englischer Sprache

Fast drei Jahre nach der Ausstrahlung von DEUTSCHLAND 83 wird die preisgekrönte Serie (u. a. Adolf-Grimme-Preis, Goldene Kamera, International Emmy Award) von Ufa Fiction fortgesetzt. Ab dem 19.10. stehen die zehn Folgen von DEUTSCHLAND 86 zum Abruf auf Amazon Prime bereit. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sie bei RTL zu sehen sein.


DEUTSCHLAND 86 nimmt die Geschichte von Martin Rauch (Jonas Nay), seiner Tante Lenora (Maria Schrader) und ihrer Genossen vom Auslandsnachrichtendienst der DDR wieder auf. Auf Weisung Moskaus zwingt die ostdeutsche Führung ihre Agenten in kapitalistische Experimente in aller Welt, um das sinkende sozialistische Schiff zu retten. Auch Martin Rauch wird wieder zurück ins Feld geschickt. Dunkle Geschäfte und eine gefährliche Mission führen ihn nach Südafrika, Angola, Libyen, Paris, West-Berlin und schließlich zurück in die DDR. Seine Reise wird flankiert von bedeutenden weltpolitischen Ereignissen wie der Perestroika, dem Kampf gegen Apartheid, terroristischen Anschlägen in Westeuropa – und dem schleichenden Gefühl, dass das Ende der DDR nah sein könnte.


Creators der Serie sind Anna Winger (Headautorin) und Jörg Winger, die beide auch Executive Producer gemeinsam mit Sebastian Werninger und Ulrike Leibfried sind. Regie führten Florian Cossen (DAS LIED IN MIR) und Arne Feldhusen (STROMBERG). »Wir haben uns vor allem für die Parallelen beim Zusammenbruch der DDR und des Apartheidsystems in Südafrika interessiert. Diese Zersetzungserscheinungen waren 1986 sichtbar, aber niemand konnte sich vorstellen, dass es zu mehr oder weniger friedlichen Revolutionen kommen würde. (…) Daher war unser Fokus internationaler und das wirkt sich auch auf den Look aus«, so Jörg Winger.


Die amerikanische Autorin Anna Winger ist Creator und Head Writer von DEUTSCHLAND 83 und DEUTSCHLAND 86 sowie Gründerin des Serieninkubators Studio Airlift. Ihre persönlichen Essays sind in diversen Zeitungen erschienen und im öffentlichen Radio gesendet worden. Mit ihrem ersten Roman »This Must Be the Place« war sie 2010 auch für eine Lesung zu Gast beim »Amerika Haus e. V. NRW«. Anna Winger ist in Kenia, Massachusetts und Mexiko aufgewachsen und lebt heute in Berlin.

Do 20.00 Uhr Film
Dokwerkstatt / Preview<br>November 38
Datum: Donnerstag, 25. Oktober, 20:00 Uhr
Veranstalter: WDR
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2018, 45‘, Blu-ray, Drehbuch und Regie: Carsten Günther
Anschließend Filmgespräch

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum achtzigsten Mal - die Nacht, in der im gesamten Deutschen Reich Synagogen niederbrannten, Juden bedroht, misshandelt und getötet, ihre Wohnungen verwüstet und ihre Besitztümer zerstört wurden. In fast allen Städten und Dörfern zog ein Mob von SA-Trupps und willigen Mitläufern durch die Straßen, verwüstete Häuser, zerhackte Klaviere und warf Schränke und Sofas auf die Straße. Auch im Westen Deutschlands, von Köln (damals die zweitgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands) bis zur kleinsten Landgemeinde. Was in der gleichgeschalteten Presse der Zeit als "spontane Entladung des Volkszornes" dargestellt wurde, war in Wahrheit eine von oben geplante Aktion, mit der die Führung der NSDAP ihre judenfeindliche Politik zementieren wollte. Sie gehörte als wesentliche Etappe zur kompletten Beraubung der jüdischen Bevölkerung, um mit ihrem Vermögen die Kriegsvorbereitung zu finanzieren.


In regionaler Perspektive ist die Geschichte der Novemberpogrome bislang noch nie erzählt worden. Die Dokumentation wird diese Lücke füllen. Sie rekonstruiert auf der Basis von Erinnerungen, zeitgenössischen Augenzeugenberichten und Dokumenten die Ereignisse der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, ihrer Vorgeschichte und unmittelbaren Folgen im Westen, in Großstädten: Köln, Essen und Dortmund (als damals größte Gemeinden), in kleineren und mittleren Städten (z.B. Brühl) sowie ländlichen Regionen wie Eifel und Münsterland. So erinnert sie daran, dass überall im Land in größeren und kleineren Gemeinden Juden lebten, und daran, was ihnen im November 38 hier widerfahren ist.

Fr 20.00 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Eröffnung / Ehrenpreis Schnitt für Norbert Herzner: Out Of Rosenheim
Datum: Freitag, 26. Oktober, 20:00 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 1987, 108’, DCP, Regie: Percy Adlon, in Anwesenheit des Editors und des Regisseurs

Mitten in der Kalifornischen Wüste zerstreitet sich Jasmin Münchgstettner aus Rosenheim mit ihrem Mann und zieht allein im Lodenkostüm die einsame Straße im Nirgendwo entlang. Ein geheimnisvolles Lichtphänomen im Himmel weist ihr den Weg zum „Bagdad Café“, das von der resoluten Brenda geleitet wird. Nur ungern vermietet sie der Reisenden ein Zimmer und wäre sie gerne schnell wieder los. Doch mit den anderen Bewohnern des Motels schließt Jasmin bald Freundschaft und beginnt, Brendas heruntergekommenes Café und das Leben seiner Besitzerin gehörig umzukrempeln.

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

Sa 16.30 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>REMAKE: FUNNY GAMES GOES U.S.
Datum: Samstag, 27. Oktober, 16:30 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

Sa 18.30 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Not Invisible Anymore: The Evolution Of The Film Editing Profession
Datum: Samstag, 27. Oktober, 18:30 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

Sa 20.30 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Il Divo
Datum: Samstag, 27. Oktober, 20:30 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Gastland Italien
S 2008, 110’, OmeU, R: Paolo Sorrentino
Anschließend Gespräch mit Editor Cristiano Travaglioli, in englischer Sprache

1991 wird der Politiker Giulio Andreotti zum Ministerpräsidenten Italiens gekürt – zum siebten Mal. Insgesamt war er an 34 Regierungen beteiligt und insgesamt 21-mal Minister. Schon seit Jahrzehnten ist der unscheinbar aussehende Mann, der stets in leicht gebückter Haltung mit seinen Bodyguards spazieren geht, eine Größe auf dem Gebiet der Macht und des Machterhalts. Doch seine ihm nachgesagten Kontakte zur Mafia und die brutalen Morde an politischen Gegnern bringen ihn schließlich vor Gericht. Doch auch dort präsentiert sich „Il Divo“ – „der Göttliche“ – über jeden Vorwurf erhaben.

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

So 18.00 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Meet Norbert Herzner
Datum: Sonntag, 28. Oktober, 18:00 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

So 19.00 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Rohstoff: Dokumentarisches Material In Verschiedenen Auswertungsformen
Datum: Sonntag, 28. Oktober, 19:00 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

So 21.00 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Kurzfilmabend / Förderpreis Schnitt
Datum: Sonntag, 28. Oktober, 21:00 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

RIEN NE VA PLUS D 2017, 15‘, R: Sophie Linnenbaum, S: Lara Cremer
Bodo steht auf einem Hochhausdach, kurz vor dem finalen Sprung - dann klingelt sein Telefon. Am anderen Ende der Leitung ist Kasinomitarbeiterin Evi, die Bodo über einen vermeintlichen Gewinn benachrichtigen will. Und sie ist schwer abzuwimmeln. Als Bodo schließlich sagt, dass er kurz vor dem Suizid steht, ist Evi alles andere als amüsiert: Warum kann er nicht einfach wie alle anderen auch behaupten, er habe gerade Wasser aufgesetzt oder ähnliches? Auf einmal überschlagen sich die Ereignisse an Evis Ende der Leitung und Bodo wird deren unfreiwilliger Zeuge. Wird er handeln und Evi retten, wird er springen, oder lässt sich das am Ende sogar irgendwie verbinden?


FASSE DICH KURZ! D 2018, 13‘, R/S: Johannes Klaus und Florian Pawliczek
Relikte vergangener Zeiten, ins Vergessen geratende Zeugen zivilisatorischen Fortschritts: Wer braucht noch Telefonzellen, wenn jeder den Draht zur Außenwelt in der Hosentasche dabeihat? Auch im Ruhrgebiet verschwinden die 'gelben Skulpturen' am Straßenrand, und damit aus dem Alltag verschiedener Zufallsprotagonisten: Ein Rentner sinniert auf seinem Balkon in Bochum-Langendreer über Vereinsleben und Alterseinsamkeit, in Witten vermisst man nicht nur Parkplätze vor dem Haus, sondern auch den Charme der Kaugummiautomaten. Im Garten eines Altenpflegeheimes mit Alzheimer- und Demenzpatienten erlangen die Telefonzellen schließlich eine neue Bedeutung.


BERLINER BEAT D 2017, 9‘, R: Mareike Almedom, S: Franziska Wenzel
Berlin ist eine Stadt in stetigem Wandel, mit einem sich immer aufs Neue verändernde Rhythmus. Sie bedeutet für jede und jeden etwas anders - Erinnerungen an rohe und wilde Orte in Ostberlin, an die Freiheit der 90er Jahre, treffen auf Gentrifizierung, Reizüberflutung und ganz neue Hoffnungen. Zwischen Synästhesien und Defragmentierung gibt Erinnerung Halt und schließlich den Mut, ein neues Gesamtbild der anstrengenden und doch geliebten großstädtischen Heimat entstehen zu lassen.


IN TAKT CH 2018, 15‘, R: Johannes Bachmann, S: Martin Arpagaus
Brunos Leben schlägt im 4 Sekunden-Takt: In dieser Zeit wiederholt seine Maschine ihren Ablauf, seit Jahren geht das so, alles ist geregelt - die Kollegen in der Fabrik, die Pausen in der Schicht, das Abendessen mit seiner Familie. Aus dem Takt gerät Brunos Routine, als der Sohn eines Abends eröffnet, dass er das Abitur geschmissen hat und nicht studieren will. Ausgerechnet Brunos Fabrik hat er sich ausgesucht für einen Schnuppertag in der 'echten Arbeiterwelt'. Bruno bleibt stur dabei, sein Sohn soll es einmal besser haben als er - dafür riskiert er einiges..


MASCARPONE D 2018, 14‘, R: Jonas Riemer, S: Holger Bück, Martin Herold und Jonas Riemer
Filmvorführer Francis, der bei seiner Arbeit täglich das aufregende Leben der Filmhelden und Leinwandschönheiten bewundert, schliddert plötzlich in sein eigenes turbulentes Abenteuer: Nachdem er in das Auto von Gangsterboss Mascarpone kracht, nimmt der Francis' geliebten Hund Farfalle als Geisel um den Filmvorführer zum Komplizen eines Bankraubs zu machen. Als der Coup schiefgeht, sieht Francis die Chance, nicht nur Farfalle zu retten, sondern auch Filmstar Vivien zu erobern. Aber gibt es die ganz großen Abenteuer tatsächlich auch im wirklichen Leben?

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

Mo 20.00 Uhr Film
FILMPLUS – Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2018<br>Verleihung der Schnitt Preise
Datum: Montag, 29. Oktober, 20:00 Uhr
Veranstalter: Filmplus
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitere Infos: www.filmplus.de
Dauerkarten: € 45,00 / 35,00

Mi 19.00 Uhr Film
FILMGESCHICHTEN: Rache-Schuld-Vergebung<br>Capturing The Friedmans
Datum: Mittwoch, 31. Oktober, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2003, 107’, 35mm, OmU, Regie: Andrew Jarecki
Mit einer Einführung von Daniel Kothenschulte (Filmkritiker und -kurator)

Ein Vater und einer seiner Söhne werden des sexuellen Missbrauchs von Kindern beschuldigt und kommen vor Gericht. Immer dabei: die Kamera. Beinahe obsessiv filmt sich die Familie vor und während der Ermittlungen. Zusammen mit Interviews und Prozessberichten entsteht ein unlösbares Puzzle, das den Zuschauer auf sich selbst zurückwirft.