Ausstel­lung

Map­ping the Col­lec­tion

20. Ju­ni - 11. Ok­to­ber 2020

Map­ping the Col­lec­tion wirft ei­nen neuen Blick auf zwei ein­fluss­reiche Jahrzeh­nte in der US-amerikanischen (Kunst-) Geschichte: die 1960er und 1970er Jahre. Die Auss­tel­lung präsen­tiert Ar­beit­en aus der Samm­lung des Mu­se­um Lud­wig mit ein­er Auswahl von Kunst­w­erken von wei­blichen, queeren, in­di­ge­nen Kün­stler*in­nen sowie artists of col­or, die nicht in der Samm­lung vertreten sind, und gibt so ei­nen An­s­toß zur Er­weiterung des Rezep­tion­s­rah­mens US-amerikanisch­er Kunst. Die poli­tischen und ge­sellschaftlichen Ereig­nisse und En­twick­lun­gen dies­er bei­den Jahrzeh­nte bil­den den Hin­ter­grund vor dem unsere wes­teu­ropäisch geprägte Vors­tel­lung und Rezep­tion US-amerikanisch­er Kun­st­geschichte kri­tisch hin­ter­fragt wird.

Im Rah­men der Auss­tel­lung ist eine Video-Se­rie ent­s­tan­den, die wöchentlich ak­tu­al­isiert wird. Sie kön­nen sie sich hi­er an­schauen.

Event

Map­ping the Col­lec­tion
Dig­i­tale Kon­ferenz

10. Ok­to­ber 2020

Am 10. Ok­to­ber fin­d­et eine dig­i­tale Kon­ferenz im Rah­men der Auss­tel­lung statt. Sie bringt Kun­sthis­torik­er*in­nen, Kri­tik­er*in­nen und Ku­ra­tor*in­nen zusam­men, um über die En­twick­lung der US-amerikanischen Kunst und deren Rezep­tion in den 1960er und 1970er Jahren zu disku­tieren. Sie kön­nen sich hi­er an­mel­den.

Ausstel­lung

Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen

26.9.2020 – 3.1.2021

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

Video­ga­lerie

Weitere Videos zu unserem Auss­tel­lungspro­gramm fin­d­en Sie hi­er.

In­for­ma­tion

Liebe Be­such­er*in­nen,

wir freuen uns sehr, dass das Mu­se­um Lud­wig wied­er geöffnet hat und Sie uns ohne vorherige Re­servierung be­suchen kön­nen. Alle wichti­gen In­for­ma­tio­nen zu Ihrem Be­such haben wir hi­er für Sie zusam­menge­tra­gen.

Wir freuen uns, Sie wied­er im Mu­se­um be­grüßen zu dür­fen!

Ausstel­lung

Joachim Brohm, Ruhr­land­schaften, 1981-83

27. Ju­ni 2020 – 27. Septem­ber 2020

2006 er­warb das Mu­se­um Lud­wig aus der Se­rie Ruhr­land­schaften von Joachim Brohm (*1955) elf Ar­beit­en, die er zwischen 1981 und 1983 aufgenom­men hat. Das Mu­se­um Lud­wig zeigt diese Auf­nah­men nun in ein­er Präsen­ta­tion im Fo­to­raum.

John Dewey, Who?

Ne­upräsen­ta­tion der Samm­lung für Ge­gen­wart­skunst

Zum drit­ten Mal zeigt das Mu­se­um Lud­wig im Un­terges­choss eine Ne­up­räsen­ta­tion sein­er Samm­lung von Ge­gen­wart­skunst.

Samm­lung on­line

Hi­er ge­lan­­gen Sie zur wis­sen­schaftlichen Daten­bank zur Sam­m­lung des Mu­se­um Lud­wig.

Abbildung Sammlung Museum Ludwig

Museum

Die Samm­lung des Mu­se­um Lud­wig

Die Sam­m­lung des Mu­se­um Lud­wig bein­hal­tet die wichtig­sten Po­si­­tio­­nen der Mod­­erne vom Be­ginn des 20. Jahrhun­derts bis zur Ge­­gen­wart.

Stel­le­nausschrei­bung

Fol­gende Po­si­tion ist im Mu­se­um Lud­wig aktuell frei:

Wir suchen ab so­fort eine*n Res­tau­ra­tor*in für Gemälde im Mu­se­um Lud­wig (19,5 Std./Woche). Weitere In­fos hi­er.

Ausstel­lung

Schultze Pro­jects #2
Av­ery Singer

Ok­to­ber 2019 – Ok­to­ber 2021

An­läss­lich der zweit­en Aus­gabe der Rei­he Schultze Pro­jects hat die US-amerikanische Kün­st­lerin Av­ery Singer ein neues, ortsspez­i­fisch­es Werk für das Trep­pen­haus des Mu­se­um Lud­wig geschaf­fen. Die sieben­teilige Ar­beit ist über sie­bzehn Me­ter lang und dreiein­halb Me­ter hoch. Der Name der Rei­he bezie­ht sich auf Ber­nard Schultze und seine Ehe­frau Ur­su­la (Schultze-Bluhm), deren Nach­lass das Mu­se­um Lud­wig ver­wal­tet und zu deren Ge­denken seit 2017 alle zwei Jahre eine Kün­st­lerin oder ein Kün­stler ein­ge­la­den wird, ein groß­for­matiges Werk für die pro­mi­nente Stirn­wand im Trep­pen­haus anzufer­ti­gen.

Museum

On­li­net­ick­et

Buchen Sie hi­er be­quem Ihr On­line-Tick­et für Ihren Be­such im Mu­se­um Lud­wig. Es en­thält ei­nen VRS-Fahrschein und ist ab Kauf drei Jahre gültig.

Langer Don­n­er­s­tag

Der Lange Don­n­er­s­tag

An je­dem 1. Don­n­er­s­tag
im Mo­nat bis 22 Uhr

Das Mu­se­um bleibt an je­dem er­sten Don­n­er­s­tag im Mo­nat bis 22 Uhr geöffnet. Der näch­ste Lange Don­n­er­s­tag fin­d­et am 3. Septem­ber statt.