Pro­gramm 2019

Dies ist unsere Vorschau auf das Auss­tel­lungs­jahr 2019.

Ausstel­lung

HI­ER UND JET­ZT im Mu­se­um Lud­wig
Tran­s­cor­po­re­al­i­ties

21.9.2019 – 19.1.2020

Die Auss­tel­lung Tran­s­cor­po­re­al­i­ties re­flek­tiert das Mu­se­um als durch­läs­si­gen Kör­p­er, in dem ver­schie­dene bi­ol­o­gische, soziale, tech­nol­o­gische, poli­tische und wirtschaftliche Sys­teme in­ei­nan­der­fließen. Wie alle men­sch­lichen und nicht­men­sch­lichen Re­al­itäten befin­d­et es sich in steti­gen Stof­fwech­sel­prozessen mit sein­er Umwelt. Vor die­sem Hor­i­zont wird der Tran­si­traum des Ein­gangs­foy­ers zum Auss­tel­lungs- und Ve­r­an­s­tal­tung­sort. Hi­er wie auch in der Samm­lung stellen die Kün­stler*in­nen Fra­gen nach Verkör­pe­rung, Sicht­barkeit und Zugänglichkeit: Was wird dem Kör­p­er ein- und zugeschrieben? Wer schaut auf wen? Museen sind soziale Orte der Bil­dung, die Ma­terie und Be­deu­tung schaf­fen, doch wo lie­gen die Möglichkeit­en und Grenzen der Repräsen­ta­tion von Kör­per­lichkeit?

Teil­neh­mende Kün­stler*in­nen: Jesse Dar­ling, Fla­ka Hal­i­ti, Tra­jal Har­rell, Paul Ma­heke, Nick Mauss, Park McArthur, Os­car Muril­lo, Son­dra Per­ry

Ausstel­lung

WADE GUY­TON: ZWEI DEKA­DEN MCMX­CIX–MMX­IX

16.11.2019 – 1.3.2020

Der 1972 ge­borene US-amerikanische Kün­stler Wade Guy­ton hat über gut zwei Jahrzeh­nte ein so konzeptuell konse­quentes wie er­frischend ei­gensin­niges Werk geschaf­fen. Bekan­nt ist er vor allem für seine mit einem herkömm­lichen Tin­ten­s­trahl­druck­er hergestell­ten groß­for­mati­gen Lein­wand­bilder mit ikonischen Mo­tiv­en wie Flam­men, den Buch­staben „X“ und „U“ oder der Web­site der New York Times. Nach­dem das Mu­se­um Lud­wig bere­its mehrere Werke des Kün­stlers für die Samm­lung ankaufen kon­nte, richtet es ihm 2019 eine große Über­blick­sauss­tel­lung aus, die sein kün­st­lerisch­es Schaf­fen von den An­fän­gen bis hin zu jüng­sten Ar­beit­en vorstellt. Wade Guy­ton nimmt in Hin­blick auf die kün­st­lerische Au­sei­nan­derset­zung mit dem Bild im dig­i­tal­en Zei­tal­ter eine Sch­lüs­sel­po­si­tion ein. Durch die Aneig­nung bere­its ex­istieren­den Bild­ma­te­rials und die Kon­fron­ta­tion mit neuen re­pro­duk­tion­stech­no­lo­gien en­twick­elte Guy­ton so in den let­zten zwanzig Jahren eine ak­tu­al­isierte Form der so­ge­nan­n­ten Ap­pro­pri­a­tion Art.

Lu­cia Mo­ho­ly
Fo­to­geschichte schreiben

Präsen­ta­tion im Fo­to­raum

12.10.2019 – 2.2.2020

An­läss­lich des Bauhaus Ju­biläums wird die Präsen­ta­tion aufzei­gen, in­wie­fern die Fo­to­grafin Lu­cia Mo­ho­ly die Geschichte der Fo­to­gra­fie neu schrieb. Neben ihren fo­to­gra­fischen Werken befin­d­en sich im Archiv des Mu­se­um Lud­wig Briefe, die ei­nen re­gen Aus­tausch mit dem Fo­to­samm­ler und -his­torik­er Erich Stenger bele­gen. Ge­mein­sam hat­ten sie vor, ein Buch über die Geschichte der Fo­to­gra­fie zu schreiben. Der Auf­stieg der Na­tio­n­al­sozial­is­ten trieb Mo­ho­ly je­doch in die Emi­gra­tion, während Stenger in Deutsch­land zum ge­fragten Ex­perten auf dem Ge­bi­et auf­stieg. Mo­ho­ly veröf­fentlichte sch­ließlich selb­st­ständig in Lon­don A Hun­dred Years of Pho­tog­ra­phy. Davon, und wie Mo­holys Schreiben und Fo­to­gra­fieren zusam­men­hän­gen, erzählt die Präsen­ta­tion.