Di 18.00 Uhr Mitmachen
Datum: Dienstag, 06. Dezember, 18:00 – 19:30 Uhr
Anmeldung bis: 04.12.2022
Reihe: Tipp Museum Ludwig
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Big Blue Button

Haben Sie Lust, Kunst aktiv zu begegnen? Sich ihr auf spielerische und kurzweilige Weise anzunähern? Dann sind Sie hier richtig. Legen Sie sich einen Kugelschreiber und einen Block parat und machen Sie einfach mit. Erleben Sie, wie man sich mit Kunst auf kreative Weise ohne Vorwissen auseinander setzt. Ein Falsch oder Richtig gibt es dabei nicht, nur viele verschiedene Blickwinkel, die das Kunstwerk bereichern.

Wir laden Sie herzlich zu einer 90-minütigen, kurzweiligen Veranstaltung ein. Es werden Kunstwerke gezeigt, zu denen kleine spielerische Aufgaben gestellt werden.

Die Teilnehmer*innenzahlen sind begrenzt. Es wird empfohlen sich vorher anzumelden. Sie können kostenlos an der Veranstaltung teilnehmen. Der digitale Veranstaltungsraum ist für Sie 15 Minuten vor der Veranstaltung geöffnet; bitte nutzen Sie diese Zeit bei Bedarf für einen Techniktest.

((Hier geht es zur Online Veranstaltung "Kunstbegegnung einmal anders: action pleace!"))

Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Netiquette für die Teilnahme an digitalen Veranstaltungen. 

Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. 

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Mi 11.00 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 11:00 Uhr
Preis: 10,00 €
Mitglieder der freunde: 5 Euro. Eintritt ins Museum inkl.
Referent: Peter Rockenbach
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Zielgruppe: Familien
Treffpunkt: Kasse
Mi 15.00 Uhr Kurs
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 15:00 – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Heute
Preis: 15,00 €
Referent: Dr. Birgitt Aldermann
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Unsere Wahrnehmung von Kunst ist individuell geprägt, da wir bei der Betrachtung eines Kunstwerks auch von unseren Lebenserfahrungen und Lebenseinstellungen geleitet werden. Ein konzentriertes Einlassen auf ein Kunstwerk kann uns somit auch den Blick auf uns selbst eröffnen. Im Kurs werden Sie zunächst zu einem kreativen Prozess angeleitet. Die hierbei gemachte Erfahrung bereitet Sie auf die individuelle Begegnung mit einem ausgewählten Kunstwerk vor.

Sie benötigen für die Teilnahme keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse, sondern tragen durch Ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebniswelten zur Erschließung des Kunstwerks bei. Zur Abrundung werden kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem*der Künstler*in zusammengetragen und Sie erhalten zur Nachbesinnung für Zuhause ein Handout.

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Angelika Maurer
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 19:00 Uhr
Veranstalter: Edimotion – Festival für Filmschnitt und Montagekunst<br />in Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln im Rahmen des Filmforums NRW e.V. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Köln.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2003, 124‘, OmU, R: Alejandro González Iñárritu, Montage: Stephen Mirrione
Anschließend Filmgespräch mit Editorin Andrea Mertens, moderiert von Dietmar Kraus (Kurator beim Filmfestival Edimotion)

Ein Verkehrsunfall verknüpft drei Menschenleben, deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschachtelt erzählt wird: Cristina Peck verliert bei dem Unfall ihren Ehemann und zwei Töchter. Jack Jordan, der zunächst fahrerflüchtige Unfallverursacher, stellt sich dann doch der Polizei. Und der herzkranke Paul Rivers wird durch die Organspende von Cristinas Mann gerettet.


Der zweite Langfilm von Regisseur Iñárritu nach »Amores perros« ist ein intensives und intimes Drama der großen Themen: Schuld, Liebe, Schicksal, Glaube und Tod. Er fordert die Zuschauer*innen heraus, sich selbst die Bruchstücke der drei nicht-linear erzählten Handlungsstränge zusammen zu puzzeln – oder aber sich ganz der Verunsicherung hinzugeben, welche die fragmentierte Struktur auslöst. Unser Gast Andrea Mertens erinnert sich, dass sie beim Kinobesuch von » 21 Grams« erst irritiert war, dann fasziniert und berührt – und der Film sie danach lange beschäftigt hat. Im Gespräch geht sie näher auf diese sorgsam austarierte Form des unzuverlässigen Erzählens ein.

Do 10.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 08. Dezember, 10:00 Uhr
Preis: 3,00 €
Information und Anmeldung: 0221-130 56 150, info@jfc.info, www.jfc.info nur mit Anmeldung beim jfc
Veranstalter: Filmforum NRW in Zusammenarbeit mit dem jfc Medienzentrum
Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2018, 103‘, R: Aron Lehmann, empfohlen ab 14 Jahren
(Auf Wunsch gerne auch ein zeitnaher anderer Termin)

Nach dem Klassiker „Cyrano de Bergerac": Ein wortgewandter Schüler verliebt sich in eine hübsche Klassenkameradin, aber weil er sich für seine große Nase schämt, hilft er einem anderen, ihr Herz mit seinen Songtexten und romantischen SMS zu gewinnen. Roxy ist neu in der Klasse und verdreht gleich allen Jungs den Kopf. Die schlagfertige 17-Jährige ist gerade von ihrer alten Schule geflogen und hat null Bock auf die anstehende Klassenfahrt nach Berlin. Im Bus freundet sie sich mit dem sensiblen Außenseiter Cyril an, der sie mit seinem Wortwitz überrascht. Cyril ist sofort Feuer und Flamme, rechnet sich aber keine Chancen aus, denn er wird von allen wegen seiner großen Nase verspottet. Roxy scheint sich außerdem mehr für den attraktiven Rick zu interessieren. Blöderweise ist der ein geistiger Tiefflieger und bringt keine drei Worte am Stück raus. Als auch noch Aufreißer Benno ein Auge auf Roxy wirft, startet Cyril eine waghalsige Verkupplungsaktion, um Roxy vor Bennos falschem Spiel zu schützen: Er schreibt für Rick coole Songs und romantische SMS, damit dieser bei Roxy ganz groß punktet. Doch wer wird „das schönste Mädchen der Welt" am Ende erobern?

Fr 15.00 Uhr Führung
Datum: Freitag, 09. Dezember, 15:00 Uhr
Referent: Elina Knorpp
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Informationstheke

Für Ge­flüchtete aus der Ukraine, Kin­der ab 7 Jahren und Erwach­sene. Be­gren­zte Plätze, Tick­ets an der Kasse (kosten­los). Ter­min: im­mer fre­i­tags, 15 Uhr

Для біженців із України, дітей від 7 років і дорослих. Місця обмежені, білети в касі (безкоштовно). Дата: щоп’ятниці о 15:00

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Fr 19.30 Uhr Film
Datum: Freitag, 09. Dezember, 19:30 Uhr
Preis: 13,00 €
Karten im Vorverkauf unter: https://lmy.de/nWsbB oder an der Abendkasse
6,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

gespielt von Ensemble electronic ID. Für Ensemble und Video.

Bewusstsein, Transhumanismus, Tod: Aufwühlendes zeitgenössisches Musiktheater mit Elektronik, Quadrophonie und Live-Visuals gespielt vom Ensemble für intermediale Musik electronic ID. Neuere Theorien sehen das Bewusstsein als eine Simulation von Wirklichkeiten in unseren Gehirnen. In „TRANSFLEISCH“ treffen Simulation und Realität aufeinander, aber wie lassen sie sich voneinander unterscheiden? Nach Thomas Metzinger („Der Ego-Tunnel“) ist der Inhalt unseres Bewusstseins eine in unserem Gehirn simulierte Wirklichkeit und das Gefühl des Daseins selbst ein Teil dieser Simulation. „TRANSFLEISCH“ greift aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft ebenso auf wie die philosophischen Diskurse darüber und übersetzt diese in eine künstlerische Auseinandersetzung. Ein bühnenfüllendes Video mit Strobo-Effekten, eine Komposition aus zeitgenössischer Musik, die körperlich erfahrbar ist und ein Performer mit seiner Stimme: Überforderung der Sinne als euphorisierende wie verstörende Grenzerfahrung!


Mehr Infos zum Stück: electronicid.de/project/transfleisch/

Sa 15.00 Uhr kunst:dialoge
Datum: 10.12.2022 15.00 Uhr - 10.12.2022 17.00 Uhr
Reihe: kunst:dialoge
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der Ausstellung 'Hier & Jetzt im Museum Ludwig. Antikoloniale Eingriffe' steht das Team der Kunst:Dialoge Samstags von 15 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!

Sa 15.00 Uhr Führung
Datum: Samstag, 10. Dezember, 15:00 Uhr
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Die Auss­tel­lung Die Grüne Mod­erne. Die neue Sicht auf Pflanzen führt uns zurück ins frühe 20. Jahrhun­dert und wie die Kün­ste Pflanzen be­trachteten — nicht die Na­tur im großen Maßstab, son­dern einzelne Pflanzen. Anhand der gezeigten Werke eröffnen sich spannende Fragestellungen rund um die Themen Kolonialer Zimmergarten – wie und warum gelangten exotische Pflanzen zu uns? Gendering Flora – tragen Frauen eher florale Muster? Und Pflanzen als Lebewesen – können Pflanzen viel mehr als angenommen?

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Otto Feldmann, Park mit Palme und Herr in Blau, 1911/1913, Museum Ludwig, Köln

Reproduktion: Rheinisches Bildarchiv Köln/Sabrina Walz

So 11.30 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 11:30 Uhr
Referent: Angelika Maurer
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 11.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 11:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2022, 50‘ Dokumentation des Elementaren Tanz e.V. in Zusammenarbeit mit Marvoproduction
Moderation. Rita Molzberger

Eine seit fünfzehn Jahren bestehende Tanzgruppe von Menschen im Alter wurde, wie viele andere, von der Pandemie überrollt. Enthusiastisch und mit Phantasie stellten sie sich mit ihrer Leiterin der außergewöhnlichen Situation.


Eindrücklich zeigt der Dokumentarfilm „Mit Leib und Tablet - Tanzen im Alter“ auf, wie Leidenschaft zum Tanz unterstützt durch das Konzept des Elementaren Tanzes zu einem gelingenden Umgang mit neuen digitalen Herausforderungen beitragen kann.


Der Film dokumentiert die Erfahrung, die ein Wechsel von einem analogen Kurs in der Halle in den digitalen Raum mit sich bringt. Neben den berichtenden und tanzenden Protagonist:innen kommen die leitende Tanzpädagogin sowie die Wissenschaftler:innen des begleitenden Forschungsprojekts zu Wort.


Ein Film, der Menschen Mut macht, trotz widriger Umstände den Kulturoptimismus nicht zu verlieren.


Der Film wurde gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, [Hilfsprogramm DIS-TANZEN/ tanz:digital/ DIS-TANZ-START] des Dachverband Tanz Deutschland.“

So 15.00 Uhr kunst:dialoge
Datum: Während der Ausstellung 'Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen' steht das Team der Kunst:Dialoge Sonntags von 15 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!
Reihe: kunst:dialoge
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung
So 15.00 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 15:00 – 16:30 Uhr
Referent: Fatma Tuna
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Kunst inspiriert die Sinne. Sie regt dazu an, sich über große und kleine Themen des Lebens Gedanken zu machen und über sie zu diskutieren. Das Museum Ludwig bietet mit seiner großen Sammlung von Kunstwerken aus dem 20. und 21. Jahrhundert viele Anknüpfungspunkte dafür. Es beherbergt Gemälde und Skulpturen berühmter Künstler wie unter anderen von Salvador Dalí, Picasso, Andy Warhol, Mondrian, Yves Klein oder Paul Klee. Beim Rundgang wird eine Auswahl bekannter Werke gezeigt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und sind gespannt auf Ihre Meinung!

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Di 19.00 Uhr Vortrag
Datum: Dienstag, 13. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 4,00 €
2,00 € (Ermäßigt)
Reihe: KunstBewusst
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Filmforum NRW

Worum geht es?


Postkoloniale Ansätze fordern seit den 1990er Jahren, Darstellungen von kultureller Differenz kritisch zu reflektieren und auf ihre Verwicklungen in Machtstrukturen zu befragen. Selten werden in diesem Kontext künstlerische Arbeiten aus der Bundesrepublik Deutschland analysiert, die zeitlich vor diesem ‚postcolonial turn‘ entstanden. Der Vortrag nimmt sich dieser Leerstelle an und bespricht Arbeiten von Ulrike Rosenbach und Wolf Vostell. Diskutiert wird, wie sie kulturelle Differenz verhandeln, welche Ziele dabei verfolgt und welche Effekte erzeugt wurden, die vielleicht nicht intendiert waren.


Wer ist unser Gast?


Dr. Kea Wienand ist Kunsthistorikerin und arbeitet als Dozentin am Institut für Kunst und visuelle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie hatte Gastprofessuren und Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Kunsthochschulen. Sie forscht und lehrt zu Kunst und visueller Kultur des 20./21. Jahrhundert, postkolonialer und feministischer Theorie, Erinnerungskulturen und Transkulturalität.


Eintritt: Für Mitglieder kostenfrei. Gäste zahlen 4€, Ermäßigt 2€


Keine Voranmeldung nötig!

Installationsansicht HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Antikoloniale Eingriffe, Museum Ludwig, Köln 2022, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/Benita Ruster

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 14. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Jörg Schubert
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
„Filmgeschichten“: DreiecksgeschichtenTHE NIGHT
Datum: Mittwoch, 14. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 7,50 €
Tickets nur an der Abendkasse
6,50 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

CHN 2014, 95’, Digital, OmU, Regie: Zhou Hao
Einführung Holger Römers (Filmkritiker)

Sie geben sich die Namen von Blumen, ihre Wege kreisen um eine kleine Gasse, ihre Gespräche um das Leben. Als sich zu dem jungen Mann und der jungen Frau, beide Sexworker, ein zweiter Mann gesellt, der sich in den Stricher verliebt hat, entsteht eine neue Dynamik. Nachts und ohne zusätzliches Licht gedreht, entfaltet sich ein sehr fokussiertes, intimes Beziehungsgeflecht, das langsam die Ängste und Hoffnungen dieser Outlaws in einem Land, in dem Prostitution illegal ist, offenlegt – die Freier bleiben in dem No Budget-Debüt in der ansonsten einsamen Gasse nur gesichtslose Schatten ...

Fr 15.00 Uhr Führung
Datum: Freitag, 16. Dezember, 15:00 Uhr
Referent: Elina Knorpp
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Informationstheke

Für Ge­flüchtete aus der Ukraine, Kin­der ab 7 Jahren und Erwach­sene. Be­gren­zte Plätze, Tick­ets an der Kasse (kosten­los). Ter­min: im­mer fre­i­tags, 15 Uhr

Для біженців із України, дітей від 7 років і дорослих. Місця обмежені, білети в касі (безкоштовно). Дата: щоп’ятниці о 15:00

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Fr 16.00 Uhr Führung
Datum: Freitag, 16. Dezember, 16:00 – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: 14.12.2022
Preis: 2,00 €
Reihe: Programm plus
Referent: Julia Greipl
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Menschen mit Behinderung
Treffpunkt: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden wir ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel unserer gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzet auf acht sehbehinderte und blinde Besucher*innen plus Begleitung. Bitte melden Sie sich bis zu zwei Tage vorher an und geben Sie bei der Buchung an, ob Sie mit Begleitung kommen.

Wir nehmen Ihre Buchung für dieses Angebot auch telefonisch zu unseren Servicezeiten (Di.-Fr. 9-12 Uhr und Do. auch 13-15 Uhr) unter der Rufnummer 0221/221-32563 an.

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Sa 14.00 Uhr Kurs
Datum: Samstag, 17. Dezember, 14:00 – 16:00 Uhr
Anmeldung bis: 15.12.2022
Preis: 9,00 €
Technik: Kreatives Malen und Gestalten
Reihe: Kinderwerkstatt
Referent: Inga Schneider
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Kinder ab 5 Jahren
Treffpunkt: Kasse

Immer noch keine Weihnachtsgeschenke? Dann wird es aber höchste Zeit! Im Museum sammelst du Ideen, die du anschließend in der Werkstatt in kreative Geschenke verwandelst! Weihnachten kann kommen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Sa 15.00 Uhr Führung
Datum: Samstag, 17. Dezember, 15:00 Uhr
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Die Auss­tel­lung Die Grüne Mod­erne. Die neue Sicht auf Pflanzen führt uns zurück ins frühe 20. Jahrhun­dert und wie die Kün­ste Pflanzen be­trachteten — nicht die Na­tur im großen Maßstab, son­dern einzelne Pflanzen. Anhand der gezeigten Werke eröffnen sich spannende Fragestellungen rund um die Themen Kolonialer Zimmergarten – wie und warum gelangten exotische Pflanzen zu uns? Gendering Flora – tragen Frauen eher florale Muster? Und Pflanzen als Lebewesen – können Pflanzen viel mehr als angenommen?

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Otto Feldmann, Park mit Palme und Herr in Blau, 1911/1913, Museum Ludwig, Köln

Reproduktion: Rheinisches Bildarchiv Köln/Sabrina Walz

Sa 15.00 Uhr kunst:dialoge
Datum: 17.12.2022 15.00 Uhr - 17.12.2022 17.00 Uhr
Reihe: kunst:dialoge
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der Ausstellung 'Hier & Jetzt im Museum Ludwig. Antikoloniale Eingriffe' steht das Team der Kunst:Dialoge Samstags von 15 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!

Sa 20.00 Uhr Film
Die Sammlung Leo Schönecker – Ein Filmprogramm mit Filmen aus dem Archiv SchöneckerGREED
Datum: Samstag, 17. Dezember, 20:00 Uhr
Preis: 7,00 €
Karten an der Kinokasse
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Edith Schönecker, Julia Schönecker-Roth und Joachim Steinigeweg
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitgehend unbekannt in der Öffentlichkeit existiert in Köln eine Filmsammlung, die hohen Wert auf die Qualität der enthaltenen Filme legt und einen weiten Überblick über das internationale Filmschaffen bietet. Seit Mitte der Fünfziger Jahre engagierte sich der Kölner Leo Schönecker nicht nur in Arbeitskreisen und Diskussionsrunden zu filmthematischen Fragen, sondern er begann, selbst Filme zu sammeln, vorzuführen und zu verleihen. Seine Sammlung wurde bis zu seinem Tod im Jahr 2013 beständig fortgeführt und erweitert. Unter Filmkennern und Kuratoren war die Sammlung bekannt, gerne griff man auf die Bestände dort zurück. Insgesamt enthält das Archiv rund 1.200 Filmtitel. Nun ist es an der Zeit, diese Kostbarkeit öffentlich vorzuzeigen.

Die Filme liegen sämtlich in analoger Form vor, meistens im Format 16mm, etliche im Format 35mm. In den Kinos hat unterdessen seit einigen Jahren die Digitalisierung Einzug gehalten. Eine Vorführung von „richtigem“ Zelluloid hat inzwischen Ereignischarakter. Bei der Vorführung von Zelluloid gibt es Artefakte, die jede Kopie einzigartig machen. Es sind diese Gebrauchsspuren wie Schmutzpartikel, Kratzer, Bildstandsbewegungen etc. In jede Filmkopie ist somit auch die Geschichte ihrer Aufführungen mit eingeschrieben. Auch diesen Aspekt wollen wir vorstellen und die Vor- und Nachteile digitaler und analoger Vorführungen sichtbar machen.

USA 1924, 140‘, 16mm, Originalfassung (stumm), R: Erich von Stroheim
Die Vorführung wird vom Stummfilmpianisten Wilfried Kaets begleitet.

McTeague arbeitet in San Francisco als Zahnarzt ohne Zulassung, denn sein Handwerk hat der ehemalige Bergarbeiter bei einem Bader auf Wanderschaft gelernt. Durch seinen Freund Marcus lernt er dessen Verlobte Trina kennen und verliebt sich in sie. Großzügig verzichtet Marcus auf Trina. Doch spätestens nach Trinas Lotteriegewinn über 5000 Dollar wächst seine Eifersucht einerseits und Trinas krankhafter Geiz andererseits, die alle drei in gegenseitig vernichtenden Hass und Verderben treiben.


„Greed“ ist ein komplexes mythologisiertes Drama von der Gier nach Geld und Gold und basiert auf dem Roman „McTeague“des amerikanischen Naturalisten Frank Norris. Von Stroheim wollte die breit gefächerte Charakterisierung der Personen und Handlung auf den Film übertragen und schuf ein realistisches Gemälde des Kleinbürgertums und den Verfall ins Elend in einer Originalfassung von fünf Stunden. Produzenten und Verleiher zwangen ihn wie bei seinen anderen Filmen zu massiven Kürzungen. Die heutige Fassung lässt dennoch ahnen, mit welcher Sorgfalt und genauen Beobachtung der detailbesessene Regisseur gearbeitet hat. Selbst die Schlussszene drehte er bei über 50 Grad im Death Valley Kaliforniens.

Eine Veranstaltung von Edith Schönecker, Julia Schönecker-Roth und Joachim Steinigeweg
Vorbestellung und Information unter joachim.steinigeweg@email.de
www.filmarchiv-schoenecker.de

So 11.30 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 18. Dezember, 11:30 Uhr
Referent: Jörg Schubert
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 15.00 Uhr kunst:dialoge
Datum: Während der Ausstellung 'Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen' steht das Team der Kunst:Dialoge Sonntags von 15 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!
Reihe: kunst:dialoge
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung
Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 21. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Inge Jagalla von Ingersleben M.A.
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 21. Dezember, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Moderation: Johannes Duncker (KFFK/Kurzfilmfestival Köln)

Am 21.12. – dem kürzesten Tag des Jahres – wird der kurze Film in ganz Deutschland in seiner ganzen Vielfalt, Kreativität und Experimentierfreude gefeiert. Initiiert von der AG Kurzfilm werden an diesem Tag Kinoleinwände und Fernsehprogramme, Galerien und Clubs, Häuserfassaden und Wohnzimmer, öffentliche Räume und Verkehrsmittel von kurzen Filmen erobert. Die ifs Internationale Filmschule Köln und die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) beteiligen sich in Zusammenarbeit mit dem KFFK Kurzfilmfestival Köln wieder am bundesweiten Kurzfilmtag mit einem abwechslungsreichen Kurzfilmprogramm.


Die schöne Kooperation findet in diesem Jahr bereits zum 10. Mal statt.
Die Filmemacher sind vor Ort und kommen zwischen den Filmen zu Wort. Mehr Infos zum Programm rechtzeitig unter www.filmschule.de und www.khm.de

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 28. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Inge Jagalla von Ingersleben M.A.
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse