Langer Donnerstag
  • Der Lange Don­n­er­s­tag im Mu­se­um Lud­wig

    An je­dem 1. Don­n­er­s­tag im Mo­nat von 10 bis 22 Uhr, Pro­gramm ab 17 Uhr und er­mäßigter Ein­tritt.

Langer Donnerstag

Kunst, Musik, The­ater, Film ...

Es gibt Tage, die sind an­ders als an­dere: In­teres­san­ter, schön­er, span­nen­der. Zum Beispiel wenn Sie ein­fach mal abends ins Mu­se­um ge­hen, um­sonst oder gün­stiger reinkom­men und er­leben, was Sie vorher noch nie er­lebt haben. Ge­nau so ist er jet­zt: der Lange Don­n­er­s­tag im Mu­se­um Lud­wig, an je­dem 1. Don­n­er­s­tag im Mo­nat bis 22 Uhr. Er­leben Sie Live-Konz­erte, Kabarett, Kün­st­lerge­spräche, Führun­gen, kunst:dialoge, The­ater, Le­sun­gen, Tanz, Filme oder Per­for­mances.

Der Lange Don­n­er­s­tag im Mu­se­um Lud­wig

  • 1× im Mo­nat: an je­dem 1. Don­n­er­s­tag
  • bis in die Nacht: von 10 bis 22 Uhr
  • mit vielen Abend-Spe­cials: aus allen Gen­res, die Kunst zu bi­eten hat
  • für Köl­n­er: frei­er Ein­tritt in die ständige Samm­lung
  • Ra­batt ab 17 Uhr: für die ständige Samm­lung und alle Son­der­ausstel­lun­gen – Sie zahlen nur 7 Eu­ro in­kl. Pro­gramm.

Der Lange Don­n­er­s­tag wird großzügig un­ter­stützt von

Hi­er kön­nen Sie das Pro­gramm von Jan­uar bis Ju­ni 2016 down­loa­d­en.
Das Pro­gramm des näch­sten Lan­gen Don­n­er­s­tag fin­d­en Sie auch am Ende dies­er Seite.

Do 17.00 Uhr Langer Donnerstag

Donnerstag, 02. Juni, 17:00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle

Fernand Léger


Im Jubiläumsjahr des Museum Ludwig wirft die Ausstellung Fernand Léger. Malerei im Raum ein neues Licht auf einen der vielfältigsten und einflussreichsten Künstler der Moderne. Fernand Léger (1881–1955) strebte mit seinem Werk nach einer Synthese der Künste. Er drehte Filme, schuf Wandgemälde für Privathäuser und öffentliche Gebäude, entwarf Kostüme und Bühnenbilder, Kirchenfenster und Grafikdesign.


Am heutigen Abend lädt Tino Graß, Gestalter der Ausstellungsgrafik, zu einem offenen Workshop ins Atelier ein.


Ab 20 Uhr zeigen wir den Experimentalfilm Dreams that money can buy (1944, 1947), von Hans Richter, in der Originalfassung im Kino.


Grafik-Workshop mit Tino Graß:


18-20h


Film:


Dreams that money can buy (84 Minuten, 16 mm, OV)


20h