Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Through a na­tion­wide unique mod­el of a fo­rum that tran­s­cends the ci­ty boun­daries, a col­lab­o­ra­tive of nine part­n­ers has op­er­at­ed the Mu­se­um Lud­wig’s au­di­to­ri­um since 2006.

Join­ing forces in col­lab­o­ra­tion, th­ese found­ing mem­bers of the Film­fo­rum rep­re­sent the en­tire cin­e­mat­ic spec­trum, from film pro­mot­ers and pro­duc­ers to film­mak­ers, ed­u­ca­tors, and en­thu­si­asts. Among them are the Film­s­tif­tung NRW, the SK Stif­tung Kul­tur, the West­deutsche Rund­funk (WDR), the ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, the film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v., Köl­n­Musik GmbH, as well as the in­de­pen­dent film-scene coali­tion “Ki­noAk­tiv” and the Mu­se­um Lud­wig/Ci­ty of Cologne. Nu­mer­ous the­mat­ic pro­gram se­ries, film fes­ti­vals and pre­mieres, as well as lec­tures and dis­cus­sions have found a venue at the Film­fo­rum. The in­di­vi­d­u­al part­n­ers them­selves are re­spon­si­ble for the con­tent and fi­nanc­ing of all the events. To­gether they have suc­ceed­ed in estab­lish­ing the Film­fo­rum as a site for film his­to­ry and con­tem­po­rary film cul­ture, filling a gap in the cin­e­ma land­s­cape of Cologne.

For fur­ther in­for­ma­tion on this and all other pro­grams please vis­it: www.film­fo­rum­n­rw.de

Tick­ets for all events may be purchased at the door. No ad­vance book­ing. The Film­form of­fers in­duc­tion loops for the hear­ing im­paired and is wheelchair ac­ces­si­ble.

Film­fo­rum at the Mu­se­um Lud­wig

En­trance lo­cat­ed on the rear side of the Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

Wed 19.00 h Film
Date: Mittwoch, 18. Mai, 19:00 Uhr
Price: 7,50 €
Tickets nur an der Abendkasse
6,50 € (Discounted)
Promoter: Filmforum NRW in Zusammenarbeit mit KölnMusik
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

SU 1927, 91‘, DCP, Stummfilm mit Musik, R: Abram Room
Einführung: Sven Ilgner (Festivalleiter und Dozent)
LIVE! Musikalische Neuvertonung: Tobias Thomas & Phillip Jondo

Das Ehepaar Kolja und Ljuda lebt beengt. Trotzdem bietet Kolja seinem alten Freund Wolodja ihr Sofa an, weil er keine Wohnung findet. Damit holt er sich nicht nur einen Nebenbuhler ins Haus, sondern landet schließlich selber auf dem Sofa. Abram Rooms zweiter langer Stummfilm ist eine filmisch virtuose Feier des technischen Fortschritts mit Eisenbahn und Autofahrten, Bildern vom Bau und aus einer Druckerei sowie einem Kinobesuch. Mit Detailliebe zeigt er aber auch, wie der soziale Alltag hinter dem technischen Fortschritt zurückfällt.

Sat 19.00 h Film
Date: Samstag, 21. Mai, 19:00 Uhr
Price: 12,00 €
Promoter: Art Records Produktion
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IRQ/SYR 2021, 96‘, OmdtU, R: Hasim Aydemir

Servan kehrt nach vielen Jahren in seine Heimat zurück und muss feststellen, dass sein Dorf niedergebrannte wurde. Daraufhin schließt er sich dem kurdischen Widerstand an. Während eines Gefechts erleidet Servan schwere Verletzungen und wird von seiner Gruppe getrennt. Verfolgt von türkischen Soldaten macht er sich schwer verwundet auf die Suche nach seinen Freunden und muss dabei die Hindernisse der Wildnis überwinden.

Sat 21.15 h Film
Date: Samstag, 21. Mai, 21:15 Uhr
Price: 12,00 €
Promoter: Art Records Produktion
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IRQ/SYR 2021, 96‘, OmdtU, R: Hasim Aydemir

Servan kehrt nach vielen Jahren in seine Heimat zurück und muss feststellen, dass sein Dorf niedergebrannte wurde. Daraufhin schließt er sich dem kurdischen Widerstand an. Während eines Gefechts erleidet Servan schwere Verletzungen und wird von seiner Gruppe getrennt. Verfolgt von türkischen Soldaten macht er sich schwer verwundet auf die Suche nach seinen Freunden und muss dabei die Hindernisse der Wildnis überwinden.

Sun 14.00 h Film
Date: Sonntag, 22. Mai, 14:00 Uhr
Price: 10,00 €
Karten an der Kinokasse
8,00 € (Discounted)
Promoter: Allerweltskino in Kooperation mit Tüpisch Türkisch
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

D/TR 2020, 70‘ OmdtU, R: Hasan Sağlam
OmU in deutscher, kurdischer und türkischer Sprache mit deutschen Untertiteln
Im Anschluss Gespräch mit Mehmet Çapan und Hasan Sağlam

MEM ist eine beeindruckende musikalische Biografie - eine Hommage an den kurdischen Volkssänger Mehmet Çapan. Dieser Film dokumentiert die mündliche Historie der Stadt Dersim. Der Protagonist, Sänger Mehmet Çapan, rekapituliert inmitten einer Szenerie des Umbruchs und der Tabuisierung - Glaube, Kultur, ethische Gesinnung, Sozial-/Gesellschaftsstrukturen, aber auch widerfahrenes Leid und Unrecht in seiner Muttersprache. Seine Trauer hat ihren Ursprung in den brutalen Verbrechen gegen die Natur, gegen die heilige Geografie, gegen Wasser und Erde, gegen die Wallfahrtsorte Dersims. Empfindungen und Wahrnehmungen, Lieder, Texte, Zorn sowie die Liebe wurzeln in seiner Muttersprache. In Mehmet Çapan’s Ohren klingt nicht nur die Stimme seines Lehrers Ruhi Su, ferner hat er auch die unsterblichen Spieltechniken desgleichen vor Augen.  Mittels dieser Filmdokumentation soll Mehmet Çapans Lebenswerk Wertschätzung und Würdigung erfahren, gleichsam eines gesandten Grußes. 

Wed 19.00 h Film
Date: Mittwoch, 25. Mai, 19:00 Uhr
Promoter: ifs internationale filmschule köln im Rahmen des Filmforums NRW
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

CH 2010, 89 Min., 35 mm, FSK: 16, R: Katalin Gödrös
Anschließend Filmgespräch mit Regisseurin Katalin Gödrös

In einem idyllischen Dorf in den Schweizer Alpen wohnt eine glückliche Familie: Vater Rico undseine Frau Anna genießen dort mit ihren Töchtern die Ruhe und den Frieden der ländlichen Gegend. Doch dieser Frieden droht gestört zu werden, als bei Li li die Pubertät einsetzt und sie sich zunehmend rebellisch und aggressiv verhält. Ein intensiver Film zwischen Coming-of- Age Familiendrama und Thriller. Katalin Gödrös ist seit dem Wintersemester 2021/22 Professorin für Regie an der ifs. Sie studierte an der Filmakademie in Budapest im Schwerpunkt Produktion. Nach ihrem Abschluss produzierte sie zunächst Filme und wechselte dann ins Regiefach. 2002 hatte ihr Regiedebüt, der Spielfilm »Mutanten«, auf der Berlinale seine Premiere und lief erfolgreich auf internationalen Festivals. Ihr nächster Spielfilm »Songs of Love and Hate« premierte 2010 im internationalen Wettbewerb in Locarno. Seit 2001 schreibt Katalin Gödrös Drehbücher, adaptiert Romane für die Leinwand und führt Regie. Seit fünfzehn Jahren unterrichtet sie außerdem Regie und Drehbuch in Berlin (dffb), Zürich (Focal, ZHDK) und ist Mentorin an der Drehbuchwerkstatt Zürich/München.