Kunststiftung
im Mu­se­um Lud­wig

2008 wurde die Kun­st­s­tif­tung im Mu­se­um Lud­wig, Köln von der Bezirk­s­regierung Köln als ihre Stif­tungsauf­sicht testiert. Es han­delt sich um eine rechts­fähige Stif­tung bürg­er­lichen Rechts der Stadt Köln, der einzi­gen selb­st­ständi­gen in­n­er­halb des Stadtver­ban­des, bun­desweit eine der er­sten Kun­st­s­tif­tun­gen ein­er Kom­mune.

Die Stif­tung di­ent aussch­ließlich der Akqui­si­tion und Er­weiterung des Kun­stbe­sitzes ihr­er Samm­lun­gen mod­ern­er und zeit­genös­sisch­er Kunst. Ent­sprechend ist ihr Grün­dungszweck da­rauf aus­gerichtet, Samm­ler*in­nen zeit­genös­sisch­er Kunst, die Entschei­dung ein­er Zus­tif­tung von begehrten, den Be­s­tand sin­n­voll ergänzen­den, aber für den Ankauf­se­tat un­er­sch­winglichen Werken zu er­leichtern. Der Haupt­s­tif­tungszweck basiert al­so auf der Auf­gabe der Förderung von Kunst und Kul­tur durch die Förderung des Mu­se­um Lud­wig, Köln in Form der Über­las­sung von Kunst­w­erken bzw. Werk­grup­pen der Stif­tung. Diese verpflichtet sich ge­genüber dem Mu­se­um, ihre Werke als „ewige Lei­h­gabe" zu über­lassen, sie in die Samm­lun­gen zu in­te­gri­eren und dort gleichzustellen mit dem vorhan­de­nen Kun­stbe­sitz. Er­st­mals kon­n­ten auf die­sem Weg noch 2008, wenige Tage nach dem Grün­dungs­da­tum der Stif­tung, rund 180 Pa­pierar­beit­en Sig­mar Polkes aus der er­sten Zus­tif­tung Rein­ing­haus und Friebe-Rein­ing­haus übergeben wer­den.

Die Ba­sis der Stif­tungs­grün­dung lie­ferte das 2007 er­lassene Ge­setz zur Stärkung des bürg­er­schaftlichen En­gage­ments. Die­s­es Ge­setz be­fasst sich maßge­blich mit den Steuer­er­leichterun­gen für Zus­tifter und bi­etet den möglicher­weise in ihrem Stif­tungswillen zögern­den Samm­ler*in­nen damit eine steuer­lich sehr in­teres­sante Möglichkeit. Die be­son­dere Stärke der Stif­tung liegt al­so in ihrem ge­sellschaftlich-mäze­natischen Im­puls und soll die Ergänzung der Samm­lung im Sinne der Mu­se­ums­di­rek­tion an­re­gen.

Zu seinem Ab­schied vom Mu­se­um Lud­wig hat Prof. Kasper König im Septem­ber/Ok­to­ber 2012 eine Bene­fizkun­s­tauk­tion zu­gun­sten der Kun­st­s­tif­tung or­gan­isiert. Ins­ge­samt wur­den 69 Ar­beit­en von Kün­stler*in­nen in Köln und Lon­don ver­steigert. Der Net­to­er­lös von ca. 1,5 Mio. € kommt in vollem Um­fang der Kun­st­s­tif­tung zugute und di­ent zur Un­ter­stützung des Mu­se­um Lud­wig.

Mit der spek­takulären Schenkung des Köl­n­er Ehe­p­aars Ul­rich Rein­ing­haus und An­na Friebe-Rein­ing­haus sind im Dezem­ber 2008 rund 180 Edi­tio­nen von Sig­mar Polke in die Bestände des Mu­se­um Lud­wig ge­langt. Damit be­sitzt das Haus eine der größten Samm­lun­gen der Edi­tio­nen in Eu­ro­pa. Als weitere Zus­tif­tun­gen befin­d­en sich sub­s­tan­tielle Ar­beit­en von Hen­ri Ma­tisse, Cady No­land, Ur­su­la Burghardt, Bruce Nau­man und Martin Kip­pen­berg­er im Be­s­tand der Kun­st­s­tif­tung.

Fakten

Name
Kun­st­s­tif­tung im Mu­se­um Lud­wig, Köln

Grün­dung
16.12.2008

Rechts­form
Rechts­fähige Stif­tung des bürg­er­lichen Rechts

Stif­terin
Stadt Köln

Sitz
Köln

Ver­mö­gen
Grund­kap­i­tal 50.000 €

Kun­stbe­sitz
rd. 9.400.000 € 

Zweck
Förderung des Mu­se­um Lud­wig, Köln

Vorstände
Dr. Yil­maz Dziewior
Su­sanne Laug­witz-Aul­bach

Geschäfts­führerin­nen 
An­gela Co­e­nen / Mari­on Funken