Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 23. Mai, 16:30 Uhr
Referent: Renate Windmüller-Loser
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.30 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 23. Mai, 19:30 Uhr
Preis: 5,00 €
Veranstalter: Allerweltskino e.V., Leitung und Organisation Helga Szentpétery, Info unter info@allerweltskino.de
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

RO 2010, 96‘, 35mm, OmdU, R: Radu Muntean

Raluca und Paul küssen sich, lachen zusammen und necken sich gegenseitig. Sie sind wie frisch verliebt. Aber Paul ist seit zehn Jahren mit Adriana verheiratet und Vater einer Tochter. Raluca ist seine Geliebte. Paul, der in seinem Alltag mit scheinbarer Leichtigkeit zwischen Familie und Affäre wechselt, ist glücklich. Doch als sich Raluca und Adriana zufällig begegnen, wird ihm klar, dass er sich für eine der zwei Frauen entscheiden muss. Noch vor  Weihnachten.

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 24. Mai, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 1936, 89’, 35mm, OV, R. Fritz Lang, mit Spencer Tracy, Sylvia Sidney, Bruce Cabot, Walter Abel, Edward Ellis
Einführung: Sven Ilgner (Dramaturg und Festivalkurator)

Auf dem Weg zu seiner Verlobten wird Joe fälschlicherweise verhaftet, landet im Gefängnis und wird dort von einer Gruppe aufgebrachter Bürger drangsaliert. Er überlebt – und sinnt auf Rache. Erschreckend aktuell zeigt FURY die destruktive Energie eines entfesselten Mobs und brilliert als flammendes Plädoyer gegen Lynch- und Selbstjustiz.

Fr 19.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 25. Mai, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle

Anatole Litvak: Confessions of a Nazi Spy, USA 1939, 16 mm, OmU, 104 Min.


Ein früher Propagandafilm gegen die Nazis, der vor ihren Umtrieben, insbesondere ihren Spionen, in den USA warnt. In die spannende Handlung werden immer wieder aktuelle Informationen über die Ideologie der Nazis, den „Anschluss“ Österreichs und die Überfälle auf ihre Nachbarländer eingeschaltet. Von „Rassenvorurteilen“ ist bereits die Rede. Bei allem Ernst und Pathos ist auch an komisch-satirischen Momenten kein Mangel. Wie zwei Jahre später in „Man Hunt“ spielt George Sanders den strammen Nazi-Offizier. Aber Edward G. Robinson hält die Stellung.

Fr 19.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 25. Mai, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
freier Eintritt für Besucher des Museums
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 1939, 104’ 16mm, OmU, R. Anatole Litvak

Ein früher Propagandafilm gegen die Nazis, der vor ihren Umtrieben, insbesondere ihren Spionen, in den USA warnt. In die spannende Handlung werden immer wieder aktuelle Informationen über die Ideologie der Nazis, den „Anschluss“ Österreichs und die Überfälle auf ihre Nachbarländer eingeschaltet. Von „Rassenvorurteilen“ ist bereits die Rede. Bei allem Ernst und Pathos ist auch an komisch-satirischen Momenten kein Mangel. Wie zwei Jahre später in „Man Hunt“ spielt George Sanders den strammen Nazi-Offizier. Aber Edward G. Robinson hält die Stellung.

Sa 11.00 Uhr Kurs
Datum: Sa 26.05. und So 27.5., 11:00-17:00
Anmeldung bis: 21.05.2018
Preis: 84,00 €
54,00 € (Ermäßigt)
Technik: Malen
Referent: Dagmar Schmidt
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Die Bilder der Expressionisten faszinieren durch ihre leuchtende Farbigkeit und ihren lebendigen Pinselstrich. Wir lassen uns von den ausdrucksstarken Kompositionen von Emil Nolde, Erich Heckel und anderen Künstlern zu eigenen Arbeiten anregen.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Sa 15.00 Uhr Führung
Datum: Samstag, 26. Mai, 15:00 Uhr
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Sa 19.30 Uhr Film
Datum: Samstag, 26. Mai, 19:30 Uhr
Preis: 5,00 €
Veranstalter: Allerweltskino e.V., Leitung und Organisation Helga Szentpétery, Info unter info@allerweltskino.de
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

2015 RO/FR/D/S, 93 ‘,DCP, OmdU, R: Radu Muntean

„Nachbarn sind flüchtige Bekannte, mit denen uns oft nur der Gruß im Treppenhaus verbindet. Das heißt jedoch nicht, dass wir nichts über sie wissen. Dieses Wissen wird Pătrașcu einem braven Familienvater, im Film "Ein Stockwerk tiefer" zum Verhängnis. Eines Tages wird seine junge, hübsche Nachbarin tot aufgefunden. Unfall - oder Mord? Pătrașcu ahnt, wer der Täter ist, ebenfalls ein Mieter aus dem Haus, und schweigt. Doch der Verdächtigte sucht seine Nähe. Angesiedelt ist Radu Munteans Psychothriller in einem Mikrokosmos: dem Haus als sicheren Rückzugsort, das plötzlich dunkle Gedankenspiele beflügelt.“(Süddeutsche Zeitung)

So 11.30 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 27. Mai, 11:30 Uhr
Referent: Renate Windmüller-Loser
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 13.00 Uhr kunst:dialoge
Datum: Sonntag, 27. Mai, 13:00 – 15:00 Uhr
Reihe: kunst:dialoge
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: in der Ausstellung

Unsere jungen Kunstvermittler*innen stehen in der Ausstellung bereit und freuen sich über Ihre Fragen zur Kunst!

So 15.00 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 27. Mai, 15:00 Uhr
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 18.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 27. Mai, 18:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Karten nur an der Abendkasse
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

STRANGE MEETINGS
2017 COR 11‘., OV, R: Jane Jin Kaisen 


Die koreanisch-dänische Künstlerin und Filmemacherin Jane Jin Kaisen (*1980 in Jeju, Südkorea, lebt in Jeju und Kopenhagen) untersucht in ihren Filmen gegenwärtige Auswirkungen von Kolonialismus, Krieg und Militarismus, meist aus einer transnationalen oder geschlechtsspezifischen Perspektive. STRANGE MEETINGS drehte sie in einem mittlerweile von Pflanzen überwucherten ehemaligen US-Militärlager in Südkorea. In den 1970er Jahren wurde es als eine Behandlungs- oder vielmehr Isolationsstation für von Geschlechtskrankheiten betroffenen US-Soldaten eingerichtet. Im Film wird dieser Ort zum Schauplatz seltsamer Begegnungen.


THE WOMAN, THE ORPHAN, AND THE TIGER
2010, 72‘ OV , R: Jane Jin Kaisen 


Der Film verknüpft generationsübergreifende aber oft verschwiegene Geschichten der Gewalt gegenüber koreanischen Frauen. Er erzählt von den sogenannten „Trostfrauen“ der koreanischen Diaspora, die zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg für das japanische Militär zwangsprostituiert wurden. Er erzählt von den Frauen, die seit den 1950er Jahren bis in die Gegenwart als Sexarbeiterinnen in der Umgebung der amerikanischen Militärbasis in Südkorea arbeiten. Ebenso erzählt er von Frauen, die seit dem Koreakrieg transnational in den Westen adoptiert wurden. Durch die Neuinterpretation und Überlagerung von historischem Bildmaterial, Interviews und dokumentarischen Aufnahmen mit inszenierten Momenten werden Narrationen des Militarismus, des Patriarchats, Rassismus und Nationalismus miteinander konfrontiert und dadurch destabilisiert.

So 18.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 27. Mai, 18:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle

Strange Meetings (2017, 11 Min., engl.) und The Woman, The Orphan, and The Tiger (2010, 72 Min.,
engl.) von Jane Jin Kaisen


Begleitend zur Ausstellung hat die Künstlerin ein umfangreiches Filmprogramm zum Thema Diaspora und Dispersion mit dem Fokus auf Asien sowie die politische Lage Nord- und Südkoreas und Geschichten der Migration konzipiert, das an sechs Sonntagen während der Laufzeit in Kooperation mit dem Filmforum NRW im Kino des Museum Ludwig gezeigt wird.

Di 14.30 Uhr Kurs
Datum: Di (6 Termine) 29.05.-03.07., 14:30-17:00
Anmeldung bis: Morgen
Preis: 90,00 €
52,50 € (Ermäßigt)
Technik: Malen
Reihe: Atelier
Referent: Dagmar Schmidt
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Museum Ludwig betrachten Sie dabei Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend erproben Sie bei der eigenen praktischen Arbeit die zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Di 17.30 Uhr Kurs
Datum: Di (6 Termine) 29.05.-03.07., 17:30-20:00
Anmeldung bis: Morgen
Preis: 90,00 €
52,50 € (Ermäßigt)
Technik: Malen
Referent: Dagmar Schmidt
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Die Farbe als grundlegendes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Museum Ludwig betrachten Sie dabei Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Anschließend erproben Sie bei der eigenen praktischen Arbeit die zahlreichen Ausdrucksmöglichkeiten von Farbe.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Di 19.00 Uhr Vortrag
Datum: Dienstag, 29. Mai, 19:00 Uhr
Preis: 2,50 €
1,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle

Vortrag mit Olaf Möller

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 30. Mai, 16:30 Uhr
Referent: Monika Schneider
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 18.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 30. Mai, 18:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D/Nepal 1978-1979/1980, 223’, OmdU, R: Michael Oppitz,

Dreimal reiste Michael Oppitz mit seinem Filmteam in den Himalaya, um die Rituale der Schamanen der Magar zu dokumentieren. Das fast vierstündige Filmepos, welches auf diesen Feldforschungsreisen entstand, gilt längst als ein Klassiker der Visuellen Anthropologie und hat auch in der Kunstszene einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Der Film entfaltet sein ethnographisches Wissen ebenso wie seine filmische Ästhetik entlang der mythischen Erzählungen der Magar. In der genauen Beschreibung der Rituale himalayischer Geistheiler wird die anhaltende Relevanz der Mythen für den Lebensalltag der Akteur*innen sichtbar. Vom 21. Juni bis zum 03. Dezember widmet sich eine Ausstellung im KOLUMBA den Forschungen des Ethnologen Michael Oppitz.


Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung ›Medien der Fremderfahrung. Grenzerkundungen zur Ausstellung Michael Oppitz. Bewegliche Mythen‹ von a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne & Global South Studies Center GSSC der Universität zu Köln, KOLUMBA und Kunsthochschule für Medien Köln in Kooperation mit dem Allerweltskino.