Di 18.00 Uhr Mitmachen
Datum: Dienstag, 06. Dezember, 18:00 – 19:30 Uhr
Anmeldung bis: 04.12.2022
Reihe: Tipp Museum Ludwig
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Big Blue Button

Haben Sie Lust, Kunst aktiv zu begegnen? Sich ihr auf spielerische und kurzweilige Weise anzunähern? Dann sind Sie hier richtig. Legen Sie sich einen Kugelschreiber und einen Block parat und machen Sie einfach mit. Erleben Sie, wie man sich mit Kunst auf kreative Weise ohne Vorwissen auseinander setzt. Ein Falsch oder Richtig gibt es dabei nicht, nur viele verschiedene Blickwinkel, die das Kunstwerk bereichern.

Wir laden Sie herzlich zu einer 90-minütigen, kurzweiligen Veranstaltung ein. Es werden Kunstwerke gezeigt, zu denen kleine spielerische Aufgaben gestellt werden.

Die Teilnehmer*innenzahlen sind begrenzt. Es wird empfohlen sich vorher anzumelden. Sie können kostenlos an der Veranstaltung teilnehmen. Der digitale Veranstaltungsraum ist für Sie 15 Minuten vor der Veranstaltung geöffnet; bitte nutzen Sie diese Zeit bei Bedarf für einen Techniktest.

((Hier geht es zur Online Veranstaltung "Kunstbegegnung einmal anders: action pleace!"))

Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Netiquette für die Teilnahme an digitalen Veranstaltungen. 

Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. 

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Mi 11.00 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 11:00 Uhr
Preis: 10,00 €
Mitglieder der freunde: 5 Euro. Eintritt ins Museum inkl.
Referent: Peter Rockenbach
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Zielgruppe: Familien
Treffpunkt: Kasse
Mi 15.00 Uhr Kurs
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 15:00 – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Heute
Preis: 15,00 €
Referent: Dr. Birgitt Aldermann
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Unsere Wahrnehmung von Kunst ist individuell geprägt, da wir bei der Betrachtung eines Kunstwerks auch von unseren Lebenserfahrungen und Lebenseinstellungen geleitet werden. Ein konzentriertes Einlassen auf ein Kunstwerk kann uns somit auch den Blick auf uns selbst eröffnen. Im Kurs werden Sie zunächst zu einem kreativen Prozess angeleitet. Die hierbei gemachte Erfahrung bereitet Sie auf die individuelle Begegnung mit einem ausgewählten Kunstwerk vor.

Sie benötigen für die Teilnahme keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse, sondern tragen durch Ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebniswelten zur Erschließung des Kunstwerks bei. Zur Abrundung werden kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem*der Künstler*in zusammengetragen und Sie erhalten zur Nachbesinnung für Zuhause ein Handout.

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Kölner Museen.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Angelika Maurer
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 19:00 Uhr
Veranstalter: Edimotion – Festival für Filmschnitt und Montagekunst<br />in Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln im Rahmen des Filmforums NRW e.V. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Köln.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2003, 124‘, OmU, R: Alejandro González Iñárritu, Montage: Stephen Mirrione
Anschließend Filmgespräch mit Editorin Andrea Mertens, moderiert von Dietmar Kraus (Kurator beim Filmfestival Edimotion)

Ein Verkehrsunfall verknüpft drei Menschenleben, deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschachtelt erzählt wird: Cristina Peck verliert bei dem Unfall ihren Ehemann und zwei Töchter. Jack Jordan, der zunächst fahrerflüchtige Unfallverursacher, stellt sich dann doch der Polizei. Und der herzkranke Paul Rivers wird durch die Organspende von Cristinas Mann gerettet.


Der zweite Langfilm von Regisseur Iñárritu nach »Amores perros« ist ein intensives und intimes Drama der großen Themen: Schuld, Liebe, Schicksal, Glaube und Tod. Er fordert die Zuschauer*innen heraus, sich selbst die Bruchstücke der drei nicht-linear erzählten Handlungsstränge zusammen zu puzzeln – oder aber sich ganz der Verunsicherung hinzugeben, welche die fragmentierte Struktur auslöst. Unser Gast Andrea Mertens erinnert sich, dass sie beim Kinobesuch von » 21 Grams« erst irritiert war, dann fasziniert und berührt – und der Film sie danach lange beschäftigt hat. Im Gespräch geht sie näher auf diese sorgsam austarierte Form des unzuverlässigen Erzählens ein.