Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 29. Mai, 16:30 Uhr
Referent: Wolfgang Loggen
Veranstalter: Arbeitskreis der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
»ifs-Begegnung«DER VERMESSENE MENSCH
Datum: Mittwoch, 29. Mai, 19:00 Uhr
Veranstalter: ifs Internationale Filmschule Köln im Rahmen des Filmforums NRW e. V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2023, 116‘, R: Lars Kraume, Szenenbild: Sebastian Soukup, FSK: 12

Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts. Als eine Delegation von Herero und Nama aus „Deutsch-Südwestafrika“ nach Berlin reist, lernt der Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann die Dolmetscherin der Gruppe, Kezia Kambazembi, kennen. Er entwickelt ein intensives Interesse an den Herero und Nama – und widerspricht nach den Begegnungen mit ihnen der gängigen evolutionistischen Rassentheorie. Kurz darauf führt der Aufstand der Herero und Nama in der Kolonie zum Krieg mit den deutschen Besatzern. Hoffmann reist im Schutz der kaiserlichen Armee durch das Land und sammelt für das Völkerkundemuseum zurückgelassene Artefakte. Vor Ort erlebt er, wie deutsche Soldaten mit unmenschlicher Härte den Vernichtungsbefehl. Doch auch der Ethnologe überschreitet zunehmend moralische Grenzen ...
„Der vermessene Mensch“ ist der erste deutsche Kinofilm über die schockierenden Kolonialverbrechen in Nambia, die aus dem kollektiven Gedächtnis der Deutschen verdrängt wurden. Gedreht an originalen Schauplätzen und entstanden in enger Kooperation mit namibischen Künstler*innen, bietet der Film nicht nur eine Auseinandersetzung mit sozialer Verantwortung und der Wirkungsmacht des Mediums Film, sondern stellt fundamentale Fragen zu eurozentrischen Sichtweisen auf die Welt.


Podiumsdiskussion: What you don’t want to see – Matters of perspectives or Eurocentric blinders mit Regisseur Lars Kraume und Szenenbildner Sebastian Soukup (Professor für Szenenbild an der ifs), moderiert von Dorothee Wenner (freie Filmkuratorin und Filmemacherin). Veranstaltung in deutscher Sprache.


Gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW.

Fr 15.00 Uhr Seminar
Datum: Freitag, 31. Mai, 15:00 – 16:30 Uhr
Anmeldung bis: 26.05.2024
Preis: 4,50 €
Reihe: Programm plus
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Mit der Ausstellung widmet das Museum Ludwig der einflussreichen amerikanischen Künstlerin Roni Horn (*1955 in New York) eine umfassende Überblicksausstellung, die das herausragende und vielfältige Œuvre der Künstlerin vom Beginn ihres Schaffens in den späten 1970er-Jahren bis heute zeigen wird.
Hinter ihren Arbeiten in verschiedenen Medien steht eine zentrale Idee: Alles in der Welt ist wandelbar, alles kann verschiedene Zustände und Bedeutungen annehmen. Die Ausstellung im Museum Ludwig betrachtet diese Idee anhand von drei für Horns Schaffen zentralen Themen: Natur, Identität und Sprache. Einen Schlüssel, um die Welt zu verstehen, findet die Künstlerin in der Literatur und Poesie, zum Beispiel in den Gedichten von Emily Dickinson. Roni Horns Bild der Natur ist kein romantisches, sie zeigt sie bedrohlich und bedroht zugleich. In fotografischen Serien und Selbstporträts aus verschiedenen Lebensphasen beschäftigt sie sich nicht nur mit der eigenen Identität, sondern spricht eine viel größere Herausforderung an, der sich alle Menschen stellen müssen: Den eigenen Platz in einer von gesellschaftlichen Normen bestimmten Welt zu finden.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Sa 11.00 Uhr Kurs
Datum: Sa 1.6. und So 2.6., 11:00 - 15:00
Anmeldung bis: 24.05.2024
Preis: 56,00 €
36,00 € (Ermäßigt)
Technik: Malerei
Reihe: Atelier
Referent: Nin Paszkowski
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

In diesem Workshop begeben Sie sich im Museum Ludwig auf eine Reise zu den Sternen. Sie betrachten und erforschen, wie Künstler*innen sich nach der Weite und dem Ungewissen des Weltalls bis heute sehnen und wie der Kosmos zugleich als romantische Inspiration als auch mathematisch-künstlerische Aufgabe dient. Die Vorstellung und der Wunsch nach einer anderen Welt, einem anderen Planeten und einer anderen Spezies waren schon immer Ausgangpunkt für viele Meisterwerke der Kunst. Was bedeutet das Fantasieren nach der Ferne und das Deuten der Sterne heute, in einer Zeit wo Menschen selbst den Kosmos bemessen können? Inspiriert durch den Rundgang im Museum experimentieren Sie dazu im Atelier mit Farbe. Es sind keine Vorkenntnisse der Malerei erforderlich.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Sa 14.00 Uhr Dialogstationen
Datum: 01.06.2024 14.00 Uhr - 01.06.2024 17.00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der 'Hier und Jetzt im Museum Ludwig. Und Gestern und Morgen' Ausstellung steht das Team der Kunst:Dialoge Samstags von 14 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!

Sa 15.00 Uhr Führung
Datum: Samstag, 01. Juni, 15:00 Uhr
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Mit der Ausstellung widmet das Museum Ludwig der einflussreichen amerikanischen Künstlerin Roni Horn (*1955 in New York) eine umfassende Überblicksausstellung, die das herausragende und vielfältige Œuvre der Künstlerin vom Beginn ihres Schaffens in den späten 1970er-Jahren bis heute zeigen wird.
Hinter ihren Arbeiten in verschiedenen Medien steht eine zentrale Idee: Alles in der Welt ist wandelbar, alles kann verschiedene Zustände und Bedeutungen annehmen. Die Ausstellung im Museum Ludwig betrachtet diese Idee anhand von drei für Horns Schaffen zentralen Themen: Natur, Identität und Sprache. Einen Schlüssel, um die Welt zu verstehen, findet die Künstlerin in der Literatur und Poesie, zum Beispiel in den Gedichten von Emily Dickinson. Roni Horns Bild der Natur ist kein romantisches, sie zeigt sie bedrohlich und bedroht zugleich. In fotografischen Serien und Selbstporträts aus verschiedenen Lebensphasen beschäftigt sie sich nicht nur mit der eigenen Identität, sondern spricht eine viel größere Herausforderung an, der sich alle Menschen stellen müssen: Den eigenen Platz in einer von gesellschaftlichen Normen bestimmten Welt zu finden.

Die Teilnahmeanzahl ist begrenzt. Tickets sind ab 30 Minuten vor Führungsbeginn an der Informationstheke erhältlich.

So 11.30 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 02. Juni, 11:30 Uhr
Referent: Wolfgang Loggen
Veranstalter: Arbeitskreis der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kasse
So 14.00 Uhr Dialogstationen
Datum: 02.06.2024 14.00 Uhr - 02.06.2024 17.00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der 'Roni Horn' Ausstellung steht das Team der Kunst:Dialoge Samstags von 14 – 17 Uhr in der Ausstellung für Fragen aller Art und zum Gespräche über die Ausstellung. Wie immer gilt: es gibt keine dummen Fragen!!

Mi 11.00 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 05. Juni, 11:00 Uhr
Preis: 15,00 €
Mitglieder der freunde: 5 Euro. Eintritt ins Museum inkl.
Referent: Andreas Kuhlmann
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Zielgruppe: Familien
Treffpunkt: Kasse
Mi 14.30 Uhr Workshop
Drop-in-Zeichenworkshop
Datum: Mittwoch, 05. Juni, 14:30 – 17:30 Uhr
Technik: Zeichnen
Referent: Cristine Schell
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: In der Ausstellung / bei gutem Wetter auf der Dachterrasse

Einfach vorbeikommen und mitzeichnen. Es wird mit Bleistift und Graphit in der Ausstellung skizziert, bei gutem Wetter auf der Dachterrasse.

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 05. Juni, 16:30 Uhr
Referent: Michaela Vollmer
Veranstalter: Arbeitskreis der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kasse
Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 05. Juni, 19:00 Uhr
Veranstalter: Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), des NS-Dokumentationszentrums Köln und der KOOPERATIVE BERLIN Kulturproduktion KBK e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2022, 102‘, Dokumentarfilm, R: Markus Fiedler
Filmvorführung und Gespräch mit dem anwesenden Regisseur und KHM-Absolventen Markus Fiedler. Moderation: Stefanie Bilinski, Historikerin, NS-Dokumentationszentrum Köln

Der Film beleuchtet die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft des Lagerhaus G. Zeitzeug*innen und Historiker*innen sprechen über die unsichtbare Geschichte der Zwangsarbeit im Hamburger Hafen. Der Filmemacher Markus Fiedler fragt gemeinsam mit der „Initiative Dessauer Ufer“, ob und wie in einem solchen Planungsgebiet würdiges Gedenken möglich ist. Von 1944 –1945 wurde das Lagerhaus G im Hamburger Freihafen als KZAußenlager für das KZ Neuengamme genutzt. Bis heute lassen sich Spuren von Inhaftierten im Lagerhaus G finden. Die Filmvorführung ist Teil des Begleitprogramms der aktuellen Ausstellung im Kölner NS-Dokumentationszentrum „Kulturretter:innen“ (26.04. bis 11.08.).