Mi 16.30 Uhr Führung
Der Mensch als Kunstfigur - von Bauhaus bis Pop Art
Datum: Mittwoch, 26. August, 16:30 Uhr
Referent: Monika Schneider
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Do 19.00 Uhr Film
„Filmgeschichten“: Manifeste<br>Soleil Ô
Datum: Donnerstag, 27. August, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Tickets: www.veedelsretter.koeln und an der Abendkasse, Anmeldung an info@filmforumnrw.de erwünscht
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW in Zusammenarbeit mit FilmInitiativ Köln e.V. / Afrika Film Festival
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

MR/F 1970, 100’, DCP, OmeU, restauriert von der Cineteca di Bologna in Zusammenarbeit mit Med Hondo, R: Med Hondo, mit: Robert Liensol, Théo Legitimus, Gabriel Glissand
Mit einer Einführung von Karl Rössel, FilmInitiativ Köln e.V. / Afrika Film Festival

Wir gehen ins Kino und schlucken alles runter, was uns da aufgetischt wird! (…) Wir denken nie darüber nach (…), dass diese Filme wie Gift sind, dass sie uns nicht betreffen, dass sie noch nicht einmal unsere Sprache sprechen, dass sie nicht von unserer Überlieferung, von unseren Kulturen handeln, und von unserem Alltag und unserer Mühsal sprechen sie auch nicht! (…) DER EINZIGE Weg zu kämpfen, ist, alle Kinosäle und Verteilerkonsortien zu nationalisieren. Ja, wir brauchen ein nationales Kino, weil alles seine Zeit hat: Es gibt eine Zeit des Leidens, eine Zeit des Nachdenkens, und eine Zeit, die Wahrheit zu sagen. Dieser Augenblick ist nun gekommen.
Med Hondo: Les bicots nègres vos voisins, 1973


Paris in den 1960er Jahren: Ein mauretanischer Migrant erlebt auf der Suche nach einer Wohnung und einem Job den Rassismus und die Gleichgültigkeit der französischen Gesellschaft. In einer Mischung aus cinema verité, Satire, Surrealismus und Eisensteinscher Montage prangert Med Hondo in seinem Debütfilm die Auswirkungen und Entgleisungen von Kolonialismus und Kapitalismus an. Ein Akt der Wut und Befreiung, der ihn schlagartig als Stimme eines avantgardistischen, politisch engagierten afrikanischen Kinos berühmt machte.

Fr 15.00 Uhr Seminar
Frauenpower - Künstlerinnen im Museum Ludwig
Datum: Freitag, 28. August, 15:00 – 16:30 Uhr
Anmeldung bis: 21.08.2020
Preis: 4,50 €
Reihe: Akademieprogramm
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Diese Führung legt den Fokus auf die im Museum Ludwig vertretenen Künstlerinnen. Für Frauen war das Ergreifen der freien Kunst als Beruf bis Ende des 19. Jahrhunderts durch viele Vorschriften erschwert. Inzwischen holen die Damen aber tüchtig auf. Beim Rundgang quer durch die Sammlung begegnen Ihnen unter anderem Kunstgrößen wie Eva Hesse, Gabriele Münter, Natalia Gontscharowa und Avery Singer.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Fr 19.00 Uhr Film
„Visions of Iran“<br>Yalda – Night of forgiveness
Datum: Freitag, 28. August, 19:00 Uhr
Preis: 10,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: „Visions of Iran“ und dem Allerweltskino, unterstützt vom Auswärtigen Amt, Engagement Global und dem Kulturamt der Stadt Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

FR/DE/CH/LUX/LIB/IR 2019, 89‘, DCP, OmU, R: Massoud Bakhshi, mit: Sadaf Asgari, Behnaz Jafari, Babak Karimi
Nach dem Film Publikumsgespräch mit Massoud Bakhshi (Teheran)!
Moderation: Amin Farzanefar

Nasser, der wesentlich ältere Liebhaber – eigentlich „Ehemann auf Zeit" – von Maryam ist unter unklaren Umständen ums Leben gekommen, als es wegen Maryams Schwangerschaft einen heftigen Streit gab. Die 22-Jährige erscheint schuldig und soll hingerichtet werden, doch es gibt Hoffnung: In einer populären Fernsehshow kann sie die Vergebung von Nassers Tochter Mona erflehen und so der Todesstrafe entgehen. Allerdings haben ihr der Gefängnisaufenthalt und der Tod ihres Babys arg zugesetzt. Der Showrunner Ayat und sein Team setzen auf Quoten, reibungslosen Ablauf und dramatische Gefühle, und Mona und Maryam ringen um die Gunst der Zuschauer. Der iranische Filmemacher Massoud Bakhshi (A RESPECTABLE FAMILY) erweist sich bei diesem vor unter hinter Fernsehkulissen spielenden Thriller als inszenatorischer „Master of Suspense“, der mit seinem Kammerspiel die Blutrachegesetze der Scharia und die Mediengesellschaft anprangert.


„Visions of Iran“, das iranische Filmfestival in Köln, findet dieses Jahr vom 27. – 29. November statt und präsentiert in einem Sommer-Special die NRW-Premiere von YALDA.

Sa 12.00 Uhr kunst:dialoge
Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Dynamische Räume
Datum: 29.08.2020 12.00 Uhr - 29.08.2020 17.00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der Ausstellung 'Dynamische Räume' stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags und Sonntags von 12–17 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sa 19.00 Uhr Film
WARM UP Zum QUEERFILMFEST 2020 <br>Moffie
Datum: Samstag, 29. August, 19:00 Uhr
Preis: 9,00 €
keine Reservierung Tickets: https://t.rausgegangen.de/tickets/shop/kolner-kino-gesellschaft
Veranstalter: Kino Gesellschaft Köln in Zusammenarbeit mit der Edition Salzgeber und "FilmInitiativ - Filme aus Afrika"
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

SA/GB 2019, 99‘, DCP, OmU, R: Oliver Hermanus, mit Kai Luke Brummer, Mark Elderkin
– Deutschlandpremiere –

Nicholas weiß seit langem, dass er anders ist, dass in ihm etwas Schändliches und Inakzeptables steckt. Aber die Minderheitsregierung Südafrikas ist in einen Konflikt an der angolanischen Grenze verwickelt, und alle weißen jungen Männer über 16 Jahren müssen zwei Jahre Militärdienst leisten, um das Apartheid-Regime und seine Kultur des giftigen rassistischen Machismo zu verteidigen. Die "schwarze Gefahr" ist die reale und gegenwärtige Bedrohung. Was mit Nicholas und anderen wie ihm nicht stimmt, kann wie ein Krebs ausgerottet, behandelt und geheilt werden. Aber gerade als die Angst Nicholas dazu drängt, den Schrecken zu akzeptieren, in der Hoffnung, unsichtbar zu bleiben, wird eine zärtliche Beziehung zu einem anderen Rekruten so gefährlich wie jedes feindliche Feuer.

Das QUEERFILMFEST 2020 der Edition Salzgeber findet in Köln erstmals vom 2.-6. September in der FILMPALETTE statt!

Sa 21.30 Uhr Film
WARM UP Zum QUEERFILMFEST 2020 <br>Futur Drei
Datum: Samstag, 29. August, 21:30 Uhr
Preis: 9,00 €
keine Reservierung Tickets: https://t.rausgegangen.de/tickets/shop/kolner-kino-gesellschaft
Veranstalter: Kino Gesellschaft Köln in Zusammenarbeit mit der Edition Salzgeber
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2020, 92‘, DCP, R: Faraz Shariat, mit Benjamin Radjaipour, Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali
– Preview –

In seinem autobiographischen Regiedebüt erzählt Faraz Shariat, Jahrgang 1994, authentisch und zugleich wundersam überhöht vom queeren Heranwachsen eines Einwandersohns in Deutschland – und liefert damit einen entschlossenen Gegenentwurf zu einem konventionellen deutschen Kino, in dem post-migrantische Erlebnisse und Geschichten von Einwanderern und ihrer Familien allzu oft ausgeschlossen oder misrepräsentiert werden. Für sein sensibles, pop-affines und kraftvolles Plädoyer für Diversität erhielt FUTUR DREI, der im Panorama der Berlinale uraufgeführt wurde, bereits zwei Teddys und zwei First Steps Awards.

Das QUEERFILMFEST 2020 der Edition Salzgeber findet in Köln erstmals vom 2.-6. September in der FILMPALETTE statt!

So 11.30 Uhr Führung
Der Mensch als Kunstfigur - von Bauhaus bis Pop Art
Datum: Sonntag, 30. August, 11:30 Uhr
Referent: Monika Schneider
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

So 12.00 Uhr kunst:dialoge
Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Dynamische Räume
Datum: 30.08.2020 12.00 Uhr - 30.08.2020 17.00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: In der Ausstellung

Während der Ausstellung 'Dynamische Räume' stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags und Sonntags von 12–17 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

So 15.00 Uhr Führung
Mapping the Collection
Datum: Sonntag, 30. August, 15:00 – 16:00 Uhr
Anmeldung bis: 27.08.2020
Preis: 2,00 €
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Gleich­berech­ti­gung, in­di­gene Selb­stbes­tim­mung, Frauen­rechte und Black Pow­er: Die Auss­tel­lung wirft ei­nen in­ten­siv­en Blick auf die 1960er und 1970er Jahre in den USA. Sie fragt, wie Kün­stler*in­nen auf die sozialen En­twick­lun­gen und Um­brüche dies­er Jahrzeh­nte reagiert haben – und welche Vors­tel­lung von der Kunst dies­er Zeit an­der­er­seits unsere Erin­nerung geprägt hat. Welch­es Bild der USA wird hi­er repräsen­tiert? Welchen An­teil hat­ten in­di­gene Kün­stler*in­nen, wei­bliche Kün­stler*in­nen, queere Po­si­tio­nen oder »artists of Col­or« an der En­twick­lung der Kunst in dies­er Zeit?

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Di 11.00 Uhr Führung
Über Worte zu Bildern
Datum: Dienstag, 01. September, 11:00 – 12:30 Uhr
Anmeldung bis: 27.08.2020
Preis: 4,50 €
Reihe: Akademieprogramm
Referent: Julia Greipl M. A.
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden Sie ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel der gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt.

Veranstaltung über den Museumsdienst buchen

Mi 16.30 Uhr Führung
Lehmbruck - der Blick nach innen
Datum: Mittwoch, 02. September, 16:30 Uhr
Referent: Kirsten Müller-Frank
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel 0221/25743-24.

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Mi 19.00 Uhr Film
„Filmgeschichten“: Manifeste<br>Von Morgens bis Mitternachts
Datum: Mittwoch, 02. September, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 1920, 73’, DCP, Regie: Karlheinz Martin, mit: Ernst Deutsch, Erna Morena, Hans Heinrich von Twardowski
Mit Musik von Tobias Thomas (Kompakt)
und einem Einführungsvortrag von Prof. Dr. Ulrike Hanstein, ifs internationale filmschule köln

Der Expressionismus will nicht passiv hinnehmen, er will gestalten. (…) Nicht mehr ist einfühlende und nachschaffende Psychologie das künstlerische Mittel: das metaphysische Wollen bestimmt die Schöpfung (…) Der Expressionismus stellt nicht den Gegenstand in seiner abtastbaren Wirklichkeit dar: es handelt sich um eine grundsätzlich andere Ebene des Daseins.


Rudolf Kurtz: Expressionismus und Film, 1926


Der Kassierer einer Bank stiehlt eine hohe Summe Geld – der Liebe wegen. Doch das ersehnte Glück bleibt aus und die Verlockungen der Großstadt stürzen ihn immer weiter ins Verderben. Als Low-Budget-Projekt mit unkonventionellen Inszenierungsideen gedreht, blieb der Erfolg für Karlheinz Martin seinerzeit aus. Mittlerweile gilt seine Verfilmung des gleichnamigen Bühnenstücks dank des expressionistischen Dekors, der expressiven Schauspielkunst und des Sujets einer grotesken Gesellschaft als einer der wenigen wirklich expressionistischen Filme.


In Zusammenarbeit mit KölnMusik