Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit Jan­uar 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

In­for­ma­tion zur Edi­tion von Can­di­da Höfer

Aus An­lass des ein­jähri­gen Beste­hens des Film­fo­rum NRW hat die Kün­st­lerin Can­di­da Höfer das Film­fo­rum NRW mit ein­er Edi­tion un­ter­stützt.
Can­di­da Höfer zeigt zwei Per­spek­tiv­en auf das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig: Zum ei­nen die leere Pro­jek­tions­fläche, zum an­deren den Blick auf die Rück­wand, hin­ter der sich der Pro­jek­tion­s­raum ver­birgt. Das Spez­i­fische der Ar­chitek­tur, die für ein Ki­no doch ungewöhn­lich ist - die ur­sprüngliche Pla­nung des Ortes sah eine Kom­bi­na­tion von Ki­no und Kam­mer­musik­saal vor -, ist in dem un­ver­wech­sel­baren Stil der Kün­st­lerin er­fasst.

Can­di­da Höfer
Ki­no im Mu­se­um Lud­wig Köln I / II
2006
Lamb­da-Print
je 28 x 44 cm, Ed. 50
je € 850
Beim Er­werb bei­der Fo­to­gra­fien gilt ein re­duziertes Ange­bot von 1.500 €.

Fr 19.00 Uhr Film
Filmprogramm zur Ausstellung Günter Peter Straschek: Emigration – Film – Politik<br>Ein Western Für den SDS / Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt
Datum: Freitag, 22. Juni, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Ein Western Für den SDS: BRD 1968, 23‘, DCP, R. Günter Peter Straschek
Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt: D 1932, 80‘, 35mm, R. Slatan Dudow

Der einst vom Direktorium der DFFB beschlagnahmte „Western“, der ein halbes Jahrhundert lang als verschollen galt, ist bei den Vorbereitungen zur Straschek-Ausstellung gefunden worden. Es ist der zweite seiner Kurzfilme über Frauen und Sozialismus. Das große Vorbild nicht nur für Strascheks „Western“ ist der von ihm bewunderte Agitationsfilm „Kuhle Wampe“, der dank Brechts trocken-proletarischem Humor, Dudows formaler Kühnheit und Hanns Eislers um keine Erfindung verlegene Musik ein Wegweiser für alle ist, die von einem andern Kino träumen.

So 18.00 Uhr Film
Filmprogramm „Voices in Dispersion“ zur Ausstellung Haegue Yang: ETA 1994–2018<br>Dokumentarfilmabend zum Komponisten Isang Yun
Datum: Sonntag, 24. Juni, 18:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

NOVEMBER – ELEGIE Isang Yun in memoriam
1996,59‘, DVD, dt. OV, rbb-Mitschnitt R. Barrie Gavin & Ursula Klein
WEGE ZUR NEUEN MUSIK: Gesprächskonzert mit dem Komponisten Isang Yun
1992, 63‘, DVD, dt. OV, R. Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Gerd Albrecht
Isang Yun – INBETWEEN North and South Korea
D/NK/SK 2014, 60', DVD, mehrsprachige OV mit dt. UT, R. Maria Stodtmeier


Isang Yun zählt zu den wichtigsten Komponisten aber auch zu den umstrittensten politischen Akteuren der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Der koreanische Komponist hat Einflüsse seiner bewegten internationalen Biografie und politischen Gegenwart in eine unverwechselbare musikalische Sprache übersetzt und dabei ostasiatische Musiktraditionen und Techniken der europäischen Avantgarde verbunden. Im Anschluss an ein Konzert in der Ausstellung von Haegue Yang dokumentieren drei Filme sein Leben und Werk

Mi 19.00 Uhr Film
homochrom<br>ZWISCHEN SOMMER UND HERBST + Filmgäste
Datum: Mittwoch, 27. Juni, 19:00 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2017, 96', DCP, OV, R: Daniel Manns

Lena ist gerade mit der Schule fertig. Sie wohnt mit ihrem Vater und ihrem älteren Bruder Jonas zusammen und plant einen Auslandsaufenthalt in Argentinien. Eines Nachts lernt sie die neue Freundin von Jonas kennen. Eva ist 24 und studiert Sozialpädagogik, weil ihr nichts anderes einfällt. Bald wird Eva ein Schlüssel für das gemeinsame Heim anvertraut, aber für Lena wird sie mehr als nur ein Teil der Familie. Als Eva sie küsst, gerät Lenas Welt ins Wanken…


Diese romantische Dramödie wurde in NRW und Luxemburg gedreht und ist der erste Spielfilm des Bielefelder Regisseurs und Drehbuchautors Daniel Manns, der zusammen mit Produktionsleiterin Tanja Ackemann bei der Kölner Erstaufführung zu Gast sein möchte.

Mi 21.00 Uhr Film
homochrom<br>DAS NEST
Datum: Mittwoch, 27. Juni, 21:00 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

BR 2016, 104', DCP, OmU, FSK 12, R: Filipe Matzembacher & Marcio Reolon

Der junge Soldat Bruno desertiert, um in Porto Alegre nach seinem verschollenen Bruder Leo zu suchen, lernt aber nur dessen Freunde kennen: die Barfrau Stella, drei Party-Kids und deren „Generalin“. Bruno lässt sich auf das wilde Treiben der Gang ein, auf lustvolle Exzesse und die merkwürdige Geborgenheit, die sie ihm vermitteln. Allmählich beginnt Bruno, die Welt mit Leos Augen zu sehen, und ist ihm dichter auf den Fersen, als er glaubt.


Das brasilianische Duo Filipe Matzembacher und Marcio Reolon (diesjähriger Teddy Award für „Hard Paint“) erzählt in ihrer vierteiligen Mini-Serie von unverhofften Freiheiten und vom subversiven Entwurf einer queeren Familie, die keine Formen der Ausgrenzung mehr kennt.

So 18.00 Uhr Film
A Journey to Primo Levi – The Legacy of an Auschwitz Survivor (2003)
Datum: Sonntag, 15. Juli, 18:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Alle

A Journey to Primo Levi – The Legacy of an Auschwitz Survivor (2003, 90 Min., jap. mit engl. UT) von Hideya Kamakura


Begleitend zur Ausstellung hat die Künstlerin ein umfangreiches Filmprogramm zum Thema Diaspora und Dispersion mit dem Fokus auf Asien sowie die politische Lage Nord- und Südkoreas und Geschichten der Migration konzipiert, das an sechs Sonntagen während der Laufzeit in Kooperation mit dem Filmforum NRW im Kino des Museum Ludwig gezeigt wird.

So 18.00 Uhr Film
Dear Pyongyang (2005)
Datum: Sonntag, 22. Juli, 18:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle

Dear Pyongyang (2005, 107 Min., jap. u. korean. mit engl. UT) von Yang Yong-hi


Begleitend zur Ausstellung hat die Künstlerin ein umfangreiches Filmprogramm zum Thema Diaspora und Dispersion mit dem Fokus auf Asien sowie die politische Lage Nord- und Südkoreas und Geschichten der Migration konzipiert, das an sechs Sonntagen während der Laufzeit in Kooperation mit dem Filmforum NRW im Kino des Museum Ludwig gezeigt wird.