Gabriele Münter
Malen ohne Umschweife

15. Septem­ber 2018 – 13. Jan­uar 2019

Eröff­nung: Fre­i­tag, 14. Septem­ber 2018, 19 Uhr

Gabriele Mün­ter (1877–1962) war eine zen­trale Kün­stler­fig­ur des deutschen Ex­pres­sion­is­mus und der Kün­st­ler­gruppe Der Blaue Reit­er, deren Grün­dung in Mün­ters Haus in Mur­nau statt­fand. Über ihre Rolle als en­gagierte Per­sön­lichkeit, Ver­mitt­lerin und langjährige Lebens­ge­fährtin Wass­i­ly Kandin­skys hi­naus, zeigt diese Ausstel­lung wie wichtig und ei­gen­ständig Gabriele Mün­ter als Ma­lerin war. Er­st­ma­lig wer­den der Öf­fentlichkeit über 120 Werke präsen­tiert, die ei­nen neuen Blick auf diese starke Kün­st­lerin er­lauben.

Mün­ter ge­hört zu den weni­gen er­fol­greichen Frauen der kün­st­lerischen Mod­erne. Ihre Of­fen­heit und Ex­per­i­men­tier­freudigkeit als Ma­lerin, Fo­to­grafin und Gra­fik­erin wird nun zum er­sten Mal aus­führ­lich präsen­tiert. Zu ihren bekan­n­ten Gemäl­den ge­hören Porträts, et­wa von Marianne von Were­fkin oder Kandin­sky sowie ro­man­tische Land­schaften ihr­er bay­erischen Wahl­hei­mat. Mit sel­te­nen Fo­to­gra­fien, die Mün­ter um 1900 bei ein­er mehr­jähri­gen USA-Reise aufgenom­men hat, be­gin­nt die Ausstel­lung; im Mit­telpunkt ste­ht ihr ma­lerisch­es Œu­vre, das neben farbin­ten­siv­en Porträts und Land­schaften auch In­terieurs, Ab­s­trak­tion oder „prim­i­tivis­tische Bilder“ um­fasst.

Der Ex­pres­sion­is­mus ist im Mu­se­um Lud­wig insbe­son­dere durch die Samm­lung Haubrich stark vertreten: Im Be­s­tand sind Gemälde von Ernst Lud­wig Kirch­n­er, Erich Heck­el, Max Pech­stein, Ot­to Müller und eben­so Kün­stler des Blauen Reit­er wie Wass­i­ly Kandin­sky Franz Marc, Au­gust Macke, Alex­ej Jawlen­sky. Ein Bild von Gabriele Mün­ter fehlt er­s­taun­licher­weise. An­läss­lich der Ausstel­lung plant das Mu­se­um Lud­wig die Ar­beit Kn­abenkopf (Wil­li Blab) von Gabriele Mün­ter zu er­wer­ben, die als Lei­h­gabe in der Ausstel­lung zu se­hen ist. Hi­erzu wurde von den Fre­un­den des Wall­raf-Richartz-Mu­se­um und des Mu­se­um Lud­wig e.V. eine große Spen­de­nak­tion ins Leben gerufen, die bere­its auf große Re­s­o­nanz stößt.

Ein Großteil der aus­gestell­ten Werke stammt aus der Gabriele Mün­ter- und Jo­hannes Eich­n­er-Stif­tung und aus dem Len­bach­haus in München, das diese Ausstel­lung or­gan­isiert, sowie aus in­ter­na­tio­nalen Samm­lun­gen wie dem Des Moines Art Cen­ter, Iowa, dem Cen­tre Pompi­dou, Paris oder dem Is­rael Mu­se­um, Jerusalem.

Ku­ra­tor*in­nen: Mat­thias Müh­ling, Di­rek­tor Len­bach­haus, München und Is­a­belle Jansen, Gabriele Mün­ter- und Jo­hannes Eich­n­er-Stif­tung, für die Sta­tion in Köln: Ri­ta Ker­st­ing, Stel­lvertre­tende Di­rek­torin Mu­se­um Lud­wig

Eine Ausstel­lung der Städtischen Ga­lerie im Len­bach­haus und Kun­st­bau München und der Gabriele Mün­ter- und Jo­hannes Eich­n­er-Stif­tung, München in Ko­op­er­a­tion mit dem Louisia­na Mu­se­um of Mod­ern Art, Hum­ble­bæk und dem Mu­se­um Lud­wig, Köln.

Die Ausstel­lung wird großzügig un­ter­stützt von

#mu­se­um­lud­wig #M­LxGM