Lectures

We of­fer a va­ri­e­ty of lec­tures and talks fo­cused on our spe­cial ex­hi­bi­tions and the col­lec­tion.

"Kun­st­Be­wusst"

Kun­st­Be­wusst is a se­ries of talks or­ganized by the Friends of the Wall­raf-Richartz Mu­se­um and the Mu­se­um Lud­wig as­so­ci­a­tion along with the Fritz Thyssen Foun­da­tion.

Good art leaves ques­tions open-end­ed. You’ll find fas­ci­nat­ing an­sw­ers ev­ery week in this lec­ture se­ries. Whether a clas­sic lec­ture by a spe­cial­ist on one of the cur­rent ex­hi­bi­tions, an artist talk, an overarch­ing dis­cus­sion on the theme of “mu­se­um and col­lec­tion,” a per­for­mance on the mu­se­um’s roof ter­race, or one of many other pre­sen­ta­tion­s—the se­ries al­ways of­fers sur­pris­ing and high­ly in­for­ma­tive con­tri­bu­tions on cur­rent is­sues and top­ics. Pre­vi­ous guests have in­clud­ed Ivan Nagel, Gott­fried Böhm, Frie­drich Kittler, Wil­libald Sauer­län­der, Die­drich Died­erich­sen, Dou­glas Crimp, Tho­mas Mei­necke, David Hock­ney, Katha­ri­na Sieverd­ing, Neo Rauch, Hans Belt­ing, Wim Crouwel, and Tho­mas Ruff.

"Art in Con­text"

With "Art in Con­text" the Ge­sellschaft für Mod­erne Kunst am Mu­se­um Lud­wig, the pa­tron's club, in­vites you to a se­ries of public events de­vot­ed to cur­rent trends in art. Ex­perts and rep­re­sen­ta­tives of the in­ter­na­tio­n­al art scene dis­cuss se­lect­ed themes in art the­o­ry and prac­tice. The lec­ture se­ries high­lights the hetero­gene­i­ty of cur­rent artis­tic de­vel­op­ments and sheds light on their dif­fer­ent po­si­tions.

Fri 16.00 h Gespräch

Freitag, 05. August, 16:00–17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln und Departement Psychologie der Universität Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse des Museums

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werkes vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln

Weitere Informationen unter: www.bilderleben.net

Tue 19.00 h Vortrag

Dienstag, 23. August, 19:00 Uhr
Speaker: Ulrich Tillmann
Promoter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum, 1. Etage

Zum Ende seiner Dienstzeit am Museum Ludwig führt Ulrich Tillmann in einem persönlichen Rückblick anhand von 10 Beispielen noch einmal die komplexe Arbeit mit und an der Kunst  vor Augen. Tillmann begann seine Tätigkeit am Museum Ludwig 1986 zur Eröffnung des Neubaus als Assistent von Herrn Dr. von Dewitz, der zum Leiter des Agfa Foto-Historamas ernannt worden war. Als eigenständiges kleines Museum im großen Museum Ludwig realisierten Bodo von Dewitz und Ulrich Tillmann so bedeutende Ausstellungen wie „An den süßen Ufern Asiens“, „Silber und Salz“, zum Jubiläumsjahr der Fotografie 1989, oder „Ich sehe was, was Du nicht siehst – Sehmaschinen und Bilderwelten“, um nur einige zu nennen.
2006 wechselt Ulrich Tillmann nach dem Ankauf der Sammlung Agfa durch die Stadt Köln auf die Stelle als Dokumentar für Malerei und Skulptur am Museum Ludwig.

Gemeinsam veranstaltet von den Freunden und der Fritz Thyssen Stiftung.

Sat 17.00 h Vortrag

Samstag, 03. September, 17:00 Uhr
Speaker: Guerilla Girls
Promoter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum, 1. Etage

Seit Jahren bewegen die Guerilla Girls ihr Publikum mit Präsentationen, Workshops in „full jungle drag“. Die Performances nutzen Videos, Dias und Musik gefolgt von einer Diskussion mit dem Publikum. Inhaltlich dokumentieren die Guerilla Girls dabei ihre Auseinandersetzung – mit Hilfe von Postern, Billboards, Büchern und öffentlichen Aktionen – mit Formen der Diskriminierung in Kunst, Politik, Film und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Teil dieser Debatte ist das Dilemma in Institutionen auszustellen, die unter Teile der Kritik fallen. Daher werden auch Ergebnisse und Informationen ihrer Beschäftigung mit dem Museum Ludwig Teil der Performance sein. Auch weiter gefasste Themen wie Verteilungsungerechtigkeit sowie der Einfluss des Geldes auf öffentliche Kunstsammlung werden untersucht.

Gemeinsam veranstaltet von den Freunden und der Fritz Thyssen Stiftung.