Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Through a na­tion­wide unique mod­el of a fo­rum that tran­s­cends the ci­ty boun­daries, a col­lab­o­ra­tive of nine part­n­ers has op­er­at­ed the Mu­se­um Lud­wig’s au­di­to­ri­um since Jan­uary 2006.

Join­ing forces in col­lab­o­ra­tion, th­ese found­ing mem­bers of the Film­fo­rum rep­re­sent the en­tire cin­e­mat­ic spec­trum, from film pro­mot­ers and pro­duc­ers to film­mak­ers, ed­u­ca­tors, and en­thu­si­asts. Among them are the Film­s­tif­tung NRW, the SK Stif­tung Kul­tur, the West­deutsche Rund­funk (WDR), the ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, the film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v., Köl­n­Musik GmbH, as well as the in­de­pen­dent film-scene coali­tion “Ki­noAk­tiv” and the Mu­se­um Lud­wig/Ci­ty of Cologne. Nu­mer­ous the­mat­ic pro­gram se­ries, film fes­ti­vals and pre­mieres, as well as lec­tures and dis­cus­sions have found a venue at the Film­fo­rum. The in­di­vi­d­u­al part­n­ers them­selves are re­spon­si­ble for the con­tent and fi­nanc­ing of all the events. To­gether they have suc­ceed­ed in estab­lish­ing the Film­fo­rum as a site for film his­to­ry and con­tem­po­rary film cul­ture, filling a gap in the cin­e­ma land­s­cape of Cologne.

For fur­ther in­for­ma­tion on this and all other pro­grams please vis­it: www.film­fo­rum­n­rw.de

Tick­ets for all events may be purchased at the door. No ad­vance book­ing. The Film­form of­fers in­duc­tion loops for the hear­ing im­paired and is wheelchair ac­ces­si­ble.

Film­fo­rum at the Mu­se­um Lud­wig

En­trance lo­cat­ed on the rear side of the Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

Sat 20.00 h Film
Date: Samstag, 25. März, 20:00 Uhr
Price: 7,00 €
Tickets: info@moovy-festival.com
6,00 € (Discounted)
Promoter: Ágota Harmati
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Vom 24. bis 25. März findet im Filmforum im Museum Ludwig das Kölner Tanzfilmfestival statt. International anerkannte Größen, wie William Kentridge oder Sidi Larbi sind dabei genauso vertreten, wie Newcomer aus NRW.

Bei den Filmen handelt es sich um unterschiedlichste Kurzfilme, die nicht mit einer aufgezeichneten Tanzaufführung zu vergleichen sind, sondern eine ganz eigene Kunstform darstellen. Denn die Choreografien wurden speziell für das Medium Film entworfen und beziehen sowohl die Tänzer als auch die Kamera aktiv mit ein. Es entstehen Filme, die auf der üblichen Bühne nicht möglich wären und bei denen auch das Motiv und die Umgebung mit in Bewegung versetzt werden.

Bei der Auswahl der Filme achtete die Jury, die aus internationalen Tanzfilmexperten aus Südafrika, China, Brasilien, Spanien und Deutschland besteht, auf eine große Vielfalt. Neben der Internationalität spielt für MOOVY aber auch die regionale Förderung eine zentrale Rolle, weshalb auch lokalen Künstlern eine Plattform geboten wurde: 'Young Talents' ist eine Initiative zwischen der Dance Films Association New York und dem Festival Choreoscope in Barcelona. MOOVY wird mit 'Young Talents NRW' nun Teil von diesem Programm. Die Städtepartnerschaft zwischen Barcelona und Köln soll diese Zusammenarbeit bestärken. Das Programm 'Junge Talente NRW' richtet sich an Studierende aus NRW.

Auch die Themen der Filme könnten unterschiedlicher kaum sein. Sie reichen von menschlichen Beziehungen über die Kommunikation zwischen Tier und Mensch und die Interaktion mit verschiedenen Landschaften hinzu moralischen Lebensfragen. Dabei differenzieren sich die Filme auf unterschiedlichste Weise voneinander. Sowohl düstere und mystische Filme als auch spielerische und von Leichtigkeit geprägte Filme sind im Repertoire. Kämpferische und hastige Ausführungen wechseln sich ab mit intimen und zarten Bewegungen so wie die Motive von Strandlandschaften bis hinzu zum schottischen Hochland reichen. Konflikte und Zerstörung, flüchtige Bekanntschaften und innige Beziehungen, vergessene Erinnerungen  und feurige Tanzmusik, all das ist nur Teil der künstlerischen Palette.

BLOWING UP THE MERIDIAN
SA 2012, 4', Regie: William Kentridge und Catherine Meyburgh, Choreografie und Tanz: Dada Masilo


Der Film wurde für eine Installation für die Documenta 13 in Kassel  entworfen und ist Teil einer Installation aus 5 Projektionen und einer „Elefanten” Skulptur.


REHORSALS – GETTING HORSES USED TO DANCE
D 2010, 1', Regie: Klaus Dilger, Choreografie: Nathalie Larquet


Die Tänzer dieses Films führen ihre Choreografien bei Pferden aus und zeigen dabei, wie sehr sich Pferde nach Harmonie und synchronen Bewegungsabläufen sehnen. Auch wenn sie die Bewegungen der Tänzer nicht kopieren können, so wenden sie sich doch dem Geschehen zu, reagieren und fangen nach und nach an ihre eigenen choreografischen Vorschläge zu machen.


THIS IS A CHICKEN COOP
CHN 2016, 17'´, Regie: Ergao Dance Production Group


Stellen Sie sich vor, die Menschen kehren zu ihrem Urprungszustand zurück und konventionelle Regeln gelten nicht mehr. Stellen Sie sich vor Menschen würden objektiviert werden und die nächste dominierende Spezies hätte ein vollkommen anderes Sozialsystem. Wie würde diese Welt aussehen?


PISS
FIN 2014, 1', Regie: Mika Ailasmäki, Choregorafie: Kati Kallio


Die Dringlichkeit eines Gangs zur Toilette wird durch verschiedene Bewegungen dargestellt nach dem Motto: Wenn du gehen musst, musst du gehen.


THERE IS A PLACE
CHN/GB 2010, 7', Regie: Katrina McPherson, Choreografie: Sang Jijia


Der tibetische Choreograf Sanj Jijia reiste durch das schottische Hochland, um in beeindruckender Landschaft seine Welt des reinen Tanzes zu präsentieren.


IN THE CASTLE OF MY SKIN
SA 2015, 6', Regie und Choreographie: Jarrel Mathebula


IN THE CASTLE OF MY SKIN ist ein Musikvideo der für progressiven britischen Jazz bekannten Band Sons Of Kemet, das von feurigen und leidenschaftlichen Visionen geprägt ist.


RECYLED MOVEMENT
K 2015, 4', Regie und Choreografie: Bo Lee


Dieser Film beschäftigt sich mit der Frage, ob wir unsere vergessenen Erinnerungen wieder aufleben lassen sollen und unsere verloren gegangenen Bewegungen wieder aufgreifen sollen, um uns damit die ganze verlassene Welt zu eigen zu machen.


HARLOTS WEB
USA 2012, 4', Regie: Rob Amjarv, Choreografie Holly Rothschild


Eine dunkle und satirische Hommage an den Film noir und die Not der Nachkriegsfrauen


MARTIALITY NOT FIGHTING
CHN, USA, 2012, 13', Regie: Cheng-Chieh Yu, Marianne Kim, Choreografie: Cheng-Chieh Yu


Diese Choreografie verbindet postmodernen Tanz mit Kampfsport und sprüht dabei nur so vor Energie und sich steigernden Bewegungen und Zusammenspielen der Körper. Die Vorstellung des Kampfes wird dabei mehr und mehr ersetzt durch die Grundmotive der Bewegung und Anspannung.


SU MISURA (Maßgefertigt)
I 2014, 1'; Regie und Choreografie: Augenblick


Ein Schneider und seine Frau befinden sich in Ihrem Geschäft. Es ist ein Tag wie jeder andere bis SIE eintritt. Ein kurzer flüchtiger Blick, ein Fehler und nichts ist mehr wie es war.


DANSE MACABRE
CDN 2012, 9', Regie: Pedro Pires, Choreographie: AnneBruce Falconer


Lebloses Fleisch reagiert, bewegt sich und verzieht sich in einem makabren Ballett. Sind diese Krämpfe nur launenhafte Bewegungen oder spiegeln sie die chaotischen Irrungen und Wirrungen eines Vorlebens wieder?


OUTSIDE IN
S 2011, 10', Regie und Choreografie: Tove Skeidsvoll


Eine Tänzerin will sich nicht länger den Anforderungen eines Filmteams unterwerfen und einengen lassen. Sie bricht aus und tanzt sich ihren eigenen Weg durch einen Wald.


BIRD
NL 2015, 16', Regie: Marinus Groothof und Dunja Jocic, Choreografie: Dunja Jocic


Nachdem ein Junge versehentlich seinen Vogel  tötet, erwacht dieser in der Nacht wieder zum Leben und konfrontiert den Junge auf eine dunkle und mystische Art mit seinem Verhalten.

Weitere Infos unter www.moovy-festival.com und https://www.facebook.com/MoovyFest/

Eine Veranstaltung von Ágota Harmati mit freundlicher Unterstützung durch die ifs internationale filmschule köln und das Kulturamt der Stadt Köln

Thu 10.00 h Film
Date: Donnerstag, 30. März, 10:00 Uhr
Price: 3,00 €
nur mit Anmeldung beim jfc Medienzentrum, Tel.: 0221 – 130 56 150, info@jfc.info
Promoter: Filmforum NRW in Zusammenarbeit mit dem jfc Medienzentrum
Audience: Alle
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

In der Reihe „Schule des Sehens“ werden ausgewählte Filme aus der Reihe „Filmgeschichten: Revolution“ als Schulkinoprogramm mit Einführungen und Filmgesprächen gezeigt.

D 1932, 72’, 35mm, Regie: Slatan Dudow, mit Alfred Schäfer, Hertha Thiele, Max Sablotzki, Lilli Schoenborn, Ernst Busch

Berlin 1931: Arbeitslosigkeit, Hunger und Existenzängste dominieren den Alltag der Arbeiterschicht, so auch den von Familie Bönike. Ungeschönt dokumentiert KUHLE WAMPE die sozialen Missstände der Zeit und formuliert als Ausweg die Hoffnung auf eine Revolution der kommunistischen Jugend.

auf Wunsch auch anderer Termin möglich

Thu 19.00 h Film
Date: Donnerstag, 30. März, 19:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: Filmforum NRW
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Mit der Reihe FILMGESCHICHTEN präsentiert das Filmforum seit Frühjahr 2015 filmhistorische Programme, in denen ausgewählte Motive durch die Filmgeschichte verfolgt werden. Von März bis Dezember 2017 steht das Thema „Revolution im Film“ im Zentrum der Reihe. 

D 1932, 72’, 35mm, Regie: Slatan Dudow, mit Alfred Schäfer, Hertha Thiele, Max Sablotzki, Lilli Schoenborn, Ernst Busch

Berlin 1931: Arbeitslosigkeit, Hunger und Existenzängste dominieren den Alltag der Arbeiterschicht, so auch den von Familie Bönike. Ungeschönt dokumentiert KUHLE WAMPE die sozialen Missstände der Zeit und formuliert als Ausweg die Hoffnung auf eine Revolution der kommunistischen Jugend.

Sun 11.00 h Film
Date: Sonntag, 02. April, 11:00 Uhr
Price: 12,00 €
9,00 € (Discounted)
Promoter: KARL RAHNER AKADEMIE
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

D 2015, 90‘, DCP, R: Bernhard Sallmann
Mit einer Einführung von Josef Lederle, filmdienst
Anschließend Filmgespräch mit Prof. Dr. Friedhelm Mennekes SJ

FASTENTUCH 1472 behandelt das Große Zittauer Fastentuch, einen Bibelcomic aus 90 Einzelbildern auf einem Neun mal Sieben Meter großen sackartigen Leinentuch gemalt. Das Tuch entstand 1472 und wird heute in einem Museum in Zittau ausgestellt. Sallmann untersucht dieses mittelalterliche Kunstwerk beinahe forensisch. Die Kamera dringt fast in das grobe Leinen ein, scannt es in langen Parallelfahrten. Ausgehend von dem Bild, webt Bernhard Sallmann in Interviewpassagen einen eigenen Teppich aus Erzählungen über die Wiederbelebung von Objekten, den Zusammenhang von Kunst und Religion und Fragen der Restauration.


Nach der aufwendigen Restaurierung wurde es vor 20 Jahren erstmals in der von Pater Mennekes geleiteten Kunst-Station Sankt Peter der Öffentlichkeit gezeigt.


Weitere Infos und Anmeldung: www. karl-rahner-akademie.de, Tel.: 0221 801078 0

Sun 15.00 h Film
Date: Sonntag, 02. April, 15:00 Uhr
Price: 8,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: Stiftung Rosenkreuz
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

D 2017, 67‘, Buch & Regie: Rüdiger Sünner
Anschließend Filmgespräch mit Rüdiger Sünner

Filmisch und in Publikationen hat Rüdiger Sünner schon viele Grenzgebiete bearbeitet, so etwa „Schwarze Sonne – Mythologische Hintergründe des Nationalsozialismus“ (1996), „Das kreative Universum – Naturwissenschaft und Spiritualität im Dialog“ (2010), „Nachtmeerfahrten – Eine Reise in die Psychologie C.G. Jungs“ (2011), „Zeige deine Wunde – Kunst und Spiritualität bei Joseph Beuys“ (2015). Jetzt zeigt er eine filmisch noch nie dargestellte Seite des deutschen Dichters Paul Celan (1920-1970). Seine Eltern kamen im Holocaust ums Leben, er selbst war als junger Mensch im Arbeitslager. Um das zu bewältigen, befasste Celan sich mit der jüdischen Mystik. Sie berichtet von einem Gott, der sich bereits zu Beginn der Schöpfung zurückgezogen hatte, um seinen Geschöpfen die Freiheit zu gewähren. Seine Lichtstrahlen waren zu stark für die ersten Seinsformen und sie zersprangen in Millionen von Splittern und Funken, die nach wie vor durch die Welt irren. Sie in einem Rettungsakt einzusammeln und neu zusammenzufügen, dem will Paul Celan mit seiner Poesie dienen.


Weitere Infos: www.stiftung-rosenkreuz.org

Mon 09.00 h Film
Date: Montag, 03. April, 09:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

NL 2016, 80‘, DCP, OmeU, dt. eingespr., R: Simone van Dusseldorp, 4.-5. Klasse, Spielfilm

Meral möchte unbedingt ihre Maus Peepeep mit auf Klassenfahrt nehmen. Als das Tierchen plötzlich von einer Eule geschnappt wird, begibt sich das junge Mädchen gemeinsam mit ihren Freunden auf eine abenteuerliche Suche nach dem kleinen Begleiter, die sich mehr und mehr zum Lehrstück über das Leben und die Abläufe in der Natur entwickelt.

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Mon 11.30 h Film
Date: Montag, 03. April, 11:30 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Jugendliche ab 12 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

F 2016, 90‘, DCP, OmeU, dt. eingespr., R: Émilie Deleuze, ab 6. Klasse, Spielfilm

Aurore ist Miss Impossible, ein dreizehnjähriger Teenager, der sich selbst – umzingelt von einer fleißigen kleinen und einer hu¨bschen älteren Schwester – erst noch finden muss. Ob zu Hause, mit den Freundinnen oder in der Schule: Überall ist dicke Luft. Wie soll man es denn auch allen recht machen, wenn der eigene Kopf etwas ganz anderes will?

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Tue 09.00 h Film
Date: Dienstag, 04. April, 09:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 8 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO
D 2016, 16‘, DCP, R: Sandra Schießl, Animationsfilm


Mikasch lebt mit seiner Familie und der kleinen Hündin Chika im Warschauer Ghetto. Als sich die Familie vor den Nazis verstecken muss, kann sein kleiner tierischer Freund nicht mit.


GUILLAUMES WUNDERSAME WELT (GUILLAUMES WONDERE WERELD)
NL 2015, 21‘, DCP, OmeU, dt. eingespr., R: Els van Driel, Dokumentarfilm


Guillaume möchte, dass auch die anderen Kinder auf der niederländischen Karibikinsel Bonaire anfangen zu lesen. Darum schreibt er ein zweisprachiges Buch, in der Inselsprache und auf Niederländisch.

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Tue 11.00 h Film
Date: Dienstag, 04. April, 11:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Jugendliche ab 12 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

PHI/I/J 2015, 75‘, DCP, OmeU , dt. eingespr., R: Kohki Hasei, ab 6. Klasse, Spielfilm

Blanka schlägt sich als Straßenkind in Manila durch. Sie hält sich mit Diebstählen und Tricksereien u¨ber Wasser und lässt sich von den Jungsbanden in ihrer Umgebung nichts gefallen. Als die Elfjährige im Fernsehen eine Schauspielerin mit ihren Adoptivkindern sieht, schmiedet sie einen Plan: „Wenn man sich Kinder kaufen kann, kann ich mir auch eine Mutter kaufen.”

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Wed 09.00 h Film
Date: Mittwoch, 05. April, 09:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

Ein KITA-Programm fu¨r die ganz kleinen Besucher*innen von 4 bis 6 Jahren

DER MOND UND ICH
D 2015, 8‘, DCP, ohne Sprache, R: Nancy Biniadaki, Kurzfilm


Ein kleiner Junge kann nicht schlafen. Draußen vor seinem Fenster erblickt er den Mond und verwickelt ihn kurzerhand in einen Tanz.


PAWO
D 2015, 8‘, DCP, ohne Sprache, R: Antje Heyn, Spielfilm


Eine kleine Spielzeugfigur trifft auf einen wandelbaren Begleiter, durch den sie sich ihrer Stärken und Fähigkeiten bewusst wird.


MIRJAM UND DER ENTLAUFENE HUND (MIRIANMI KODUTU KOER)
EST 2015, 5‘, DCP, ohne Sprache, R: Andres Tenusaar, Animationsfilm


Mirjam baut gerade mit ihrer Familie einen Schneemann, als plötzlich ein kleiner Hund auftaucht. Ob er sich verlaufen hat?


WOLF
D 2015, 4‘, DCP, ohne Sprache, R: Julia Ocker, Animationsfilm


Ein Wolf schleicht sich in den nächtlichen Wald, um in Ruhe seinem heimlichen Hobby nachzugehen. Wenn da nur nicht diese freche Gans wäre...

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Wed 10.15 h Film
Date: Mittwoch, 05. April, 10:15 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

KI ?
NL 2015, 22‘, DCP, OmeU, dt. eingespr., R: Meikeminne Clinckspoor, Spielfilm


Yukis große Schwester ist gestorben. Die Siebenjährige ist traurig und wu¨tend: Ihre Eltern wollen nicht, dass sie beim Abendessen an Iwas Platz den Tisch deckt. In einer Traumwelt trifft Yuki ihre Schwester wieder. Dort sprechen ihr zwei geheimnisvolle Samurai und ein magischer blauer Stein Mut zu. „Nimm einen neuen Weg. Es ist Zeit, loszulassen.“


TRAUMSPIEL (DRÖMSPEL)
S 2016, 28‘, DCP, OmeU, dt. eingespr., R: Elisabet Gustafsson, Spielfilm


„Du spielst zu viel!“ Diesen Satz hört Nicolas oft von seiner Mutter. Obwohl sie selbst den ganzen Tag vor dem Computer sitzt, um ihre Dissertation zu schreiben. Eines Nachts ist Nicolas’ Mutter plötzlich verschwunden und Nicolas muss sie aus den Fängen eines kleinen fiesen Datenwollknäuels befreien. Zum Glu¨ck kennt sich der Junge mit Fantasiewelten aus.

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Wed 12.00 h Film
Date: Mittwoch, 05. April, 12:00 Uhr
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

Ein kostenloses Kurzfilmprogramm fu¨r Integrationsklassen, ab 5. Klasse

Junge Bewohner*innen der Flu¨chtlingsunterkunft Frenzelschule sichten innerhalb eines Workshops Kurzfilme und stellen eine Auswahl zusammen, die auf dem Festival präsentiert wird. Die Beiträge setzen auf die genuine Kraft des Kinos und das sprachenu¨bergreifende Verstehen mittels Bildern und Tönen.

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Thu 09.00 h Film
Date: Donnerstag, 06. April, 09:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Jugendliche ab 14 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

WENN DU RAUSGEHST
D 2017, 25‘, DCP, R: Nuria Gómez Garrido, Spielfilm


Ob beim Fußball, zu Hause oder in der Schule: Das Handy ist immer dabei. Das Teilen und Anschauen von Bildern auf dem Telefon ist in Janas Clique fast genauso wichtig wie das gemeinsame Abhängen. Seit kurzem hat das junge Mädchen einen Freund. „Warte nicht zu lange, sonst ist er weg”, sagen die anderen. Eines Abends bittet er sie, intime Fotos von sich zu schicken. Was als persönliche Botschaft gedacht war, macht im Freundeskreis die Runde. Und auf einmal steht Jana ganz alleine da.


WARTEZEIT
A 2016, 11‘, DCP, R: Clara Stern, Spielfilm


Der letzte Bus kommt später als gedacht. Anna wartet. Aber nicht allein. Es ist still auf der Straße, dunkel und der Akku vom Smartphone ist leer. Ihr Herz klopft.
Ausgezeichnet mit dem Arri Media Förderpreis Schnitt (Filmplus – Festival für Filmschnitt und Montagekunst).


FILIP
S 2015, 11‘, DCP, R: Nathalie Álvarez Mesén, Spielfilm


Filip geht nicht gerne zur Schule. Lieber spielt er Fußball oder schaut Filme mit seinem großen Bruder Sebastian, den er nicht nur mag, sondern auch ein klein wenig bewundert. Bis er eines Tages eine Beobachtung macht, die ihn sehr verunsichert.
Ausgezeichnet beim Palm Springs International ShortFest

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Thu 11.00 h Film
Date: Donnerstag, 06. April, 11:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Jugendliche ab 14 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Ein vielfältiges Programm für ein vielfältiges Publikum. Das Festival lädt junge Menschen ein, das Kino als Ort der Debatte und ästhetischen Erfahrung kennenzulernen. Mit Filmen, die ihre Lebenswelten sozial, politisch und persönlich tangieren: Computersucht, Anderssein, Probleme in der Pubertät, Menschenrechte oder der Umgang mit Stigmatisierung und Ausgrenzung – Themen, die die Beiträge altersgerecht und klug für Kinder und Jugendliche aufbereiten.

WENN DU RAUSGEHST
D 2017, 25‘, DCP, R: Nuria Gómez Garrido, Spielfilm


Ob beim Fußball, zu Hause oder in der Schule: Das Handy ist immer dabei. Das Teilen und Anschauen von Bildern auf dem Telefon ist in Janas Clique fast genauso wichtig wie das gemeinsame Abhängen. Seit kurzem hat das junge Mädchen einen Freund. „Warte nicht zu lange, sonst ist er weg”, sagen die anderen. Eines Abends bittet er sie, intime Fotos von sich zu schicken. Was als persönliche Botschaft gedacht war, macht im Freundeskreis die Runde. Und auf einmal steht Jana ganz alleine da.


WARTEZEIT
A 2016, 11‘, DCP, R: Clara Stern, Spielfilm


Der letzte Bus kommt später als gedacht. Anna wartet. Aber nicht allein. Es ist still auf der Straße, dunkel und der Akku vom Smartphone ist leer. Ihr Herz klopft.
Ausgezeichnet mit dem Arri Media Förderpreis Schnitt (Filmplus – Festival für Filmschnitt und Montagekunst).


FILIP
S 2015, 11‘, DCP, R: Nathalie Álvarez Mesén, Spielfilm


Filip geht nicht gerne zur Schule. Lieber spielt er Fußball oder schaut Filme mit seinem großen Bruder Sebastian, den er nicht nur mag, sondern auch ein klein wenig bewundert. Bis er eines Tages eine Beobachtung macht, die ihn sehr verunsichert.
Ausgezeichnet beim Palm Springs International ShortFest

Anmeldeformulare unter: www.frauenfilmfestival.eu (Filmbildung),
Tel.: 0231-50-24841; Fax: 0231-50-25734, roelleke@frauenfilmfestival.eu

Eintritt: 3,-- Euro pro Schüler*in (Begleitpersonen haben freien Eintritt), Erwachsene: 5,-- Euro

Fri 18.30 h Film
Date: Freitag, 07. April, 18:30 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

BUL/DK/F 2016, 99‘, DCP, OmeU, R: Ralitza Petrova

Gana ist Altenpflegerin. Selbst Drogen helfen ihr nicht mehr, dem harten, von Armut und Korruption geprägten Alltag in der bulgarischen Provinzstadt zu entfliehen. Sie bestiehlt ihre hilflosen Kunden und verstrickt sich zunehmend in eine ausweglose Lage.


Doch vielleicht bringt die beginnende Freundschaft zu einem ihrer Opfer und die Berührung mit dessen Chormusik einen Weg aus der Trostlosigkeit. Der intensiv inszenierte Debütfilm und das eindringliche Spiel der Hauptdarstellerin Irena Ivanova wurden beim Filmfestival Locarno mit Hauptpreisen bedacht.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu

Fri 20.45 h Film
Date: Freitag, 07. April, 20:45 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

F 2016, 90‘, DCP, OmeU, R: Dominique Cabrera, 90‘, Deutschlandpremiere

An der langen Küstenstraße im Westen von Marseille, der Corniche Kennedy, genießt eine Gruppe Jugendlicher das Leben in vollen Zügen. Sie tauchen, springen von Klippen und nehmen dabei sämtliche Risiken in Kauf. Suzanne, die das Treiben beobachtet, will Teil der jungen Menschen sein. Sie schwänzt ihr Examen und dringt so zunehmend in eine fremde, faszinierende Welt ein.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu

Sat 18.30 h Film
Date: Samstag, 08. April, 18:30 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

Anschließend Filmgespräch mit Su Friedrich

I CANNOT TELL YOU HOW I FEEL
USA 2016, 42‘, DCP, OmU


32 Jahre nach THE TIES THAT BIND griff die renommierte Avantgarde-Filmerin erneut zur Kamera, um die aktuelle Situation ihrer Mutter auszuloten, die mit 94 Jahren lebhaft, witzig und tragisch darum ringt, ihre Autonomie nicht zu verlieren.


THE TIES THAT BIND
USA 1984, 55‘, DCP, OmU


Nach dem 2. Weltkrieg folgte Su Friedrichs Mutter ihrem Mann, einem G.I., aus Deutschland in die USA. THE TIES THAT BIND verarbeitet die Erinnerungen der Mutter an ihre Jugend und verbindet sie mit dem Leben in Chicago.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu

Sat 20.45 h Film
Date: Samstag, 08. April, 20:45 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

B 2016, 90‘, DCP, OmeU, R: Marion Hänsel, Deutschlandpremiere
Anschließend Filmgespräch mit Marion Hänsel

Homer und Joé wussten nichts von der Existenz des jeweils anderen, bis der Tod ihres Vaters sie plötzlich zusammenführte. Nun haben die beiden Halbbrüder ein Boot in Kroatien gemietet und schippern den Fluss in Richtung Wasserfälle hinauf – zwei Einzelgänger um die 50, die nur zögernd etwas von sich preisgeben. Regisseurin Marion Hänsel konnte mit Sergi López und Olivier Gourmet zwei großartige Hauptdarsteller für dieses psychologische Abenteuer gewinnen.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu

Sun 14.00 h Film
Date: Sonntag, 09. April, 14:00 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

A 2015, 78‘, DCP, OmU, R: Kurdwin Ayub
Anschließend Filmgespräch mit Kurdwin Ayub

Das Flugzeug, das Kurdwin und ihren Vater Omar zu den kurdischen Verwandten bringt, ist fast leer. Wer möchte momentan schon in den Nordirak fliegen? Omar betreibt in Wien erfolgreich eine Arztpraxis. Kurdwin ist dort aufgewachsen und sieht den „Heimaturlaub“ eher kritisch. Mit ihrer Kamera versucht sie Omars Kurdistan-Euphorie zu ergründen. Mit viel Gespür für tragikomische Situationen reizt Kurdwin Ayub die Möglichkeiten des Homemovies aus.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu

Sun 16.30 h Film
Date: Sonntag, 09. April, 16:30 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: IFFF Dortmund | Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Das Hauptprogramm des jährlich zwischen Köln und Dortmund wechselnden Internationalen Frauenfilmfestivals findet vom 4. - 9. April 2017 in Dortmund statt.

Für das Kölner Publikum ist vom 7. - 9. April eine kleine, aber feine Auswahl im Filmforum zu sehen, zwei Wettbewerbsfilme sowie Filme aus der Sektion Fokus: IN CONTROL…of the situation / Alles unter Kontrolle. Das Schulfilmprogramm wird komplett auch für Kölner Schulen angeboten. 2018 wird das Hauptprogramm wieder in Köln zu sehen sein.

A 2016, 103‘, DCP, OmeU, R: Monja Art

Mit siebzehn dreht sich alles um Zugehörigkeiten, die erste Liebe und die Suche nach der eigenen Identität. Auch kurz vor den Sommerferien in einer Schule in Niederösterreich: Paul fühlt sich eigentlich zu Charlotte hingezogen, geht aber eine Affäre mit einem Mitschüler ein. Das erstaunlich sensibel und erfrischend inszenierte Kinodebüt von Monja Art ist der Gewinnerfilm des diesjährigen Max-Ophüls-Preises. Hauptdarstellerin Elisabeth Wabitsch wurde als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung des IFFF Dortmund | Köln
Eintritt Abendkasse: € 8,- / 7,- erm. Kartenverkauf am Veranstaltungstag ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Vorverkauf: € 7,- / 6,- www.koelnticket.de
Reservierungen: tickets@frauenfilmfestival.eu