All events are in Ger­man un­less not­ed other­wise.

Thu 19.00 h Film
Date: Donnerstag, 19. April, 19:00 Uhr
Price: 9,00 €
Karten nur an der Abendkasse
8,00 € (Discounted)
Promoter: Filmforum NRW
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

D 1929, 135‘, DCP, stumm, Regie: Georg Wilhelm Pabst, mit Louise Brooks, Fritz Kortner, Franz Lederer, Carl Goetz, mit Live-Musik von Günter A. Buchwald.

Lulu bringt Männer und Frauen um den Verstand, bis sie schließlich selbst das Opfer eines geheimnisvollen Mörders wird. Expressive Großaufnahmen, der schwarze Pagenkopf von Louise Brooks und ihre irritierende Mischung aus Triebbefriedigung und Unschuld sorgten für Skandal und Kultstatus.


Der Stummfilm wird mit Live-Musik von Günter A. Buchwald begleitet. Der Dirigent, Pianist, Geiger, Bratscher und Komponist zählt zu den Mitbegründern der Stummfilmrenaissance und gilt weltweit als Meister seines Faches. Seit 1978 hat er in mehr als 2900 Filmkonzerten über  2600 verschiedene Stummfilme begleitet. Auch im Filmforum ist er seit vielen Jahren regelmäßig zu Gast.


Einführung: Daniel Kothenschulte (Filmkritiker und -kurator)

Fri 19.00 h Film
Date: Freitag, 20. April, 19:00 Uhr
Price: 6,50 €
Karten nur an der Abendkasse
5,50 € (Discounted)
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

USA 1941, 100‘, 16mm, OV, R: Fritz Lang

Ein britischer Jäger (Walter Pidgeon) legt auf den deutschen Führer an und wird selbst zum Gejagten. Straschek zitiert die spektakuläre Anfangssequenz in seiner „Filmemigration“. Die Geschichte ist glänzend fotografiert und selbst in den Nebenrollen – John Carradine als superbritischer deutscher Spion – glänzend besetzt. Obwohl dieser Film Noir jeder Plausibilität ermangelt, spiegelt er doch das Gefühl der Bedrohung durch Nazideutschland sehr stark und endet, trotz des noch geltenden Neutrality Act, mit einer klar antifaschistischen Botschaft.

Fri 19.00 h Film
Date: Freitag, 20. April, 19:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle

Fritz Lang: Man Hunt, USA 1941, 16 mm, OV, 100 Min.


Ein britischer Jäger (Walter Pidgeon) legt auf den deutschen Führer an und wird selbst zum Gejagten. Straschek zitiert die spektakuläre Anfangssequenz in seiner „Filmemigration“. Die Geschichte ist glänzend fotografiert und selbst in den Nebenrollen – John Carradine als superbritischer deutscher Spion – glänzend besetzt. Obwohl dieser Film Noir jeder Plausibilität ermangelt, spiegelt er doch das Gefühl der Bedrohung durch


Nazideutschland sehr stark und endet, trotz des noch gelte den Neutrality Act, mit einer klar antifaschistischen Botschaft.

Sat 11.00 h Kurs
Date: Sa 21.04. und So 22.04., 11:00-16:00
Registration until: 2018-04-11
Price: 70,00 €
45,00 € (Discounted)
Method: Malerei, Druck, Collage
Speaker: Cristine Schell
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Von jeher ist das Abbild des menschlichen Antlitzes ein Hauptaugenmerk der bildenden Kunst. Das Bildnis des Individuums weckt die Inspiration des Künstlers ebenso wie die des Betrachters. Im Wochenendkurs wird aufgezeigt, wie unterschiedlich Künstler in verschiedenen Stilen und Techniken Porträts schufen, seit dem Mittelalter bis in die Gegenwart. Im Wallraf verfolgen wir die Porträtmalerei im Wandel der Zeit bis ins 19. Jahrhundert, skizzieren in der Sammlung und arbeiten mit selbstangerührten Eiöltemperafarben. Am zweiten Tag setzen wir uns im Museum Ludwig mit Porträtdarstellungen in den Stilrichtungen Expressionismus, Pop Art und in der Gegenwartskunst auseinander. Dies inspiriert uns zu eigenen Werken in den Techniken Malerei, Druck und Collage.

booking

Sat 15.00 h Führung
Date: Samstag, 21. April, 15:00 Uhr
Price: 2,00 €
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse
Sat 19.30 h Film
Date: Samstag, 21. April, 19:30 Uhr
Price: 5,00 €
info@allerweltskino.de
Promoter: Allerweltskino e.V., Leitung und Organisation Helga Szentpétery
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

RO / SE 2009, 94’, 35 mm, OmeU, R: Florin Șerban

Silviu, ein jugendlicher Straftäter, steht kurz vor seiner Entlassung aus einer Besserungsanstalt. Schon in fünf Tagen soll es soweit sein. Doch nachdem Silviu erfahren hat, dass seine Mutter nach langer Abwesenheit den jüngeren Bruder zu sich nehmen will, kommen ihm diese fünf Tage wie eine Ewigkeit vor. Denn seinen kleinen Bruder hat Silviu selbst großgezogen, und er liebt ihnen wie einen Sohn. Hinter Gittern hat Silviu eine junge Sozialarbeiterin kennengelernt und sich in die attraktive Psychologiestudentin heftig verliebt. Während ihm die Zeit davonläuft, wird aus seiner Sorge um den Bruder echte Panik. Kurzentschlossen kidnappt er Ana und braust mit ihr davon: Jetzt zählt für ihn nur noch die Freiheit, der Wind, die Landstraße, ein erster Kuss. Alles scheint möglich. (Synopsis Berlinale)

Sun 11.30 h Führung
Date: Sonntag, 22. April, 11:30 Uhr
Speaker: Jörg-Erich Schubert
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse
Sun 11.00 h Film
Date: Sonntag, 22. April, 11:00 Uhr
Price: 10,00 €
Sammelkarte 58 €, erm. 38 €, Vorverkauf an der Museumskasse des NS-DOK, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln, und an der Tageskasse im Filmforum NRW
6,00 € (Discounted)
Promoter: NS-DOK in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Intergenerationelle Folgen des Holocaust, ehem. PAKH e.V.
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

D 1999, 48‘ (Filmausschnitte), DF, R: Eyal Sivan

Die Endlösung der Judenfrage“ Der Eichmann-Prozess in Jerusalem (1961), mit einem Vortrag von Hannes Heer


Im Mai 1960 wurde der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann in Buenos Aires vom israelischen Geheimdienst gekidnappt. Der Hinweis auf den Aufenthaltsort und den neuen Namen des »Managers der Endlösung« stammte vom Frankfurter Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Der Prozess, der im April 1961 begann und mit dem Todesurteil Ende 1961 endete, stand im Zentrum der Weltöffentlichkeit. Die Aussagen der überwiegend jüdischen Zeugen machten erstmals die Mechanismen des Völkermordes sichtbar. Die deutschen Medien präsentierten zwei Modelle im Umgang mit der NS-Zeit – die Warnung vor dem Schaden durch die »wieder hochgespülten« negativen Bilder im Ausland oder die Forderung, sich »der kollektiven Verantwortung« für die Verbrechen des »Dritten Reiches« doch endlich zu stellen. Die Bundesregierung, der Eichmanns Adresse schon lange bekannt war, weigerte sich, dessen Überstellung an ein deutsches Gericht zu beantragen – ganz so, als ob sie für den Fall nicht zuständig wäre.

Sun 13.00 h kunst:dialoge
Date: Sonntag, 22. April, 13:00 – 15:00 Uhr
Series: kunst:dialoge
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: in der Ausstellung

Unsere jungen Kunstvermittler*innen stehen in der Ausstellung bereit und freuen sich über Ihre Fragen zur Kunst!

Sun 15.00 h Führung
Date: Sonntag, 22. April, 15:00 Uhr
Price: 2,00 €
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse
Sun 15.00 h Film
Date: Sonntag, 22. April, 15:00 Uhr
Price: 6,50 €
6,00 € (Discounted)
Promoter: KölnMusik in Kooperation mit der Kino Gesellschaft Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

USA 2014, 120’, Blu-ray, OmU, R: Alejandro G. Iñárritu
mit Michael Keaton, Emma Stone, Edward Norton, Naomi Watts u.a.

Birdman – diese Rolle hat der Schauspieler Riggan Thomson drei Mal gespielt. Doch zu Teil vier hat er Nein gesagt, und seitdem ist seine Karriere im Tiefflug. Nun versucht er es mit einem Comeback und inszeniert sich selbst am Broadway. Aber über allem schwebt die Gefahr eines veritablen Flops...


Die Omnipräsenz des Superheldenkinos löst immer wieder Kassandrarufe über den Verfall des Kinos, des guten Geschmacks oder gleich der Kultur als Ganzes aus. In diese Kerbe schlägt Alejandro G. Iñárritus ambitionierter, stilistisch aufregender Film, der ein brillantes Schauspielerensemble auf einem Parforceritt inszeniert und zu einer vielschichtigen Kritik an Hollywood und Hochkultur gleichermaßen ansetzt – Oscar als Bester Film 2015! FSK: ab 12

Tue 09.15 h Film
Date: Dienstag, 24. April, 09:15 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln
Audience: Kinder ab 8 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

S 2016, 81‘, DCP, OmeU dt. eingesprochen, R: Petter Lennstrand,

Eigentlich soll Pottan ihre Ferien in einem Ponycamp verbringen. Doch irrtümlicherweise setzen die vielbeschäftigten Eltern ihre achtjährige Tochter vor einem Recyclinghof ab. Zum Glück nehmen die skurrilen Bewohner sie nach kurzem Zögern auf, denn hier gibt es immer etwas zu tun! Beim Herumstreunen macht das Mädchen eine erstaunliche Entdeckung: In einer Lagerhalle bauen ihre neuen Freunde eine Rakete aus Schrott und unversehens wird Pottan Teil einer geheimen Weltraummission. Dort oben, da sind sich alle sicher, gehen Träume in Erfüllung: „Keiner wird als Letzter aus dem Hort abgeholt, keiner wird vergessen“.


Ausgezeichnet mit dem ECFA Award beim International Film Festival for Children and Youth (Zlín 2017). Altersempfehlung: ab 8 Jahren.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Tue 11.30 h Film
Date: Dienstag, 24. April, 11:30 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

D 2017, 67‘, DCP, OF, R: Joya Thome

„Irgendwie sind alle komisch geworden dieses Jahr“. Die Sommerferien haben gerade begonnen, aber die zehnjährige Lea fährt nicht wie sonst mit ihren Freundinnen ins Ferienlager. Meist allein, kurvt sie auf ihrem Fahrrad durch das Dorf und besucht den Musiker und Aussteiger Mark, der auf einem verwilderten Bauernhof lebt. Bei einem ihrer Streifzüge entdeckt die Zuhausegebliebene eine fünfköpfige Jungsbande, die ihre Neugier weckt. Mädchen sind hier strengstens verboten! Aber so einfach lässt sich Lea nicht abwimmeln.


Ausgezeichnet mit dem New Berlin Film Award 2017 und in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2018. Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Tue 11.15 h Film
Date: Dienstag, 24. April, 11:15 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Jugendliche ab 16 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

The Burden /  Min Börda
S 2017, 15‘,DCP, OmU, R: Niki Lindroth von Bahr
„Ich habe niemanden. Ich weiß nicht, warum. Oder, eigentlich, weiß ich warum. Ich habe unreine Haut. Niemand will mit jemandem leben, der so schlechte Haut hat.“
Die Welt als Psychokäfig. Fische, Mäuse, Affen und ein Hund: In einem abgelegenen Industriegebiet neben einer großen Autobahn treffen verlorene Seelen bei der Arbeit aufeinander. Mit Gesang und Tanz feiern sie die Hoffnung, dass doch noch alles besser wird.
Ausgezeichnet mit dem Short Cuts Award beim Toronto International Film Festival 2017


GRANDPA WALRUS / PÉPÉ LE MORSE
F 2017, 15‘, DCP, OmeU, R: Lucrèce Andreae,
„Verdammt! Kein Handyempfang. Mama, können wir gehen?“ Ein verlassener Strand außerhalb der Saison, grau und verdreckt. Oma betet, Mama schreit, den Zwillingen ist alles egal, Lucas stampft alleine durch die Dünen. Die Badegäste haben ihre Zigarettenstummel liegen gelassen und einer ganz besonders viele: Opa.
Ausgezeichnet bei DOK Leipzig 2017 mit dem mephisto 97.6-Publikumspreis


GABI
D 2017, 29‘,DCP, OmeU, R: Michael Fetter Nathansky
Gabi kümmert sich. Um ihren Vater, um ihre Schwester, im Job. Sie ist die beste Fliesenlegermeisterin, die sich ihr Azubi Marco wünschen kann. In den letzten Wochen haben die beiden immer wieder das Endgültig-mit-seiner-Freundin-Schlussmachen geprobt. Erst spielt Gabi nur widerwillig mit, doch dann findet sie immer mehr Gefallen daran. „Eima’ noch. Ich kann auch sauer – warte!“. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kurzfilmpreis 2017. Altersempfehlung: ab 16 Jahren.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Tue 16.30 h Film
Date: Dienstag, 24. April, 16:30 Uhr
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

CHN 2016, 40‘, DCP, engl.F, R: Han Xiao

Die Verbotene Stadt bildet das Herz von Peking. Jahrhundertelang war sie der Wohnsitz des Kaisers, der umgeben von Konkubinen und Eunuchen in dieser weitläufigen Palastanlage aus der Ming-Zeit lebte. Heute ist die verbotene Stadt Anziehungspunkt für bis zu 80.000 Touristen täglich und gehört als größter und am besten erhaltener Palast Chinas zu den wichtigsten historischen Städten des Landes. In dem Film „Masters in Forbidden City“ dokumentiert Regisseur Han Xiao die Restaurationsarbeiten in der verbotenen Stadt. Mit viel Liebe zum Detail hat er den Alltag und die minuziöse Arbeit der Restauratoren begleitet. Der Film wurde als bester Dokumentarfilm für den Goldenen Hahn nominiert und lief auf vielen internationalen Festivals. Nun ist er erstmals auch hierzulande zu sehen! Die Beteiligten sind dabei eigens zu dieser Deutschlandpremiere aus China angereist, um ihr Werk vorzustellen.


Vor der Vorstellung werden der Regisseur und der Kameramann über die Entstehungsgeschichte des Werks sprechen. Zudem diskutieren Mitglieder der China Television Artists Association, die die Produktion gefördert hat, mit deutschen Film- und Fernsehschaffenden über die Rolle des Fernsehens in Deutschland und China. Im Anschluss an den Film hat das Publikum die Möglichkeit, mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen.


Eine Veranstaltung im Rahmen des 6. Deutsch-Chinesischen Kulturfestivals Berlin in Zusammenarbeit mit dem CFLAC (Chinesischer Literatur- und Kunstverband)


Weitere Infos: Bambuspforte e.V. - Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen


Kulturaustausch Berlin, Vincent Burckhardt, Kontakt: vincent.burckhardt@bambuspforte.de, 030/98371183

Tue 19.00 h Gespräch
Date: Dienstag, 24. April, 19:00 Uhr
Price: 2,50 €
1,50 € (Discounted)
Promoter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Audience: Alle

Ein imaginäres Gespräch zwischen Haegue Yang und Jean Genet über Gegenerzählungen einer Welt, die physisch kleiner zu werden scheint, aber psychologisch immer grösser und komplexer wird.
Philippe Pirotte ist Rektor der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Frankfurt am Main.

Wed 09.00 h Film
Date: Mittwoch, 25. April, 09:00 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Kinder ab 10 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

N 2017, 85‘, DCP, OmeU dt. eigesprochen, R: Solveig Melkeraaen
doxs! präsentiert

Aus einem Fischkopf die Zunge herausschneiden? Da muss Ylva ihren ganzen Mut zusammennehmen. Ihre Mutter war als Kind „Zungenschneiderin“ und wünscht sich, dass Ylva diese Tradition fortführt. 1.500 Kilometer fährt die Neunjährige dafür von Oslo in den Norden. „Es ist eine Art Hobby, für das man bezahlt wird.“ Tobias bringt ihr die Technik bei und bald wird klar: Das Großstadtmädchen und der Provinzjunge haben mehr gemeinsam, als sie denken.


Eröffnungsfilm beim Tromsø International Film Festival 2017.Altersempfehlung: ab 11 Jahren.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Wed 15.30 h Fortbildung
Date: Mittwoch, 25. April, 15:30 – 17:30 Uhr
Registration until: 2018-04-23
Series: MultiplikatorenProgramm
Speaker: Björn Föll (Museumsschule) & Angelika von Tomaszewski (Museumsdienst Köln)
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Lehrkräfte
Meeting point: Kasse

Mit der weltweit er­sten Über­blick­sauss­tel­lung der Kün­st­lerin Haegue Yang präsen­tiert das Mu­se­um Lud­wig die Viel­falt ihres ge­samten Schaf­fens von ak­tions­ge­bun­de­nen, an Fluxus erin­n­ern­den Ob­jek­ten der 1990er Jahre über Lack­bilder, Fo­to­gra­fien, Pa­pi­er- und Videoar­beit­en, an­thro­po­mor­phe Skulp­turen und per­for­ma­tive Werke bis hin zu raum­greifen­d­en In­s­tal­la­tio­nen der Ge­gen­wart. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung werden Möglichkeiten der praktischen Auseinandersetzung mit Yangs Werk dargelegt und diskutiert.

Stufe: S I, S II, Fach: Ku

booking

Wed 16.30 h Führung
Date: Mittwoch, 25. April, 16:30 Uhr
Speaker: Dr. Dorothea Goeser
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse
Thu 10.00 h Film
Date: Donnerstag, 26. April, 10:00 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Kinder (5-7)
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

Ein KITA-Programm für die jüngsten Besucher*innen.

DIE MÜCKE PIEKS
D 2017, 7‘, DCP,OF, R: Maria Steinmetz
Prädikat „besonders wertvoll“ der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)


LAND OHNE ÜBEL / TIERRA SIN MAL
ARG/ H 2017,4‘, DCP, o.Dialog, R: Katalin Egely
Ausgezeichnet als bestes Musikvideo beim Open World Animation Festival 2017


DIE FRÜCHTE DER WOLKEN /  PLODY MRAKÙ
CS 2017, 11‘, R: Kateřina Karhánková
Ausgezeichnet beim cinekid Festival 2017


DER SCHLITTEN / BELCHONOK I SANKI
R 2016,4‘,DCP, o.Dialog, R: Olesya Shchukina
Ausgezeichnet beim Durango Independent Film Festival 2017

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Thu 11.15 h Film
Date: Donnerstag, 26. April, 11:15 Uhr
Price: 3,00 €
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Jugendliche ab 14 Jahren
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

D 2018, 80‘, DCP, OmeU, R: Tama Tobias-Macht, Johanna Sunder-Plassmann

Elvis, Peter, Sergio und Matze leben in Köln. Als Obdachlose, seit Jahren ohne festen Wohnsitz. Jeder von ihnen besitzt Gegenstände, die aufgeladen sind mit Erinnerungen und Emotionen. Was andere als Krempel bezeichnen würden, ist für die vier Männer eine wichtige Brücke in ihre Vergangenheit. Deshalb hat bei ihnen alles seinen festen Platz. „Hätte ich‘s nicht ordentlich, hätte ich hier nicht bleiben können“. Altersempfehlung: ab 15 Jahren.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu

Thu 15.00 h Führung
Date: Donnerstag, 26. April, 15:00 Uhr
Price: 2,00 €
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Senioren
Meeting point: Kasse
Thu 20.00 h Film
Date: Donnerstag, 26. April, 20:00 Uhr
Price: 8,00 €
7,00 € (Discounted)
Promoter: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Fokus: Über Deutschland | Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb | Nationaler Wettbewerb für Bildgestalterinnen | Panorama | begehrt! – filmlust queer | Filmbildung | Werkstattgespräche | Specials

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln steht seit über 30 Jahren für Empowerment der besten Art. Frauen* machen Filme seit es diese Kunstform gibt und sie haben sie zu allen Zeiten wesentlich geprägt und nach vorne gebracht – man muss sie nur zeigen. Jedes Jahr präsentiert das beliebte Publikumsfestival sechs Tage lang ein hochkarätiges Programm mit Filmen von Frauen* aus allen Teilen der Welt: Spielfilme, Dokumentarfilme, Essays, Avantgarde, Experimente und kurze Formate – frei in der Form und so vielfältig, wie die Frauen* in der Filmbranche sind. 

D 2017, 85‘, DCP, DE mit engl. Volluntertitelung, R: Evi Oberkofler, Edith Eisenstecken

Köln-Premiere des Dokumentarfilms über die medica mondiale-Gründerin Monika Hauser in Kooperation mit medica mondiale e.V. Die Veranstaltung feiert auch das 25jährige Bestehen der 1993 gegründeten NGO, die sich weltweit für Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten einsetzt. Anschließende Diskussion mit Monika Hauser und den Filmemacher*innen. Moderation: Helga Kirchner.

Ausführliche Informationen zu allen Programmen des Frauenfilmfestivals finden Sie unter www.frauenfilmfestival.eu, Tel. 0231-5025162

Eintritt: Einzelvorstellungen, VVK inkl. aller Gebühren 7,00 €/ 6,00 € erm., Tageskasse: 8,00 € / 7,00 € erm., Lange Filmnacht VVK inkl. aller Gebühren 12,00 €/ 10,00 € erm., Tageskasse: 13,00 € / 11,00 € erm., VVK: www.koelnticket.de

Schulfilmprogramm: 3,00 € Schulklassen bitte vorher anmelden unter roelleke@frauenfilmfestival.eu