Abbildung: Menschen in Saal

Vorträge

Zu unseren Ausstel­lun­gen und der ständi­gen Samm­lung bi­eten wir ein viel­seitiges Vor­tragspro­gramm an.

„Kun­st­Be­wusst“

Un­ter dem Ti­tel „Kun­st­Be­wusst" ve­r­an­s­tal­ten die Fre­unde des Wall­raf-Richartz-Mu­se­ums und des Mu­se­ums Lud­wig e.V. und die Fritz Thyssen Stif­tung ge­mein­sam eine Vor­trags­rei­he. Gute Kunst lässt Fra­gen of­fen. Diese auf in­teres­sante Weise zu beant­worten leis­tet jede Woche diese Vor­trags­rei­he.

Sei es ein klas­sisch­er Ex­perten­vor­trag zu ein­er aktuellen Ausstel­lung, ein Kün­st­lerge­spräch, ein über­greifen­d­er Vor­trag zur The­matik „Mu­se­um und Samm­lung", eine Hör­spielper­for­mance auf der Dachter­rasse des Mu­se­um Lud­wig und vie­les mehr – im­mer wied­er gibt es über­raschende und höchst in­for­ma­tive Beiträge zu den In­hal­ten und The­men. Gäste in der Rei­he waren bish­er u.a. Ivan Nagel, Gott­fried Böhm, Frie­drich Kittler, Wil­libald Sauer­län­der, Die­drich Died­erich­sen, Dou­glas Crimp, Tho­mas Mei­necke, David Hock­ney, Katha­ri­na Sieverd­ing, Neo Rauch, Hans Belt­ing, Wim Crouwel und Tho­mas Ruff.

„Kunst im Kon­tex­t“

Mit „Kunst im Kon­tex­t“ lädt die Ge­sellschaft für Mod­erne Kunst am Mu­se­um Lud­wig zur Au­sei­nan­derset­zung mit aktuellen Ten­denzen ein. Es sprechen Ak­teure und Ex­perten der in­ter­na­tio­nalen Kun­st­szene über aus­gewählte The­men in The­o­rie und Praxis der Kunst.

Di 19.00 Uhr Vortrag
Datum: Dienstag, 27. Juni, 19:00 Uhr
Referent: Dr. Barbara Engelbach
Veranstalter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum, 1. Etage

Vortrag anlässlich der Ausstellung „Kunst ins Leben!“. Gemeinsam veranstaltet mit der Fritz Thyssen Stiftung.

Als 1968 die Sammlung Wolfgang Hahns im Wallraf-Richartz-Museum ausgestellt wurde, hielt erstmals zeitgenössische Kunst Einzug. Die Ausstellung des Kölner Gemälde- und Chefrestaurators des Wallraf-Richartz-Museum und Museum Ludwig löste große Resonanz aus und hatte nachhaltige Wirkung auf andere Sammler wie zum Beispiel Peter und Irene Ludwig. Ausgehend von dieser Ausstellung von 1968 wird die intensive Sammeltätigkeit Hahns vorgestellt. Er entwickelte sie stetig weiter, lebte mit und ihr bis er sie 1978 an das mumok in Wien verkaufte. Dort bildet sie heute eine Zeitkapsel, die an das dichte kulturelle Leben im Rheinland um 1960 erinnert.
Barbara Engelbach ist Kuratorin für Zeitgenössische Kunst, Fotografie und Medienkunst am Museum Ludwig und verantwortlich für die Wolfgang Hahn-Ausstellung.