Filmgeschichten

Spiel – Geld – Müßig­gang

Filme erzählen Geschicht­en und sind gleichzeitig Ab­bild von Geschichte. Mit der Rei­he Filmgeschicht­en präsen­tiert das Film­fo­rum regelmäßig filmhis­torische Pro­gramme, in de­nen aus­gewählte The­men und Mo­tive in den Blick genom­men und durch die Filmgeschichte ver­fol­gt wer­den. In der Kom­bi­na­tion von Klas­sik­ern und neuen Fil­men un­ter­schiedlich­er Herkunft wird die Viel­seitigkeit filmischen Erzäh­lens er­leb­bar. Wie ver­mit­telt der Film die Geschicht­en, die er erzählt? Welche Bildges­tal­tung und Blick­struk­tur fall­en auf? Und welche Filme gel­ten im Rah­men der Filmgeschichtsschrei­bung als dauer­haft und warum? Der Ki­nozuschauer ist ein­ge­la­den, den Blick für ver­schie­dene Film­sprachen und Le­sarten von filmischen Bildern zu schär­fen und Filmgeschichte neu zu ent­deck­en.

Nach­dem bere­its die Mo­tive Spiel und Geld beleuchtet wurde, wid­men wir uns zum Ab­sch­luss dem Müßig­gang im Film.

Hi­er kön­nen Sie das voll­ständige Pro­gramm down­loa­d­en

Mi 20.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 22. November, 20:00 Uhr
Preis: 10,00 €
Veranstalter: Ta Produktion / Infos www.ta-produktion.com
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

TRK/D 2017, 110‘,DCP,OmU,R: Kazim Öz

Jan, ein junger Mann, der in New York City aufgewachsen ist, wird von dem Lied bewegt, das ihm seine kränkliche Großmutter auf ihrem Sterbebett vorsingt. Sie erinnert sich an einen Traum, den sie hatte, von einem schrecklichen Massaker (1938 Dersim), das sie als Kind erlebt hat. Nach ihrem Tod reist Jan, zu den Orten, wo sie im kurdischen Kernland aufgewachsen ist, auf der Suche nach der Wahrheit hinter dem Lied, das sie gesungen hat. Seine Reise führt ihn tief in sein eigenes unbekanntes Erbe und enthüllt traurige, lange und hart verborgene Wahrheiten und die Bedeutung dessen, was sie hinter sich gelassen hat. Eine rätselhafte, lyrische und bewegte Meditation über die Narben einer unruhigen Region mit schöner Kinematographie und mystischen Untertönen.

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 23. November, 19:00 Uhr
Veranstalter: Filmforum NRW WDR
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D/ ARG 2015, 83`, DCP, R: German Kral
Im Anschluss Filmgespräch mit Gästen und Umtrunk. Regisseur, Produzent und Redaktion sind anwesend.

Vor dem Hintergrund der politischen Veränderungen Argentiniens erzählt „Ein letzter Tango“ die Geschichte der zwei berühmtesten Tangotänzer des 20. Jahrhunderts: María Nieves Rego (79) und Juan Carlos Copes (82), deren Schicksal untrennbar mit der Entwicklung des Tangos verbunden ist. Maria und Juan haben sich leidenschaftlich geliebt und gehasst, haben geheiratet und sich getrennt, konnten nicht mit, aber auch nicht ohne einander leben, haben aber nie aufgehört miteinander zu tanzen – und wie sie tanzten…fast 50 Jahre lang! (Redaktion: Jutta Krug / Lothar Mattner WDR)
Sendetermin: 2018

Fr 19.15 Uhr Film
Datum: Freitag, 24. November, 19:15 Uhr
Preis: 8,00 €
Tickets & weitere Infos: www.homochrom.de
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2017, 82', DCP, OmU, R: Albert Alarr

Zum 8. Jubiläum von homochrom läuft dieses romantische Drama. Nach mehr als 20 erfolgreichen Jahren in einer Soap beschließt Hauptdarstellerin Lainey Allen aus dem Showgeschäft auszusteigen. Zusammen mit ihrer Lebenspartnerin und Publizistin Eva Morales zieht sie in ihr Strandhaus an der kalifornischen Küste. Dort wollen sie gemeinsam zur Ruhe kommen und das Leben genießen. Mit dem Umzug kommen einige Veränderungen in Laineys Persönlichkeit zum Vorschein. Als sie sogar von einer Joggingrunde nicht mehr nach Hause findet, drängt Eva auf einen Besuch beim Arzt. Der Film zeigt einfühlsam die Entwicklung einer Beziehung im Umbruch, lässt keinen Zuschauer kalt und ermöglicht die Annäherung an ein sensibles Thema – eindringlich und bewegend gespielt.

Fr 20.50 Uhr Film
Datum: Freitag, 24. November, 20:50 Uhr
Preis: 8,00 €
Tickets & weitere Infos: www.homochrom.de
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

IRL 2016, 95’, DCP, OmU, R: John Butler

Der rothaarige, schmächtige Ned beginnt das Schuljahr auf einem neuen Internat und muss sich das Zimmer mit einem der Rugby-Spieler teilen. Natürlich kommen die beiden nicht miteinander klar. Dennoch verdonnert ihr Englischlehrer sie dazu, sich gemeinsam auf einen Musikwettbewerb vorzubereiten. Das wiederum kommt dem Trainer und Rugby-Team seltsam vor… In der Tradition von "Club der toten Dichter" variiert John Butler in seinem Regiedebüt smart und wendungsreich gleich mehrere Figuren des Internatsfilms. Ein bewegender Coming-of-Age-Film über die Suche nach der eigenen Stimme und das Zulassen unterdrückter Gefühle, der sein Publikum vor allem mit seinen großartigen Jungschauspielern und einem hinreißenden Soundtrack für sich einnimmt.

Sa 14.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 14:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Sa 16.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 16:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 19:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Kino Gesellschaft Köln in Kooperation mit RFF – Real Fiction Filmverleih und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

So 14.30 Uhr Film
Datum: Sonntag, 26. November, 14:30 Uhr
Preis: 15,00 €
Infos und Kartenbestellung unter: foerderverein@lc-koeln-ursula.de
Veranstalter: Förderverein Lions Club Köln-Ursula
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

2016, 127‘,Blu-ray ,DF, R. Theodore Melfi

Hidden Figures ist ein preisgekrönter Film, der international Beachtung gefunden hat.
Drei afroamerikanische Wissenschaftlerinnen kämpfen Anfang der 60er Jahre bei der NASA um ihre Anerkennung als herausragende Mathematikerinnen. Sie mussten Geschlechter- und Rassendiskriminierung überwinden, um mit ihrer brillanten Leistung dem Astronauten John Glenn den ersten amerikanischen Raumflug zu ermöglichen.
Ein Ausnahmefilm über eine außergewöhnlicher Geschichte!
Zu Gast : Samantha Cristoforetti, ESA-Astronautin, flog 2015 für sechs Monate an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) und Dr. Reinhold Ewald, ESA-Astronaut aus Köln, flog 1997 zur russischen MIR-Station, moderiert das Gespräch über die Erfahrungen im All.
Der Erlös wird das Projekt „20Girls4Space“ in Kooperation mit dem zdi-Zentrum Köln (Zukunft durch Innovation) finanzieren.

So 19.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 26. November, 19:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 30. November, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Mit der Reihe FILMGESCHICHTEN präsentiert das Filmforum seit Frühjahr 2015 filmhistorische Programme, in denen ausgewählte Motive durch die Filmgeschichte verfolgt werden. Von März bis Dezember 2017 steht das Thema „Revolution im Film“ im Zentrum der Reihe. 

UKR/NLD 2014, 130’, DCP, OmU, R: Sergei Loznitsa
Einführung: Sven von Reden (Filmjournalist)

Eine riesige Menschenmenge singt die ukrainische Nationalhymne, errichtet Barrikaden, führt Straßenschlachten mit der Polizei. Wie lebendige Revolutionsgemälde muten die in starren Totalen gefilmten Bilder der zivilen Unruhen auf dem Kiewer Maidan an – und legen einen kollektiven Körper frei, der mehr und mehr Macht gewinnt.