Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit Jan­uar 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

In­for­ma­tion zur Edi­tion von Can­di­da Höfer

Aus An­lass des ein­jähri­gen Beste­hens des Film­fo­rum NRW hat die Kün­st­lerin Can­di­da Höfer das Film­fo­rum NRW mit ein­er Edi­tion un­ter­stützt.
Can­di­da Höfer zeigt zwei Per­spek­tiv­en auf das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig: Zum ei­nen die leere Pro­jek­tions­fläche, zum an­deren den Blick auf die Rück­wand, hin­ter der sich der Pro­jek­tion­s­raum ver­birgt. Das Spez­i­fische der Ar­chitek­tur, die für ein Ki­no doch ungewöhn­lich ist - die ur­sprüngliche Pla­nung des Ortes sah eine Kom­bi­na­tion von Ki­no und Kam­mer­musik­saal vor -, ist in dem un­ver­wech­sel­baren Stil der Kün­st­lerin er­fasst.

Can­di­da Höfer
Ki­no im Mu­se­um Lud­wig Köln I / II
2006
Lamb­da-Print
je 28 x 44 cm, Ed. 50
je € 850
Beim Er­werb bei­der Fo­to­gra­fien gilt ein re­duziertes Ange­bot von 1.500 €.

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 23. November, 19:00 Uhr
Veranstalter: Filmforum NRW WDR
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D/ ARG 2015, 83`, DCP, R: German Kral
Im Anschluss Filmgespräch mit Gästen und Umtrunk. Regisseur, Produzent und Redaktion sind anwesend.

Vor dem Hintergrund der politischen Veränderungen Argentiniens erzählt „Ein letzter Tango“ die Geschichte der zwei berühmtesten Tangotänzer des 20. Jahrhunderts: María Nieves Rego (79) und Juan Carlos Copes (82), deren Schicksal untrennbar mit der Entwicklung des Tangos verbunden ist. Maria und Juan haben sich leidenschaftlich geliebt und gehasst, haben geheiratet und sich getrennt, konnten nicht mit, aber auch nicht ohne einander leben, haben aber nie aufgehört miteinander zu tanzen – und wie sie tanzten…fast 50 Jahre lang! (Redaktion: Jutta Krug / Lothar Mattner WDR)
Sendetermin: 2018

Fr 19.15 Uhr Film
Datum: Freitag, 24. November, 19:15 Uhr
Preis: 8,00 €
Tickets & weitere Infos: www.homochrom.de
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2017, 82', DCP, OmU, R: Albert Alarr

Zum 8. Jubiläum von homochrom läuft dieses romantische Drama. Nach mehr als 20 erfolgreichen Jahren in einer Soap beschließt Hauptdarstellerin Lainey Allen aus dem Showgeschäft auszusteigen. Zusammen mit ihrer Lebenspartnerin und Publizistin Eva Morales zieht sie in ihr Strandhaus an der kalifornischen Küste. Dort wollen sie gemeinsam zur Ruhe kommen und das Leben genießen. Mit dem Umzug kommen einige Veränderungen in Laineys Persönlichkeit zum Vorschein. Als sie sogar von einer Joggingrunde nicht mehr nach Hause findet, drängt Eva auf einen Besuch beim Arzt. Der Film zeigt einfühlsam die Entwicklung einer Beziehung im Umbruch, lässt keinen Zuschauer kalt und ermöglicht die Annäherung an ein sensibles Thema – eindringlich und bewegend gespielt.

Fr 20.50 Uhr Film
Datum: Freitag, 24. November, 20:50 Uhr
Preis: 8,00 €
Tickets & weitere Infos: www.homochrom.de
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW homochrom
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

IRL 2016, 95’, DCP, OmU, R: John Butler

Der rothaarige, schmächtige Ned beginnt das Schuljahr auf einem neuen Internat und muss sich das Zimmer mit einem der Rugby-Spieler teilen. Natürlich kommen die beiden nicht miteinander klar. Dennoch verdonnert ihr Englischlehrer sie dazu, sich gemeinsam auf einen Musikwettbewerb vorzubereiten. Das wiederum kommt dem Trainer und Rugby-Team seltsam vor… In der Tradition von "Club der toten Dichter" variiert John Butler in seinem Regiedebüt smart und wendungsreich gleich mehrere Figuren des Internatsfilms. Ein bewegender Coming-of-Age-Film über die Suche nach der eigenen Stimme und das Zulassen unterdrückter Gefühle, der sein Publikum vor allem mit seinen großartigen Jungschauspielern und einem hinreißenden Soundtrack für sich einnimmt.

Sa 14.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 14:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Sa 16.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 16:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 25. November, 19:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Kino Gesellschaft Köln in Kooperation mit RFF – Real Fiction Filmverleih und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

So 14.30 Uhr Film
Datum: Sonntag, 26. November, 14:30 Uhr
Preis: 15,00 €
Infos und Kartenbestellung unter: foerderverein@lc-koeln-ursula.de
Veranstalter: Förderverein Lions Club Köln-Ursula
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

2016, 127‘,Blu-ray ,DF, R. Theodore Melfi

Hidden Figures ist ein preisgekrönter Film, der international Beachtung gefunden hat.
Drei afroamerikanische Wissenschaftlerinnen kämpfen Anfang der 60er Jahre bei der NASA um ihre Anerkennung als herausragende Mathematikerinnen. Sie mussten Geschlechter- und Rassendiskriminierung überwinden, um mit ihrer brillanten Leistung dem Astronauten John Glenn den ersten amerikanischen Raumflug zu ermöglichen.
Ein Ausnahmefilm über eine außergewöhnlicher Geschichte!
Zu Gast : Samantha Cristoforetti, ESA-Astronautin, flog 2015 für sechs Monate an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) und Dr. Reinhold Ewald, ESA-Astronaut aus Köln, flog 1997 zur russischen MIR-Station, moderiert das Gespräch über die Erfahrungen im All.
Der Erlös wird das Projekt „20Girls4Space“ in Kooperation mit dem zdi-Zentrum Köln (Zukunft durch Innovation) finanzieren.

So 19.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 26. November, 19:00 Uhr
Preis: 7,50 €
6,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Allerweltkino e.V und „Tüpisch Türkisch“
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Seit 2006 präsentiert „Tüpisch Türkisch“ Perspektiven des deutsch-türkischen und türkischen Arthaus- und Independent-Filmes.

Türkische FilmemacherInnen haben in den letzten Jahren internationale Erfolge errungen, müssen sich aber unter aktuell schwierigen Umständen behaupten. Angesichts düsterer Schlagzeilen soll mit einer Auswahl neuer Dokumentar-und Spielfilme die gesellschaftliche und künstlerische Vielfalt in der Türkei vorgestellt werden. Hierzu gehört auch die Einladung unabhängiger Filmschaffender zum direkten Austausch mit dem Publikum.

Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter:
http://tuepisch-tuerkisch.defacebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 30. November, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Mit der Reihe FILMGESCHICHTEN präsentiert das Filmforum seit Frühjahr 2015 filmhistorische Programme, in denen ausgewählte Motive durch die Filmgeschichte verfolgt werden. Von März bis Dezember 2017 steht das Thema „Revolution im Film“ im Zentrum der Reihe. 

UKR/NLD 2014, 130’, DCP, OmU, R: Sergei Loznitsa
Einführung: Sven von Reden (Filmjournalist)

Eine riesige Menschenmenge singt die ukrainische Nationalhymne, errichtet Barrikaden, führt Straßenschlachten mit der Polizei. Wie lebendige Revolutionsgemälde muten die in starren Totalen gefilmten Bilder der zivilen Unruhen auf dem Kiewer Maidan an – und legen einen kollektiven Körper frei, der mehr und mehr Macht gewinnt.

Fr 19.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 01. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Vom 1. bis 3. Dezember 2017 findet im Filmforum im Museum Ludwig, im Kino 813 in der Brücke und im Kommunalen Kino Leverkusen der 13. Bundeskongress der Kommunalen Kinos statt. In diesem Jahr beschäftigt sich der Kongress mit dem Potential von Marketing-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Kino in Impulsvorträgen, Workshops und Diskussionen. Der Kongress ist öffentlich und gegen eine Akkreditierungsgebühr von 55€ können alle Veranstaltungen im Rahmen des Kongresses, inklusive der Filmvorführungen, besucht werden. Mehr Informationen zum gesamten Programm unter: http://www.kommunale-kinos.de/service/bundeskongress

D 2015, 95 min., DCP, OmU, R: Florian Heinzen-Ziob, Georg Heinzen (anwesend)

Im Herzen Mumbais arbeitet der letzte Filmplakatmaler der Stadt - Sheikh Rehman. Im Stil alter Meister betreibt er sein Atelier hinter der Kinoleinwand eines alten Hindi-Film-Palasts. Hier ist Rehman Künstler, Guru, Komödiant und Philosoph. Doch Rehmans Welt ist bedroht. Filmposter werden heute auf Plastik gedruckt, und luxuriöse Apartmenthochhäuser vertreiben die Zuschauer. Ein aussichtsloser Kampf, aber noch lange kein Grund für Rehman, aufzugeben... Ein einfühlsames Porträt über die Faszination des Kinos, seine Vergänglichkeit und seine Unsterblichkeit.

Fr 21.15 Uhr Film
Datum: Freitag, 01. Dezember, 21:15 Uhr
Preis: 7,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Vom 1. bis 3. Dezember 2017 findet im Filmforum im Museum Ludwig, im Kino 813 in der Brücke und im Kommunalen Kino Leverkusen der 13. Bundeskongress der Kommunalen Kinos statt. In diesem Jahr beschäftigt sich der Kongress mit dem Potential von Marketing-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Kino in Impulsvorträgen, Workshops und Diskussionen. Der Kongress ist öffentlich und gegen eine Akkreditierungsgebühr von 55€ können alle Veranstaltungen im Rahmen des Kongresses, inklusive der Filmvorführungen, besucht werden. Mehr Informationen zum gesamten Programm unter: http://www.kommunale-kinos.de/service/bundeskongress

USA 1947, 103 min., Digi-Beta, DF, R: Jack Conway, mit Clark Gable, Deborah Kerr, Ava Gardner
Einführung: Ernst Schreckenberg

Der clevere Werbefachmann Victor Norman bemüht sich nach Ende des zweiten Weltkrieges um eine Festanstellung in einer Werbeagentur. „Eine amüsante Satire auf Werbung und Werbebetrieb; konventionell gestaltet, doch blendend interpretiert, fasziniert der Film durch die pfiffige Charakterzeichnung und das sympathische Selbstverständnis von Unabhängigkeit“, heißt es im Lexikon des internationalen Films. Der US-amerikanische Film mit Clark Gable in der Hauptrolle kam in Deutschland nie in die Kinos. Dank ARD Degeto und Warner Bros. ist er nun erst- und einmalig auf der Leinwand zu sehen.

Sa 20.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 02. Dezember, 20:00 Uhr
Preis: 9,00 €
8,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: KölnMusik in Kooperation mit der Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 1921,110‘, 35 mm (viragiert), R: Svend Gade & Heinz Schall
Mit Asta Nielsen, Eduard von Winterstein, Mathilde Brandt u. a.

Er ist der dienstälteste Stummfilm-Pianist Deutschlands und hat dieses Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert: Der Essener Pianist und Komponist Joachim Bärenz begleitet seit 1970 Stummfilme am Klavier. Ihm zu Ehren wird dieser Abend veranstaltet, für den sich der Jubilar „Hamlet“ gewünscht hat, denn Ende der 1970er Jahre war das die erste Fernseheinspielung, die er – damals im Auftrag des NDR – gemacht hat. Der Film zeigt Asta Nielsen im großen Drama um Mord, Rache, Liebe, Freundschaft – und Geschlechteridentität: Um den Thron zu sichern, gibt die dänische Königin ihre Tochter als männlichen Thronfolger aus, und so wächst das Mädchen als Knabe heran. Da ermordet der böse Oheim den König und besteigt selbst den Thron. Prinz Hamlet sinnt auf Rache!

Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 13. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW e.V. in Zusammenarbeit mit dem Afrika Film Festival Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Mit der Reihe FILMGESCHICHTEN präsentiert das Filmforum seit Frühjahr 2015 filmhistorische Programme, in denen ausgewählte Motive durch die Filmgeschichte verfolgt werden. Von März bis Dezember 2017 steht das Thema „Revolution im Film“ im Zentrum der Reihe. 

EG/D/GB/VAE 2016, 118’, DCP, OmU, Regie: Tamer El Said
Einführung: Sebastian Fischer, FilmInitiativ / Afrika Film Festival Köln

Kairo vor der Revolution: Khalid ist auf Wohnungssuche, arbeitet an seinem Film, diskutiert mit befreundeten Filmemachern, streunt durch die Straßen. Ein Requiem auf eine Stadt kurz vor dem Wandel, ein Film über das Filmemachen und ein intimes Selbstporträt.

Do 10.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 14. Dezember, 10:00 Uhr
Preis: 3,00 €
nur mit Anmeldung beim jfc Medienzentrum, Tel.: 0221 – 130 56 150, info@jfc.info
Veranstalter: Filmforum NRW e.V. in Zusammenarbeit mit dem jfc Medienzentrum
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

In der Reihe SCHULE DES SEHENS werden ausgewählte Filme aus der Reihe FILMGESCHICHTEN: Revolution als Schulkinoprogramm mit Einführungen und Filmgesprächen gezeigt.

DK,GB 2005, 109‘, DVD, R: Niels Arden Oplev, Spielfilm, FSK: ab 0, empfohlen ab 10 Jahren

(auf Wunsch auch anderer Termin möglich)
Dänemark im Sommer 1969. Der 13-jährige Frits lebt auf dem Land.
Nachdem sein Vater Peder mit Depressionen eingeliefert wird, legt sich seine Mutter Stine einen Fernseher zu. Frits erfährt so alles über die Studentendemonstrationen und den kürzlich ermordeten Martin Luther King. An seiner neuen Schule leidet er wie alle anderen Schüler unter der Tyrannei des prügelnden Direktors Lindum-Svendsen. Als Frits nach einem Streich vom Direktor fast das Ohr abgerissen wird, verlangen seine Eltern eine juristische Untersuchung. Doch der Vorfall soll unter den Teppich gekehrt werden. Frits lässt sich nicht entmutigen und streitet mit Hilfe seiner Familie und dem neuen und unkonventionellen Lehrer Freddie Svale für seine Rechte. Fast könnte man die Ereignisse an der Schule schon als eine Revolution bezeichnen.
Der Film gewann 2006 den Gläsernen Bären der Berliner Filmfestspiele als bester Spielfilm.

Do 19.30 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 14. Dezember, 19:30 Uhr
Veranstalter: Filmforum NRW WDR
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2017, 45‘,DCP,ein Film von Tina Srowig

Am 21. Dezember würde Heinrich Böll 100 Jahre alt. Zu seinen Lebzeiten war der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger von 1972 ungeheuer präsent und bekannt, er stand mit seinem Engagement und seinen Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Fragen in der Öffentlichkeit, und seine Bücher wurden millionenfach gelesen, viele sogar als Schullektüre.


Nach dem Ende der Bonner Republik, der er in seinen Texten so genau und vielfältig den Spiegel vorgehalten hatte, geriet Heinrich Böll als Schriftsteller und als öffentliche Person ein wenig in den Hintergrund. Wer ihn zu seinem großen Geburtstag neu kennenlernen will, entdeckt eine Persönlichkeit mit verblüffend modernen, zeitlos aktuellen Seiten, mit Themen und Anliegen, die heute, weit mehr als 30 Jahre nach seinem Tod, wieder ganz neue Bedeutung haben: Antifaschismus, Pazifismus, Kampf gegen Medienhetze, persönliche Freiheit, Solidarität und umfassende Menschlichkeit.


Im Anschluss an die Präsentation der Dokumentation gibt es eine Gesprächsrunde mit der Autorin und einigen Interviewpartnern, die auch im Film auftreten. Danach zeigen wir noch einen ganz besonderen Filmschatz: „IRLAND UND SEINE KINDER“, eine WDR-Dokumentation aus dem Jahr 1961, konzipiert und geschrieben von Heinrich Böll.

So 15.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 17. Dezember, 15:00 Uhr
Preis: 6,50 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: KölnMusik in Kooperation mit der Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Iran / A / F 2006,114‘, 35mm, OmU, R: Bahman Ghobadi

Mit Ismail Ghaffari, Hedye Tehrani, Golshifteh Farahani u.a.
Trotz Krankheit plant der alternde Starmusiker Mamo zusammen mit seinen zehn Söhnen zu einem großen Konzert in den Irak zu fahren. Dieser symbolische „Schrei der Freiheit" findet anlässlich des Sturzes von Saddam Hussein statt. Die Unterdrückung kurdischer Musik im Irak hat endlich ein Ende. Zusammen mit der ehemals gefeierten Sängerin Hesho und ihren Instrumenten überqueren sie die Grenze in den Irak. Aber der Weg der Musiker durch die majestätische Landschaft ist beschwerlich und voller Hindernisse.
„Half Moon“, gefilmt in den kargen und abgelegenen Regionen Kurdistans, erzählt mit viel Humor und liebevollen Charakteren von den Schwierigkeiten, mit denen Künstler im Iran konfrontiert sind, wenn sie öffentlich in Erscheinung treten wollen.

So 19.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 17. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Weitgehend unbekannt in der Öffentlichkeit existiert in Köln eine Filmsammlung, die hohen Wert auf die Qualität der enthaltenen Filme legt und einen weiten Überblick über das internationale Filmschaffen bietet. Seit Mitte der Fünfziger Jahre engagierte sich der Kölner Leo Schönecker nicht nur in Arbeitskreisen und Diskussionsrunden zu filmthematischen Fragen, sondern er begann, selbst Filme zu sammeln, vorzuführen und zu verleihen. Seine Sammlung wurde bis zu seinem Tod im Jahr 2013 beständig fortgeführt und erweitert. Unter Filmkennern und Kuratoren war die Sammlung bekannt, gerne griff man auf die Bestände dort zurück. Insgesamt enthält das Archiv rund 1.200 Filmtitel. Nun ist es an der Zeit, diese Kostbarkeit öffentlich vorzuzeigen.

Die Filme liegen sämtlich in analoger Form vor, meistens im Format 16mm, etliche im Format 35mm. In den Kinos hat unterdessen seit einigen Jahren die Digitalisierung Einzug gehalten. Eine Vorführung von „richtigem“ Zelluloid hat inzwischen Ereignischarakter. Bei der Vorführung von Zelluloid gibt es Artefakte, die jede Kopie einzigartig machen. Es sind diese Gebrauchsspuren wie Schmutzpartikel, Kratzer, Bildstandsbewegungen etc. In jede Filmkopie ist somit auch die Geschichte ihrer Aufführungen mit eingeschrieben. Auch diesen Aspekt wollen wir vorstellen und die Vor- und Nachteile digitaler und analoger Vorführungen sichtbar machen.

UdSSR 1957, 95‘, 16mm, dt. Fassung, R: Michail Kalatosow

Frühjahr 1941 in Moskau. Veronika und Boris wollen heiraten, doch Boris zieht in den Krieg. Als Veronika bei einem Luftangriff ihre Eltern und ihr Heim verliert, nehmen Boris' Eltern sie auf. In Panik versetzt durch einen erneuten Luftangriff, lässt sie sich von dem Bruder ihres Geliebten verführen. Sie heiraten, doch insgeheim wartet Veronika auf die Rückkehr von Boris, der in der Zwischenzeit gefallen ist. Als seine Kompanie aus dem Krieg zurückkehrt, muss sie die schmerzliche Wahrheit seines Todes realisieren.
Auf sensible Weise zeigt Kalatosow nicht den heldenhaften vaterländischen Krieg, sondern die individuellen Schicksale, die an der Tragik des Krieges zerbrechen.
WENN DIE KRANICHE ZIEHEN erhielt 1958 die Goldene Palme in Cannes.

Eine Veranstaltung von Edith Schönecker, Julia Schönecker-Roth und Joachim Steinigeweg
Vorbestellung und Information unter joachim.steinigeweg@email.de
www.filmarchiv-schoenecker.de

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 21. Dezember, 19:00 Uhr
Veranstalter: internationale filmschule köln (ifs), Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und Kurzfilmfreunde Köln e.V. (KFFK)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Moderation: Johannes Duncker (KFFK/Kurzfilmfestival Köln)

Am 21.12. – dem kürzesten Tag des Jahres – wird der kurze Film in ganz Deutschland in seiner Vielfalt, Kreativität und Experimentierfreude bereits zum sechsten Mal gefeiert. Initiiert von der AG Kurzfilm werden an diesem Tag Kinoleinwände und Fernsehprogramme, Galerien und Clubs, Häuserfassaden und Wohnzimmer, öffentliche Räume und Verkehrsmittel von kurzen Filmen erobert. Die Kölner Filmschulen ifs internationale filmschule köln und Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) beteiligen sich gemeinsam mit dem KFFK/Kurzfilmfestival Köln am bundesweiten Kurzfilmtag mit einem Kurzfilmprogramm.


Die Filme des Programms »Sehnsüchte« zeigen Menschen auf der Suche. Menschen, die den Aufbruch wagen, oder dazu gezwungen sind. Ihre Sehnsüchte treiben sie dabei an. Es ist der Wunsch nach einem anderen Leben, einem anderen Ort, oder der Wunsch nach einer anderen Identität. Aber vielleicht ist es auch nur das Verlangen nach einem idyllischen Ausflugstag. Wie sehr bestimmen diese Sehnsüchte die Protagonisten, was sind sie bereit dafür zu tun und wie gehen sie damit um, wenn ihre Wünsche nicht in Erfüllung gehen?


STRANDEN  von Moira Himmelsbach (Spielfilm, 28 Min.)
WÖLFE  von Markus Wulf (Spielfilm, 10 Min.)
EIN BISSCHEN PARIS von Bünyamin Musullu (Spielfilm, 30 Min)
AYNY  von Ahmad Saleh (Animation, 2016, 11 Min.)

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 28. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 17,00 €
DAV-Mitglied: 15,00 €, Kind: 5,00 €
13,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: GRENZGANG – Kulturveranstaltungen rund ums Reisen
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

150‘ , Referent: Dirk Bleyer

Hoch schießende Geysire und tief stürzende Wasserfälle, farbenprächtige Schwefelfelder und schwarze Sandstrände, heiße Quellen und schwimmendes Eis, dunkle Vulkankrater vor leuchtenden Bergen – das ist Island. Monatelang fotografiert Dirk Bleyer die entlegensten Winkel Islands und hält sie in Bildern voller Magie fest.

Weitere Infos: https://www.grenzgang.de/programm/island-im-rausch-der-sinne
Kartentelefon: 0221/71991515, Tickets an der Abendkasse kosten 2,00€ mehr.

Fr 19.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 29. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 17,00 €
DAV-Mitglied: 15,00 €, Kind: 5,00 €
13,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: GRENZGANG – Kulturveranstaltungen rund ums Reisen
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

150‘ , Referent: Dirk Bleyer

Hoch schießende Geysire und tief stürzende Wasserfälle, farbenprächtige Schwefelfelder und schwarze Sandstrände, heiße Quellen und schwimmendes Eis, dunkle Vulkankrater vor leuchtenden Bergen – das ist Island. Monatelang fotografiert Dirk Bleyer die entlegensten Winkel Islands und hält sie in Bildern voller Magie fest.

Weitere Infos: https://www.grenzgang.de/programm/island-im-rausch-der-sinne
Kartentelefon: 0221/71991515, Tickets an der Abendkasse kosten 2,00€ mehr.