Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit Jan­uar 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

In­for­ma­tion zur Edi­tion von Can­di­da Höfer

Aus An­lass des ein­jähri­gen Beste­hens des Film­fo­rum NRW hat die Kün­st­lerin Can­di­da Höfer das Film­fo­rum NRW mit ein­er Edi­tion un­ter­stützt.
Can­di­da Höfer zeigt zwei Per­spek­tiv­en auf das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig: Zum ei­nen die leere Pro­jek­tions­fläche, zum an­deren den Blick auf die Rück­wand, hin­ter der sich der Pro­jek­tion­s­raum ver­birgt. Das Spez­i­fische der Ar­chitek­tur, die für ein Ki­no doch ungewöhn­lich ist - die ur­sprüngliche Pla­nung des Ortes sah eine Kom­bi­na­tion von Ki­no und Kam­mer­musik­saal vor -, ist in dem un­ver­wech­sel­baren Stil der Kün­st­lerin er­fasst.

Can­di­da Höfer
Ki­no im Mu­se­um Lud­wig Köln I / II
2006
Lamb­da-Print
je 28 x 44 cm, Ed. 50
je € 850
Beim Er­werb bei­der Fo­to­gra­fien gilt ein re­duziertes Ange­bot von 1.500 €.

Mi 19.15 Uhr Film

Mittwoch, 29. Juni, 19:15 Uhr
Veranstalter: homochrom zum ColognePride
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Film ist ein gutes Medium für schwul-lesbische Sichtbarkeit, nur leider ist die Verfügbarkeit nicht immer gegeben, wie jüngst die Streichung von 98% der Queer-Titel bei maxdome verdeutlicht. homochrom zeigt als einzige Institution im Rhein-Ruhr-Gebiet regelmäßig und in vollem Spektrum Filme mit LGBT-Thematik im Kino und macht diese somit Filme zum größten Teil erstmals verfügbar.
Im Rahmen des ColognePride präsentiert homochrom an zwei Abenden Sonderprogramme im Filmforum in Köln, welche lesbisches Chorkabarett, Kinder in Regenbogenfamilien, Vielfalt sexueller Identitäten und CSDs selbst aufgreifen.

AU 2015, 85‘, DCP, OmU, Regie: Maya Newell
Die Zahl der Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsen, steigt. Was aber denken sie darüber, gleichgeschlechtliche Eltern zu haben? Schlagen Sie sich mit anderen Problemen herum? Diese australische Doku der Regisseurin Maya Newell geht die Thematik Regenbogenfamilien, die auch im ColognePride 2016 etwas mehr Gewichtung hat, sehr persönlich an. Newell, die selbst mit lesbischen Eltern aufgewachsen ist, begleitet vier unterschiedliche Kindern in ihrem Alltag, in Momenten, die ihnen Freude bringen, wie auch bei ihren individuellen Herausforderungen.
Nach Teilnahmen bei wichtigen Festivals wie dem Hot Docs in Toronto, DOK NYC und Leipzig DOK zeigt homochrom GAYBY BABY im Rahmen des ColognePride.

Mi 21.00 Uhr Film

Mittwoch, 29. Juni, 21:00 Uhr
Veranstalter: homochrom zum ColognePride
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Film ist ein gutes Medium für schwul-lesbische Sichtbarkeit, nur leider ist die Verfügbarkeit nicht immer gegeben, wie jüngst die Streichung von 98% der Queer-Titel bei maxdome verdeutlicht. homochrom zeigt als einzige Institution im Rhein-Ruhr-Gebiet regelmäßig und in vollem Spektrum Filme mit LGBT-Thematik im Kino und macht diese somit Filme zum größten Teil erstmals verfügbar.
Im Rahmen des ColognePride präsentiert homochrom an zwei Abenden Sonderprogramme im Filmforum in Köln, welche lesbisches Chorkabarett, Kinder in Regenbogenfamilien, Vielfalt sexueller Identitäten und CSDs selbst aufgreifen.

NL 2013, 96‘, DCP, OmU, Regie: Tim Oliehoek
Ein Juwelenraub soll ihre Drag-Bar retten.
Die monatliche Filmreihe homochrom zeigt im Juni die niederländische Komödie QUEEN OF AMSTERDAM zum letzten Mal in Deutschland. Der unterhaltsame Film von Tim Oliehoek (DER WUNDERBARE WIPALA) vermischt Elemente der Gaunerkomödie mit Travestie und begeisterte das Publikum bei zahlreichen deutschen sowie internationalen Filmfestivals.
Bertie (Alex Klaasen aus MATTERHORN) ist der Star der gut besuchten Travestie-Bar Chez Nous. Als der Besitzer erkrankt, soll die Bar jedoch wegen Misswirtschaft und Überschuldung versteigert werden. Mit Stammgästen und engen Freunden will Bertie das Chez Nous retten. Allerdings stammt die einzige brauchbare Idee, kurzfristig an genügend Geld zu kommen, von Berties Vater (Peter Faber, DIE BRÜCKE VON ARNHEIM), der frisch aus dem Gefängnis entlassen wurde. Sie könnten den Trubel des Canal Prides nutzen, um ein stark bewachtes Museum zu überfallen und kostbare rosa Diamanten zu stehlen.
Der Ensemblefilm hat keinen deutschen Verleih gefunden und ist deswegen zum letzten Mal mit deutschen Untertiteln zu sehen sein. Die Untertitel wurden 2014 für die Deutschland-Premiere erstellt, zu der Regisseur Oliehoek in Köln zu Gast war. homochrom zeigt QUEEN OF AMSTERDAM im Juni ein letztes Mal in Bochum, Düsseldorf, Essen, Köln und Oberhausen.