Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit Jan­uar 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

In­for­ma­tion zur Edi­tion von Can­di­da Höfer

Aus An­lass des ein­jähri­gen Beste­hens des Film­fo­rum NRW hat die Kün­st­lerin Can­di­da Höfer das Film­fo­rum NRW mit ein­er Edi­tion un­ter­stützt.
Can­di­da Höfer zeigt zwei Per­spek­tiv­en auf das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig: Zum ei­nen die leere Pro­jek­tions­fläche, zum an­deren den Blick auf die Rück­wand, hin­ter der sich der Pro­jek­tion­s­raum ver­birgt. Das Spez­i­fische der Ar­chitek­tur, die für ein Ki­no doch ungewöhn­lich ist - die ur­sprüngliche Pla­nung des Ortes sah eine Kom­bi­na­tion von Ki­no und Kam­mer­musik­saal vor -, ist in dem un­ver­wech­sel­baren Stil der Kün­st­lerin er­fasst.

Can­di­da Höfer
Ki­no im Mu­se­um Lud­wig Köln I / II
2006
Lamb­da-Print
je 28 x 44 cm, Ed. 50
je € 850
Beim Er­werb bei­der Fo­to­gra­fien gilt ein re­duziertes Ange­bot von 1.500 €.

Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 08. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

I/F 2013, 141’, DCP, OmU, R: Paolo Sorrentino, mit: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli
Einführung: Miriam Jakobs (Filmemacherin und Dozentin)

Jep, dessen Leben aus berauschenden High-Society-Events und melancholischen Streifzügen durch Rom besteht, überkommen zu seinem 65. Geburtstag Zweifel. Zwischen Exzess und Morbidität zeigt Paolo Sorrentino virtuos Licht- und Schattenseiten des reichen Bohème-Lebens in der ewigen Stadt.

Fr 18.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 09. Dezember, 18:00 Uhr
Veranstalter: Kulturrat NRW in Zusammenarbeit mit der Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zwei Jahrzehnte kulturpolitisches Engagement für Kunst und Kultur in Nordrhein-Westfalen: Ein Grund zum Feiern.
Wie entwickelt sich die Kultur? Wer steht in Zukunft für die Kultur ein? Und wie sehen die Menschen in NRW ihre Kultur?! Fragen, auf die der Kulturrat NRW gemeinsam mit Ihnen einen Blick werfen will!

Wir laden herzlich ein zur Podiumsdiskussion, Preisverleihung (Videowettbewerb Querbeet) und Filmpräsentation in das Filmforum NRW. Mit dabei der Zukunftslobbyist Wolfgang Gründinger, die Musikerin Sonia Güttler, Susanne Keuchel von der Akademie für Kulturelle Bildung und WDR3.
Anmeldungen bis zum 30.11. an info@kulturrat-nrw.de

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 10. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Geflüchtete haben freien Eintritt
4,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmclub 813 in Kooperation mit Mondo Aperto, U.I.M. per il Sociale, COM.IT.ES Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

I/F 1960, 177‘, DCP (restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna), OmeU, R: Luchino Visconti, mit: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Claudia Cardinale
Einführung: Prof. Dr. Lisa Gotto (ifs internationale filmschule köln)

Rosaria kommt mit ihren Söhnen Rocco, Simone, Ciro und Luca aus dem Süden Italiens nach Mailand, wo Vincenzo, ihr Ältester, schon seit einiger Zeit lebt. Doch das Leben in der Großstadt ist hart. Als sich Simone in die Prostituierte Nadia verliebt, diese aber Rocco vorzieht, werden die Brüder zu erbarmungslosen Rivalen. Die Familie droht zu zerfallen …
Der Film ist Teil von Viscontis Süditalien Trilogie und zählt zur Spätphase des italienischen Neorealismus. Mit seiner Rolle als Rocco gelang dem jungen Alain Delon der Durchbruch als Schauspieler, und auch die junge Claudia Cardinale begeistert in einer Nebenrolle. 


»Fellini hat DAS SÜSSE LEBEN erzählt, ich stattdessen werde versuchen, das bittere Leben von Leuten wie Rocco zu erzählen.« (Luchino Visconti) 


»Visconti als filmischer Meister einer zutiefst pessimistischen Geschichtsschreibung der Gegenwart. Die Zeit: 1960 oder der Zusammenprall einer bäuerlich-feudalen Ära mit der Epoche des fortgeschrittenen mitleidslosen Kapitalismus. Ort: Lukanien verfrachtet in die Lombardei, der Süden im Norden, der ländliche Mezzogiorno in Milano, dem kaltgrauen El Dorado von Industrie und Big Business. Das Subjekt: der matriarchale Familienverband, Zelle des süditalienischen Lebens. Die Erzählart: episches Drama, hundertfach, je nach Bedarf, ins Melodram hinüberspielend und vice versa. Zum einen die präzise soziale Versuchsanordnung, zum anderen das Kino großer Gefühle und aneinandergeratender, in Brüdern verkörperter Gegensätze, die zum Scheitern verurteilt sind. Viscontis Übergehen vom Neorealismo der Frühzeit zu einem vielfigurigen, opernhaften Realismus, der das Schicksal eines Landes und einer Zeit an der Tragik Einzelner darzustellen weiß.« (H.T., Österreichisches Filmmuseum)


Gezeigt wird die in Deutschland nie gespielte restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna/ L'Immagine Ritrovata Laboratory. 

Mi 20.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 14. Dezember, 20:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,00 € Sonderpreis für Abonnenten der KölnMusik
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: KölnMusik in Zusammenarbeit mit Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

DK/GB/USA 2015, 120‘, DCP, OmU, R: Tom Hooper, mit: Eddie Redmayne, Alice Vikander, Ben Whishaw

Es ist die auf einer wahren Begebenheit beruhenden Geschichte von Lili Wegener, die als Mann Einar mit Ehefrau Gerda ein bewegtes Künstlerleben im Kopenhagen der zwanziger Jahre lebt. Als die anfangs noch erfolglose Malerin Gerda sie schließlich bittet, als weibliches Modell zu posieren, erfahren die daraus resultierenden Portraits einen ungemeinen Anklang. Es scheint, als ob Gerda endlich die Muse gefunden hat, die sie zu ihrer wahren Meisterleistung inspiriert. Währenddessen entwickelt Lili eine ganz eigene Liebe, zu dieser anderen, neuen Seite an sich. Die Liebe zu Lili Elbe, die Frau, als die sie leben möchte. Immer mehr wächst in Lili der unbändige Wunsch heran, vollständig und damit auch körperlich künftig als Frau zu leben… Doch was bedeutet dieser Schritt für ihr gemeinsames Leben, ihre Sehnsüchte und somit auch für ihre Ehe? Eine Hommage an Gerdas Toleranz und Lilis Mut.


Reservierungen: info@kinogesellschaftkoeln.de oder telefonisch 0221 – 469 42 40

Do 19.30 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 15. Dezember, 19:30 Uhr
Veranstalter: WDR
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Premiere in Anwesenheit der Darsteller und des Teams

D 2016, 3 Folgen à 30‘, Blu-ray, P: Molina Film GmbH & Co KG im Auftrag des WDR Fernsehens, Redaktion Sophie Seitz, R: Lars Jessen, mit: Peter Jordan Gabriela Maria Schmeide, Jan Georg Schütte, Daniel Friedrich

Das Leben könnte so schön sein für Hasso Gründel. Er koordiniert beim Staubsaugerhersteller „Kattelmann“ gemütlich vom Schreibtisch aus den Außendienst, bewohnt mit Ehefrau Melanie eine Doppelhaushälfte und um den großen Rest kümmert er sich vorsichtshalber nicht. Das ändert sich schlagartig, als die Firma einen neuen Chef bekommt. Dessen erste Maßnahme: Der Haustürverkauf wird abgeschafft, die Vertreter entlassen und Hasso gleich mit. Es sei denn, er schafft es, innerhalb von sechs Wochen eigenhändig sechzig Exemplare des legendären „Kattelmann“-Modells „Panther 2000“ zu verkaufen. Eine Herausforderung, der Hasso sich selbstverständlich stellt. Und die ihn von einem Moment auf den anderen vom warmen Schreibtisch ins wirkliche Leben katapultiert. Mitten hinein in den Alltag und die verwegenen, komischen, tragischen und skurrilen Geschichten der potentiellen „Kattelmann“-Kunden in der Prärie des rheinischen Vorgebirges …

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 17. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 8,00 €
Veranstalter: KulturForum TürkeiDeutschland e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

TRK 2014, 95‘,DCP, OmeU, R: Yusuf Kenan Beysülen, mit: Migirdic Margosyan

Der Dokumentarfilm GAVUR MAHALLESİ zeichnet die Lebensgeschichte von Migirdic Margosyan. Margosyan erzählt von seiner Kindheit im armenischen Stadtviertel von Diyarbakir in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Er lebte im sogenannten „Gavur Mahallesi“, dem Gottlosen-Viertel. So nannten die Muslimen den Stadtteil der Christen. In Diyarbakir selbst gibt es heute keine Armenier mehr. Die Geschichte Diyarbakirs, ist eine Geschichte von Ausgrenzung, Zerstörung und Migration. Der Film (Yusuf Kenan Beysülen) erzählt vom Schicksal armenischer Familien und wie sie neuen Lebensmut gewonnen haben.

So 15.00 Uhr Film
Datum: Sonntag, 18. Dezember, 15:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,00 € Sonderpreis für Abonnenten der KölnMusik
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: KölnMusik in Zusammenarbeit mit Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

GB 2007, 90‘, DVD, DF, R: Steve Bendelack, mit: Rowan Atkinson, Willem Dafoe

Mr. Bean jubelt. Bei der Lotterie seiner Kirchengemeinde hat er das große Los gezogen: eine Woche Urlaub, und dazu eine brandneue Videokamera. Mit der will der schweigsame Brite das Gewusel und den Star-Auftrieb in Cannes für die Nachwelt festhalten, denn sein Urlaub soll an der Côte d’Azur stattfinden, direkt auf dem Höhepunkt des berühmten Film Festivals.


Reservierungen: info@kinogesellschaftkoeln.de oder telefonisch 0221 – 469 42 40

Mi 19.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 21. Dezember, 19:00 Uhr
Veranstalter: Kölner Filmhochschulen ifs internationale filmschule köln und Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) in Zusammenarbeit mit Kurzfilmfestival Köln
Zielgruppe: Erwachsene

Am 21.12. – dem kürzesten Tag des Jahres – wird der kurze Film in ganz Deutschland in seiner Vielfalt, Kreativität und Experimentierfreude bereits zum fünften Mal gefeiert. Initiiert von der AG Kurzfilm werden an diesem Tag Kinoleinwände und Fernsehprogramme, Galerien und Clubs, Häuserfassaden und Wohnzimmer, öffentliche Räume und Verkehrsmittel von kurzen Filmen erobert.

 

Die Kölner Filmschulen ifs internationale filmschule köln und Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) beteiligen sich in Zusammenarbeit mit dem KFFK / Kurzfilmfestival Köln am bundesweiten Kurzfilmtag mit einem Kurzfilmprogramm.

Die Filme des Programms WER BIN ICH? zeigen Menschen auf der Suche nach sich selbst, ihrer Identität und ihrer Rolle in der Gesellschaft. Dabei befassen sich die Filme der jungen FilmemacherInnen mit den Rollen, die uns die Gesellschaft zuweist und uns damit manchmal entzweit, zeigen, wie wir nach Orientierung in unserem Umfeld suchen, und beschäftigen sich mit Fragen zur nationalen Identität dieses Landes.
LOST IN HOPE von Aline Hochscheid (2016, 16‘)
AUCH WENN ALLE, ICH NICHT von Mehmet Akif Büyükatalay (2015, 25‘)
DIE PANTHERIN von Lydia-Maria Emrich (2016, 21‘)
MEIN FREUND DER DEUTSCHE von Bilal Bahadir (2016, 11‘)


Die Filmemacher sind vor Ort und kommen zwischen den Filmen zu Wort.

Mi 20.00 Uhr Film
Datum: Mittwoch, 28. Dezember, 20:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Sonderpreis für Abonnenten der KölnMusik: 5,- €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: KölnMusik in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln
Zielgruppe: Erwachsene

NL 2014, 76‘, DCP, OmeU, R: Carmen Cobos, mit dem Königlichen Concertgebouworchester Amsterdam, Mariss Jansons

Ein Film über Louis Andriessens MYSTERIËN. Vor einem halben Jahrhundert schwor Louis Andriessen, Avantgarde-Rebell und der bekannteste Komponist der Niederlande, nie wieder für ein Sinfonieorchester zu komponieren. Doch entgegen aller Erwartungen und nach einiger Überlegung willigte er ein. Der Anlass ist das Konzert zum 125. Jubiläum des Königlichen Concertgebouworchesters Amsterdam und der Auftrag ist ein Geschenk des Concertgebouw an sein Orchester.


In IMPERFECT HARMONY werden wir Zeuge der letzten Tage des spannungsreichen Verhältnisses zwischen Andriessen und dem Chefdirigenten des Orchesters, Mariss Jansons. Mit kaum einer Woche Probenzeit vor der Premiere müssen sie sich bemühen, ihre radikal verschiedenen Empfindungen in Einklang zu bringen.


Dieses Filmprogramm ist eine Begleitveranstaltung zu L. Batiashvili, Königliches Concertgebouworchester Amsterdam, A. Pappano: Dvořák, Ljadov, Tschaikowsky am 05.01.2017 in der Kölner Philharmonie