Mi 11.00 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 11:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene

mit Manuela Fischer
Weitere Informationen und Anmeldung unter www.museumsfreunde-koeln.de

Mi 16.30 Uhr Führung
Datum: Mittwoch, 07. Dezember, 16:30 Uhr
Referent: Kirsten Müller-Frank
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
Do 19.00 Uhr Film
Datum: Donnerstag, 08. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

I/F 2013, 141’, DCP, OmU, R: Paolo Sorrentino, mit: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli
Einführung: Miriam Jakobs (Filmemacherin und Dozentin)

Jep, dessen Leben aus berauschenden High-Society-Events und melancholischen Streifzügen durch Rom besteht, überkommen zu seinem 65. Geburtstag Zweifel. Zwischen Exzess und Morbidität zeigt Paolo Sorrentino virtuos Licht- und Schattenseiten des reichen Bohème-Lebens in der ewigen Stadt.

Fr 18.00 Uhr Film
Datum: Freitag, 09. Dezember, 18:00 Uhr
Veranstalter: Kulturrat NRW in Zusammenarbeit mit der Kino Gesellschaft Köln
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zwei Jahrzehnte kulturpolitisches Engagement für Kunst und Kultur in Nordrhein-Westfalen: Ein Grund zum Feiern.
Wie entwickelt sich die Kultur? Wer steht in Zukunft für die Kultur ein? Und wie sehen die Menschen in NRW ihre Kultur?! Fragen, auf die der Kulturrat NRW gemeinsam mit Ihnen einen Blick werfen will!

Wir laden herzlich ein zur Podiumsdiskussion, Preisverleihung (Videowettbewerb Querbeet) und Filmpräsentation in das Filmforum NRW. Mit dabei der Zukunftslobbyist Wolfgang Gründinger, die Musikerin Sonia Güttler, Susanne Keuchel von der Akademie für Kulturelle Bildung und WDR3.
Anmeldungen bis zum 30.11. an info@kulturrat-nrw.de

Sa 11.30 Uhr Kurs
Datum: Samstag, 10. Dezember, 11:30–17:30 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: in der Ausstellung

Für die Ausstel­lung "Wir nennen es Ludwig" hat der Kün­stler Me­shac Ga­ba ein Zelt ge­baut, auf dessen Außen­hülle alle Na­tio­n­alflag­gen der Welt zu ein­er Flagge vereint sind. In die­sem Re­flec­tion Room kön­nen Kin­der die ge­wonne­nen Ein­drücke ve­rar­beit­en, auf die Kunst­w­erke reagieren, ihr ei­genes Mu­se­um im Mu­se­um en­tw­er­fen. Werk­tags nutzen Schulk­lassen die­sen Raum zeitweise für Work­shops. An den Woch­e­nen­den sind alle Be­sucherIn­nen ein­ge­la­den, hi­er selbst krea­tiv tätig zu wer­den.
Geöffnet Sa + So von 11:30-17:30 Uhr
--
De­siged by Me­shac Ga­ba for "We Call It Ludwig", the Re­flec­tion Room, a tent with all na­tio­n­al flags of the world com­bined in one fea­tured on its out­er shell will serve as open work­shop place for all vis­i­tors. Dur­ing the week, the space is open to school groups while on the week­end, vis­i­tors of all ages are in­vit­ed to re­act to what they saw in the ex­hi­bi­tion and get cre­a­tive them­selves.
Open Sat & Sun from 11:30 a.m.–5 p.m.

Sa 19.00 Uhr Film
Datum: Samstag, 10. Dezember, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Geflüchtete haben freien Eintritt
4,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmclub 813 in Kooperation mit Mondo Aperto, U.I.M. per il Sociale, COM.IT.ES Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

I/F 1960, 177‘, DCP (restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna), OmeU, R: Luchino Visconti, mit: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Claudia Cardinale
Einführung: Prof. Dr. Lisa Gotto (ifs internationale filmschule köln)

Rosaria kommt mit ihren Söhnen Rocco, Simone, Ciro und Luca aus dem Süden Italiens nach Mailand, wo Vincenzo, ihr Ältester, schon seit einiger Zeit lebt. Doch das Leben in der Großstadt ist hart. Als sich Simone in die Prostituierte Nadia verliebt, diese aber Rocco vorzieht, werden die Brüder zu erbarmungslosen Rivalen. Die Familie droht zu zerfallen …
Der Film ist Teil von Viscontis Süditalien Trilogie und zählt zur Spätphase des italienischen Neorealismus. Mit seiner Rolle als Rocco gelang dem jungen Alain Delon der Durchbruch als Schauspieler, und auch die junge Claudia Cardinale begeistert in einer Nebenrolle. 


»Fellini hat DAS SÜSSE LEBEN erzählt, ich stattdessen werde versuchen, das bittere Leben von Leuten wie Rocco zu erzählen.« (Luchino Visconti) 


»Visconti als filmischer Meister einer zutiefst pessimistischen Geschichtsschreibung der Gegenwart. Die Zeit: 1960 oder der Zusammenprall einer bäuerlich-feudalen Ära mit der Epoche des fortgeschrittenen mitleidslosen Kapitalismus. Ort: Lukanien verfrachtet in die Lombardei, der Süden im Norden, der ländliche Mezzogiorno in Milano, dem kaltgrauen El Dorado von Industrie und Big Business. Das Subjekt: der matriarchale Familienverband, Zelle des süditalienischen Lebens. Die Erzählart: episches Drama, hundertfach, je nach Bedarf, ins Melodram hinüberspielend und vice versa. Zum einen die präzise soziale Versuchsanordnung, zum anderen das Kino großer Gefühle und aneinandergeratender, in Brüdern verkörperter Gegensätze, die zum Scheitern verurteilt sind. Viscontis Übergehen vom Neorealismo der Frühzeit zu einem vielfigurigen, opernhaften Realismus, der das Schicksal eines Landes und einer Zeit an der Tragik Einzelner darzustellen weiß.« (H.T., Österreichisches Filmmuseum)


Gezeigt wird die in Deutschland nie gespielte restaurierte Fassung der Cineteca di Bologna/ L'Immagine Ritrovata Laboratory. 

So 11.30 Uhr Kurs
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 11:30–17:30 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: in der Ausstellung

Für die Ausstel­lung "Wir nennen es Ludwig" hat der Kün­stler Me­shac Ga­ba ein Zelt ge­baut, auf dessen Außen­hülle alle Na­tio­n­alflag­gen der Welt zu ein­er Flagge vereint sind. In die­sem Re­flec­tion Room kön­nen Kin­der die ge­wonne­nen Ein­drücke ve­rar­beit­en, auf die Kunst­w­erke reagieren, ihr ei­genes Mu­se­um im Mu­se­um en­tw­er­fen. Werk­tags nutzen Schulk­lassen die­sen Raum zeitweise für Work­shops. An den Woch­e­nen­den sind alle Be­sucherIn­nen ein­ge­la­den, hi­er selbst krea­tiv tätig zu wer­den.
Geöffnet Sa + So von 11:30-17:30 Uhr
--
De­siged by Me­shac Ga­ba for "We Call It Ludwig", the Re­flec­tion Room, a tent with all na­tio­n­al flags of the world com­bined in one fea­tured on its out­er shell will serve as open work­shop place for all vis­i­tors. Dur­ing the week, the space is open to school groups while on the week­end, vis­i­tors of all ages are in­vit­ed to re­act to what they saw in the ex­hi­bi­tion and get cre­a­tive them­selves.
Open Sat & Sun from 11:30 a.m.–5 p.m.

So 11.30 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 11:30 Uhr
Referent: Kirsten Müller-Frank
Veranstalter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 13.00 Uhr Gespräch
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 13:00–15:00 Uhr
Veranstalter: Museum Ludwig
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: in der Ausstellung

Während der Ausstel­lung "Wir nen­nen es Lud­wig" ste­ht das Team der kunst:dialoge je­den Son­n­tag von 13 - 15 Uhr in der Ausstel­lung für alles, was Sie zur Ausstel­lung und den teil­neh­men­den Kün­st­lerIn­nen wis­sen und losw­er­den wollen, bere­it.

So 15.00 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 15:00 Uhr
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse
So 16.00 Uhr Führung
Datum: Sonntag, 11. Dezember, 16:00 Uhr
Veranstalter: Museumsdienst Köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kasse